Haushalt, Steuern

WIESBADEN - Die öffentlichen Bildungsausgaben in Deutschland sind im vergangenen Jahr erneut gestiegen auf knapp 160 Milliarden Euro.

09.12.2021 - 10:36:28

Bildungsausgaben steigen im Corona-Jahr 2020 um sechs Prozent. Das waren rund neun Milliarden Euro oder sechs Prozent mehr als 2019, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. In die Schulen floss demnach mit 76,8 Milliarden Euro knapp die Hälfte der Ausgaben. 36,2 Milliarden Euro entfielen auf die Kitas und 33,2 Milliarden Euro auf die Hochschulen. Bereits ein Jahr zuvor waren die Bildungsausgaben um 6,3 Prozent gewachsen.

"Auch im Bildungswesen war das Jahr 2020 stark von der Corona-Pandemie geprägt", erklärten die Statistiker. Unter anderem hätten Digitalisierung, Hygienekonzepte und zusätzliche Betreuungsangebote höhere Kosten verursacht.

Getragen wurden die Mehrausgaben 2020 von Bund und Ländern. Die Länder gaben den Angaben zufolge 111,8 Milliarden Euro aus und finanzierten mit rund 70 Prozent einen Großteil der öffentlichen Bildungskosten. Gegenüber dem Vorjahr stiegen die Ausgaben der Länder um 6,6 Milliarden Euro (plus 6,2 Prozent). Der Bund zahlte insgesamt 13,4 Milliarden Euro (plus 35,2 Prozent). Die Gemeinden gaben dagegen rund 34 Milliarden Euro für Bildung aus, etwas 2,7 Prozent weniger als im Vorjahr.

Basis für den Bildungsfinanzbericht 2021 sind vorläufige Daten der öffentlichen Haushalte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erst wenig Hilfe an Kohleregionen geflossen. Für 2021 waren nach Angaben des Wirtschaftsministeriums im Bundeshaushalt für Finanzhilfen an Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen rund 508 Millionen Euro eingeplant - doch wurden zunächst nur 4,9 Millionen Euro ausgegeben. Dies geht aus der Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor. Die Linke fordert mehr Tempo. BERLIN - Von den zugesagten Hilfen des Bundes für die Kohleregionen ist im vergangenen Jahr weit weniger Geld geflossen als erwartet. (Boerse, 22.01.2022 - 15:32) weiterlesen...

'Cum-Ex'-Gechäfte untergraben Steuermoral. Die Steuerhinterziehungen in Milliardenhöhe durch Banken und Finanzunternehmen hätten auch Auswirkungen auf Steuermoral und Steuermentalität der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland, sagte er am Freitag im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft zum "Cum-Ex"-Skandal. HAMBURG - Nach Ansicht des Präsidenten des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel, geht der durch betrügerische "Cum-Ex"-Geschäfte verursachte Schaden weit über den Steuerverlust hinaus. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 16:39) weiterlesen...

Länder können bei Krisenbetrieben auf Erbschaftsteuer verzichten. Das geht aus einem Erlass des Bundesfinanzministeriums hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und über den zuerst die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtete. Demnach kann auf die Nacherhebung der Erbschafts- und Schenkungsteuer verzichtet werden, wenn ein Unternehmen wegen der Pandemie nicht die Lohnsumme vorweisen kann, die eigentlich an die Verschonung geknüpft ist. BERLIN - Die Bundesländer können von der Corona-Krise betroffene Unternehmen unter bestimmten Umständen von Erbschaftsteuer-Zahlungen befreien. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 13:47) weiterlesen...

Britische Regierung unterstützt Bau neuer Fabrik für E-Auto-Akkus. Wie die BBC berichtete, will die Regierung Pläne der Firma Britishvolt für eine Fabrik in der Grafschaft Northumberland mit rund 100 Millionen Pfund (rund 120 Millionen Euro) unterstützen. LONDON - Die britische Regierung hat Unterstützung für eine neue Fabrik für E-Auto-Akkus im Norden Englands signalisiert. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 10:12) weiterlesen...

Steuerzahler-Präsident als Sachverständiger im 'Cum-Ex'-Ausschuss. Reiner Holznagel soll als Sachverständiger zu den milliardenschweren "Cum-Ex"-Aktiengeschäften der Banken zulasten der Steuerkasse aussagen. Auf der Tagesordnung der 23. Sitzung des PUA stehen unter anderem auch Vernehmungen zweier Mitarbeiter des Hamburger Finanzamts für Großunternehmen. HAMBURG - Im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss (PUA) der Hamburgischen Bürgerschaft zum "Cum-Ex"-Skandal wird am Freitag (ab 14.00 Uhr) der Präsident des Bundes der Steuerzahler gehört. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 05:49) weiterlesen...

CO2-Bepreisung von fossiler Energie in Österreich beschlossen. Die CO2-Bepreisung ist Teil einer ökosozialen Steuerreform der regierenden Konservativen und der Grünen, die am Donnerstag angenommen wurde. Zum Ausgleich für die höheren Preise für Benzin, Diesel, Heizöl und Erdgas erhalten Steuerzahler einen sogenannten Klimabonus. Diese jährliche Zahlung von 100 bis 200 Euro ist regional gestaffelt. Menschen in ländlichen Gebieten mit schlechter Anbindung an den öffentlichen Verkehr erhalten mehr, Stadtbewohner weniger. WIEN - Österreichs Parlament hat eine Klima-Abgabe auf fossile Energieträger beschlossen. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 14:54) weiterlesen...