Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Die Nachfrage vor allem aus Europa sorgt weiter für gute Geschäfte in der deutschen Exportwirtschaft.

07.08.2018 - 09:27:25

Deutsche Exportwirtschaft trotzt Handelskonflikten. Die Ausfuhren sind im Juni trotz der Handelskonflikte stabil geblieben. Das geht aus Daten hervor, die das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden veröffentlichte.

Analysten zeigten sich von der Entwicklung überrascht. Sie hatten nach einem starken Vormonat einen Rückgang der Exporte um 0,3 Prozent erwartet. Im Mai waren die Exporte noch um revidiert 1,7 Prozent (zuvor 1,8 Prozent) im Monatsvergleich gestiegen.

Die Importe legten im Juni weiter zu. Hier meldete Destatis einen Anstieg im Monatsvergleich um 1,2 Prozent, während Analysten nur einen Zuwachs um 0,3 Prozent erwartet hatten. Der Überschuss in der Handelsbilanz lag bei 21,8 Milliarden Euro. Hier hatte der Markt 20,9 Milliarden Euro erwartet.

Im ersten Halbjahr gingen Waren "Made in Germany" im Wert von 662,8 Milliarden Euro in alle Welt. Das waren 3,9 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilte. Besonders deutlich stiegen die Ausfuhren in die Länder der Europäischen Union (plus 5,4 Prozent). Im Handel mit Geschäftspartnern außerhalb der EU gab es ein Plus von 1,9 Prozent.

Noch stärker als die Exporte legten auf Sicht der ersten sechs Monate die Importe zu. Sie stiegen von Januar bis Juni um 4,8 Prozent auf 541,3 Milliarden Euro. Alleine im Juni erreichten die Einfuhren mit 93,7 Milliarden Euro (plus 10,2 Prozent) laut Bundesamt den höchsten nachgewiesenen Monatswert. Die Ausfuhren stiegen im Juni um 7,8 Prozent auf 115,5 Milliarden Euro.

Trotz einer Annäherung ist der Handelskonflikt zwischen der Europäischen Union (EU) und den USA noch nicht ausgestanden. Zugleich spitzt sich der Streit zwischen Washington und Peking zu. Das könnte auch deutsche Firmen treffen, die in China produzierte Waren in die Vereinigten Staaten ausführen.

Am Devisenmarkt reagierte der Euro mit Kursgewinnen auf die deutschen Konjunkturdaten. Die Gemeinschaftswährung stieg in kurzer Zeit um 0,25 Prozent auf ein Tageshoch bei 1,1584 US-Dollar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP/Handel, Brexit, China: Schlechte Aussichten für Weltwirtschaft. 2019 werde die weltweite Wirtschaftsleistung nur noch um 3,5 Prozent steigen, heißt es in der Fortschreibung des Weltwirtschaftsberichtes des Internationalen Währungsfonds (IWF), die am Montag vor Beginn der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellt wurde. Die neue IWF-Chefvolkswirtin Gita Gopinath rief mit Nachdruck dazu auf, die Unsicherheit rund um den Brexit zu lösen. DAVOS/PEKING - Handelskonflikte, Brexit und nun auch noch ein langsameres Wachstum des wichtigen Markts China: Die Aussichten für die globale Wirtschaft sind so schlecht wie seit langem nicht mehr. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 16:19) weiterlesen...

Chinas Wachstum fällt auf historisches Tief. Vor dem Hintergrund des Handelskrieges mit den USA und hausgemachter Probleme legte die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt im vergangenen Jahr nur noch um 6,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu, wie das Statistikamt am Montag in Peking mitteilte. Auch deutsche Unternehmen müssen sich auf schwierigere Zeiten in China einstellen. PEKING - Chinas Wirtschaftswachstum ist auf den niedrigsten Stand seit fast drei Jahrzehnten gefallen. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 15:09) weiterlesen...

IWF korrigiert Wachstumsprognose für Weltwirtschaft erneut nach unten. 2019 werde die weltweite Wirtschaftsleistung nur noch um 3,5 Prozent steigen, heißt es in der Fortschreibung des Weltwirtschaftsberichtes des IWF, die am Montag bei der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellt wurde. WASHINGTON/DAVOS - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Wachstumsprognose angesichts ungelöster Handelskonflikte und eines drohenden ungeregelten Brexits erneut nach unten korrigiert. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 14:03) weiterlesen...

US-Steuerpolitik drückt ausländische Direktinvestitionen erheblich. Im vergangenen Jahr gingen sie gegenüber 2017 um 59 Prozent zurück, wie aus einer am Montag vorgelegten Schätzung der UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (Unctad) hervorgeht. Allerdings sei bei diesen Zahlen die Milliarden-Fusion des Industriegaseherstellers Linde mit dem US-Konkurrenten Praxair noch nicht berücksichtigt. Europaweit sackten diese Investitionen um 73 Prozent auf das Niveau der 1990er Jahre. GENF - Die ausländischen Direktinvestitionen in Deutschland sind in Folge der US-Steuerpolitik nach Angaben der Unctad eingebrochen. (Boerse, 21.01.2019 - 13:03) weiterlesen...

Bundesbank: Verhaltenes Wachstum der deutschen Wirtschaft Ende 2018. "Die deutsche Wirtschaft dürfte im Jahresschlussquartal 2018 wieder gewachsen sein, wenn auch nur verhalten", schreiben die Volkswirte der Bundesbank im Monatsbericht Januar, der am Montag veröffentlicht wurde. FRANKFURT - Nach der Delle im Sommer hat sich die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung der Bundesbank zum Jahresende vor allem dank eines starken Konsums wieder stärker entwickelt. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 12:01) weiterlesen...

Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit drei Jahrzehnten. Vor dem Hintergrund des Handelskrieges mit den USA und hausgemachter Probleme erreichte die zweitgrößte Volkswirtschaft im vergangenen Jahr nur noch ein Wachstum von 6,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie das Statistikamt am Montag in Peking mitteilte. Experten hatten mit einem Wachstum in dieser Größenordnung gerechnet. Unter der Konjunkturschwäche in China hat auch die exportabhängige deutsche Wirtschaft zu leiden. PEKING - Chinas Wirtschaft wächst so langsam wie seit fast drei Jahrzehnten nicht mehr. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 09:20) weiterlesen...