Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Die Nachfrage vor allem aus Europa sorgt weiter für gute Geschäfte in der deutschen Exportwirtschaft.

07.08.2018 - 09:27:25

Deutsche Exportwirtschaft trotzt Handelskonflikten. Die Ausfuhren sind im Juni trotz der Handelskonflikte stabil geblieben. Das geht aus Daten hervor, die das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden veröffentlichte.

Analysten zeigten sich von der Entwicklung überrascht. Sie hatten nach einem starken Vormonat einen Rückgang der Exporte um 0,3 Prozent erwartet. Im Mai waren die Exporte noch um revidiert 1,7 Prozent (zuvor 1,8 Prozent) im Monatsvergleich gestiegen.

Die Importe legten im Juni weiter zu. Hier meldete Destatis einen Anstieg im Monatsvergleich um 1,2 Prozent, während Analysten nur einen Zuwachs um 0,3 Prozent erwartet hatten. Der Überschuss in der Handelsbilanz lag bei 21,8 Milliarden Euro. Hier hatte der Markt 20,9 Milliarden Euro erwartet.

Im ersten Halbjahr gingen Waren "Made in Germany" im Wert von 662,8 Milliarden Euro in alle Welt. Das waren 3,9 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilte. Besonders deutlich stiegen die Ausfuhren in die Länder der Europäischen Union (plus 5,4 Prozent). Im Handel mit Geschäftspartnern außerhalb der EU gab es ein Plus von 1,9 Prozent.

Noch stärker als die Exporte legten auf Sicht der ersten sechs Monate die Importe zu. Sie stiegen von Januar bis Juni um 4,8 Prozent auf 541,3 Milliarden Euro. Alleine im Juni erreichten die Einfuhren mit 93,7 Milliarden Euro (plus 10,2 Prozent) laut Bundesamt den höchsten nachgewiesenen Monatswert. Die Ausfuhren stiegen im Juni um 7,8 Prozent auf 115,5 Milliarden Euro.

Trotz einer Annäherung ist der Handelskonflikt zwischen der Europäischen Union (EU) und den USA noch nicht ausgestanden. Zugleich spitzt sich der Streit zwischen Washington und Peking zu. Das könnte auch deutsche Firmen treffen, die in China produzierte Waren in die Vereinigten Staaten ausführen.

Am Devisenmarkt reagierte der Euro mit Kursgewinnen auf die deutschen Konjunkturdaten. Die Gemeinschaftswährung stieg in kurzer Zeit um 0,25 Prozent auf ein Tageshoch bei 1,1584 US-Dollar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Erzeugerpreise ziehen weiter an. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts vom Dienstag lagen die Erzeugerpreise im September 3,2 Prozent höher als vor einem Jahr. Das ist der höchste Zuwachs seit April 2017. Analysten hatten im Schnitt einen Preisanstieg in Höhe von 3,0 Prozent erwartet. Im Vormonat hatte der Preisauftrieb 3,1 Prozent betragen. WIESBADEN - In Deutschland zieht die Inflation auf Herstellerebene weiter an. (Wirtschaft, 23.10.2018 - 08:21) weiterlesen...

Bundesbank: Deutsche Wirtschaft nach Dämpfer wieder im Aufwärtstrend. Die "konjunkturelle Aufwärtsbewegung in Deutschland" sei "grundsätzlich nach wie vor intakt", stellt die Bundesbank in ihrem Monatsbericht Oktober fest. FRANKFURT - Nach einer "Wachstumspause" im Sommer nimmt die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung der Bundesbank schon im laufenden Quartal wieder an Fahrt auf. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 12:02) weiterlesen...

Handelskrieg mit USA bremst China: Wachstum unerwartet niedrig. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt wuchs im dritten Quartal mit 6,5 Prozent langsamer als erwartet. So schwach war Chinas Wirtschaftswachstum zuletzt Anfang 2009 nach Ausbruch der globalen Finanzkrise. Als Gründe wurden die Strafzölle der USA, die mangelnde Zuversicht, aber auch der Kampf der Regierung in Peking gegen Finanzrisiken und die ausufernde Verschuldung genannt. Die Aussichten sind eingetrübt: Deutsche Exporteure, Autobauer und andere Investoren müssen sich auf schlechtere Zeiten in China einstellen. PEKING - Der Handelskrieg mit den USA bremst Chinas Wachstum. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 17:11) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen sechsten Monat in Folge. Sie seien im Vergleich zum Vormonat um 3,4 Prozent gesunken, teilte die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Freitag in Washington mit. Analysten hatten lediglich einen Rückgang um 0,9 Prozent erwartet. Dies ist der sechste Rückgang in Folge. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im September überraschend deutlich gefallen. (Boerse, 19.10.2018 - 16:34) weiterlesen...

Fachkräftezuwanderung: Experten fordern einfachere Verfahren. Menschen mit bestimmten Fähigkeiten aus vorher festgelegten Ländern sollten etwa auch dann in Deutschland arbeiten können, wenn ihr Abschluss nicht als gleichwertig anerkannt sei, heißt es in einem am Freitag veröffentlichten Papier einer Expertengruppe. Sie arbeitete im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit. NÜRNBERG - Um die Zuwanderung von Fachkräften aus Nicht-EU-Ländern zu erleichtern, fordern Experten zentrale Anlaufstellen für Bewerber, schnellere Visumverfahren und eine einfachere Anerkennung ausländischer Qualifikationen. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 15:08) weiterlesen...

Japans Inflation liegt weiter deutlich unter Notenbankziel. Im September haben die Verbraucherpreise im Vergleich zum Vorjahr um 1,2 Prozent zugelegt, wie die Regierung am Freitag in Tokio mitteilte. Im August waren es noch 1,3 Prozent gewesen. Experten hatten mit einem Anstieg in der Größenordnung des Vormonats gerechnet. TOKIO - In Japan bleibt die Entwicklung der Inflation trotz höherer Energiekosten schwach. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 06:37) weiterlesen...