Deutschland, Volkswirtschaft

WIESBADEN - Die meisten Tarifbeschäftigten erhalten auch zu diesem Jahresende ein so genanntes Weihnachtsgeld.

05.11.2018 - 08:41:24

Weihnachtsgeld für die meisten Tarifbeschäftigten. Nach einer am Montag veröffentlichten Erhebung fallen die Sonderzahlungen, von den 87 Prozent der Tarifbeschäftigten profitieren, aber höchst unterschiedlich aus. Lediglich in der Öl- und Gasgewinnung erhalten die Beschäftigten mehr als ein Brutto-Monatsgehalt. Besonders niedrige Zahlungen von unter 20 Prozent gibt es in der Leiharbeit sowie bei Wach- und Sicherheitsdiensten. Im Westen ist das durchschnittliche Weihnachtsgeld mit 2595 Euro höher als im Osten, wo im Schnitt 2499 Euro gezahlt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Baukindergeld vor allem für Kauf - Mehr Neubau-Anträge erwartet. Für Neubauvorhaben gehen deutlich weniger Anträge ein, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Anfrage der Linken-Abgeordneten Caren Lay hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach wurde bis Ende November nur etwa jeder achte Antrag für ein Neubauvorhaben gestellt, 87,7 Prozent der Anträge betrafen den Erwerb von Bestandsimmobilien. BERLIN - In den ersten Monaten seit Start des Baukindergelds haben Familien die begehrte Leistung vor allem für den Kauf eines bestehenden Hauses oder einer Wohnung beantragt. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 15:49) weiterlesen...

Facebook-Managerin Sandberg: Wir haben uns geändert. "Wir sind nicht dasselbe Unternehmen wie 2016 oder auch noch vor einem Jahr", sagte Sandberg am Sonntag auf der Innovationskonferenz DLD. BERLIN - Facebook -Geschäftsführerin Sheryl Sandberg hat bei einem Auftritt in München versichert, dass sich das Online-Netzwerk nach dem jüngsten Datenskandal und der Krise um Polit-Propaganda aus Russland geändert habe. (Boerse, 20.01.2019 - 15:48) weiterlesen...

Facebook-Managerin Sandberg: Wir haben uns geändert. "Wir sind nicht dasselbe Unternehmen wie 2016 oder auch noch vor einem Jahr", sagte Sandberg am Sonntag auf der Innovationskonferenz DLD. BERLIN - Facebook -Geschäftsführerin Sheryl Sandberg hat bei einem Auftritt in München versichert, dass sich das Online-Netzwerk nach dem jüngsten Datenskandal und der Krise um Polit-Propaganda aus Russland geändert habe. (Boerse, 20.01.2019 - 15:23) weiterlesen...

DAVOS/WEF-Umfrage: Menschen wollen Zusammenarbeit - Treffen setzt auf Dialog. Das WEF veröffentlichte eine Umfrage, laut der eine Mehrheit der Menschen in allen Regionen der Erde eine stärkere Zusammenarbeit zwischen Staaten befürwortet. Die Untersuchung zeige, dass es "der überwältigende Wunsch der Weltöffentlichkeit ist, dass Führungspersönlichkeiten neue Wege der Zusammenarbeit finden", die es erlaubten, den größten Herausforderungen der Gegenwart zu begegnen, sagte WEF-Gründer Klaus Schwab einer Mitteilung zufolge. Ein WEF-Kenner äußerte die Hoffnung, dass nach der Absage von US-Präsident Donald Trump nun den Inhalten der Tagung mehr Aufmerksamkeit gewidmet werde. DAVOS - Vor seinem Jahrestreffen in Davos hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) ein Zeichen gegen Nationalismus und Isolierung gesetzt. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 15:23) weiterlesen...

Scheuer lehnt Tempolimit auf Autobahnen und höhere Dieselsteuer ab. Sie seien "gegen jeden Menschenverstand" gerichtet, sagte Scheuer am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in München. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat Überlegungen einer Regierungskommission zu Tempolimits und höheren Dieselsteuern zurückgewiesen. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 15:22) weiterlesen...

Experten: In Deutschland fehlen Tausende Lkw-Parkplätze. Denn bundesweit fehlen nach Ansicht von Experten Tausende Stellplätze. Weil sie deshalb oft keine legale Parkmöglichkeit fänden, stellten die Fahrer ihre Lkw vielfach regelwidrig ab, bemängelt der ADAC. Auf Raststätten gebe es für Pkw dann oft kein Durchkommen mehr. GOSLAR - Ob an der A7 oder der besonders stark belasteten Ost-West-Achse A2: Lkw-Fahrer in Deutschland wissen oft nicht, wo sie während der gesetzlich vorgeschriebenen Ruhezeiten ihre Lastwagen abstellen sollen. (Boerse, 20.01.2019 - 15:17) weiterlesen...