Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Medizintechnik

WIESBADEN - Die Lebenserwartung in Deutschland wächst nur noch langsam.

05.11.2019 - 13:38:26

'Wir werden sehr alt' - Aber Anstieg der Lebenserwartung flacht ab. Neugeborene Mädchen werden im Schnitt 83,3 Jahre alt, neugeborene Jungen 78,5 Jahre, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. In der sogenannten Sterbetafel 2016/2018 erhöhte sich damit die Lebenserwartung für Männer und Frauen um jeweils 0,1 Jahre im Vergleich zur letzten Erhebung von 2015/2017.

Dies entspricht zwar der durchschnittlichen jährlichen Veränderung der vergangenen zehn Jahre. Allerdings beobachten die Statistiker insgesamt einen Trend zu einem langsameren Anstieg. Denn bis zur Sterbetafel 2006/2008 wuchs die Lebenserwartung Neugeborener jahrzehntelang im jährlichen Schnitt um rund 0,2 Jahre (Mädchen) beziehungsweise 0,3 Jahre (Jungen).

Woran liegt das? Die Entwicklung sei kaum verwunderlich, sagt Thomas Lampert, Experte vom Robert-Koch-Institut. "Mittlerweile werden wir doch sehr alt. Unser Organismus ist so programmiert, dass es nicht immer so weitergehen kann." Demografen hätten bereits vor 20, 30 Jahren ein Abflachen prognostiziert.

Es gibt aber auch ganz konkrete Gründe. So habe es in den 1990er Jahren gerade im Osten ein Zugewinn an Lebenszeit gegeben. Durch die Angleichung, etwa bei der medizinischen Versorgung nach Schlaganfällen oder Herzinfarkten, sei die Lebenserwartung auf West-Niveau gestiegen. "Diese Dynamik hat es in den vergangenen Jahren nicht mehr gegeben", sagt Lampert. Eine weitere Ursache sei die Grippewelle: "Wir hatten gerade in den letzten Jahren relativ viele Grippetote, das wird immer etwas unterschätzt."

Dramatisch ist die Situation laut dem RKI-Experten dagegen in den USA: "Dort ist die Lebenserwartung in bestimmten Gruppen sogar rückläufig." Das könne auf Epidemien und soziale Ungleichheiten, möglicherweise aber auch auf das neue massive Drogenproblem in den USA zurückgeführt werden.

Nach Angaben des RKI liegt Deutschland europaweit im Mittelfeld. Die höchste Lebenserwartung in Europa hätten weiterhin die Schweizer.

Wie alt wir werden, hängt laut der aktuellen Statistik auch vom Bundesland ab, in dem wir leben. So haben Frauen in Baden-Württemberg aktuell mit 84,1 Jahren sowie dort lebende Männer mit 79,7 Jahren nach wie vor die höchste Lebenserwartung bei der Geburt. Die niedrigsten Werte weisen weiterhin Frauen im Saarland (82,1 Jahre) sowie Männer in Sachsen-Anhalt (76,3 Jahre) auf.

Die Zahlen des Bundesamts zeigen auch, dass sich die Lebenserwartung von Männern und Frauen weiterhin unterscheidet, die Differenz aber kleiner geworden ist. Lag sie 1996/1998 noch bei 6,2 Jahren sind es zwanzig Jahre später nur noch 4,8 Jahre.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trübe Aussichten für deutsche Wirtschaft. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) traut Deutschland 2020 nur ein schwaches Wachstum von 0,4 Prozent zu. Das teilte die Industrieländer-Organisation am Donnerstag in ihrer jährlichen Prognose für alle OECD-Länder mit. Sie ist damit deutlich pessimistischer als zum Beispiel die EU-Kommission, die mit einem Plus von 1,0 Prozent in Deutschland im kommenden Jahr rechnet. BERLIN/STRASSBURG - Internationale Handelskonflikte und die Unwägbarkeiten des Brexits werden Experten zufolge der deutschen Wirtschaft auch 2020 zusetzen. (Boerse, 21.11.2019 - 16:41) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren sinken zum dritten Mal in Folge. Im Oktober ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren zum dritten Mal in Folge gesunken. Der Indikator fiel zum Vormonat um 0,1 Prozent, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit dem Rückgang gerechnet. Das Minus im Vormonat wurde von 0,1 auf 0,2 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Die Anzeichen einer schwächeren US-Konjunktur verdichten sich. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 16:13) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen etwas schwächer als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat legten sie um 1,9 Prozent zu, wie die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel mit einem Zuwachs um 2,0 Prozent gerechnet. Der Rückgang im Vormonat wurde von 2,2 auf 2,5 Prozent korrigiert. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im Oktober geringfügig schwächer gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 16:13) weiterlesen...

Eurozone: Verbrauchervertrauen hellt sich überraschend deutlich auf. Der entsprechende Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,4 Punkte auf minus 7,2 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Donnerstag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Anstieg auf minus 7,3 Punkte gerechnet. LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im November überraschend deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 16:07) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index steigt stärker als erwartet. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) stieg von 5,6 Punkten im Vormonat auf 10,4 Zähler, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten im Mittel nur einen Zuwachs auf 6,0 Punkte erwartet. PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im November stärker aufgehellt als erwartet. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 14:52) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe unverändert. Die Zahl der Anträge verharrte auf 227 000, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel nur einen Zuwachs um 218 000 Erstanträge erwartet. WASHINGTON - In den USA hat sich die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche nicht verändert. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 14:51) weiterlesen...