Ernährung, Indikatoren

WIESBADEN - Die jüngsten Preissteigerungen bei Nahrungsmitteln belasten die Menschen im Osten der EU stärker als im Westen.

25.05.2022 - 09:00:26

Preissteigerungen bei Nahrungsmitteln treffen Osteuropäer stärker. In Litauen waren die Preise im April um 22,1 Prozent höher als ein Jahr zuvor, referierte am Mittwoch das Statistische Bundesamt aktuelle Zahlen von Eurostat. Auch Bulgarien (21,0 Prozent), Lettland (17,7 Prozent) und Ungarn (17,3 Prozent) lagen sehr deutlich über dem EU-Schnitt von 8,9 Prozent Preissteigerung. Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland mussten im Schnitt 8,5 Prozent mehr für Essen und Trinken ausgeben, während die Preise in Irland nur um 3,6 Prozent zulegten.

Die Osteuropäer leiden ohnehin stärker unter den Preissteigerungen, weil sie bereits zuvor einen relativ hohen Anteil ihrer Einkommen für Nahrungsmittel ausgeben mussten. So gibt ein privater Haushalt in Rumänien 28,3 Prozent für Nahrungsmittel aus, während es in Deutschland nur 11,1 Prozent sind. Der EU-Schnitt beträgt 15,9 Prozent. Gründe für die Unterschiede sind die unterschiedlichen Niveaus beim Einkommen wie auch die Konkurrenzsituation im Lebensmittelhandel. Anteilig geringere Konsumausgaben als die Deutschen haben nur die Menschen in Luxemburg und Irland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grünen-Chef: G7 muss Signal der Unterstützung für Ukraine senden. "Es ist Aufgabe der wirtschaftsstärksten demokratischen Industrienationen, gemeinsam und abgestimmt für den Schutz von Freiheit, Demokratie und Menschenrechten einzustehen. Dafür muss der G7-Gipfel laute Stimme sein und konkrete Schritte vereinbaren", sagte Nouripour den Zeitungen der Funke Mediengruppe. BERLIN - Der Co-Vorsitzende der Grünen, Omid Nouripour, hat die G7 vor ihrem Treffen im bayerischen Elmau dazu aufgerufen, die Ukraine und die Länder des globalen Südens stärker zu unterstützen. (Wirtschaft, 26.06.2022 - 07:53) weiterlesen...

Südzucker-Chef erwartet höhere Zuckerpreise. "Das ist heute schon sichtbar", sagte der Vorstandsvorsitzende der Tageszeitung "Mannheimer Morgen" (Samstag). MANNHEIM - Zucker wird nach Auffassung von Südzucker -Chef Niels Pörksen deutlich teurer werden. (Boerse, 25.06.2022 - 12:51) weiterlesen...

Putin nennt Debatte um ukrainisches Getreide 'aufgeblasen'. "Es wird künstlich eine Hysterie aufgeblasen wegen der Einstellung der Transporte, sagen wir mal, über die Schwarzmeerhäfen", sagte Putin nach Angaben der Agentur Interfax am Freitag bei einem Video-Gipfel der sogenannten Brics-Staaten. Weder behindere Russland Getreidelieferungen noch seien diese für die Versorgung der globalen Märkte entscheidend. Das Brics-Bündnis besteht aus den Staaten Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika. Benannt ist es nach deren Anfangsbuchstaben. MOSKAU - Die Diskussion um die Blockade ukrainischer Getreidelieferungen ist nach den Worten von Russlands Präsident Wladimir Putin übertrieben. (Wirtschaft, 24.06.2022 - 17:10) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Verbio und Cropenergies brechen ein - Biosprit-Sorgen. Die Papiere von Verbio erwischte es am Nachmittag schwer. Sie brachen um zuletzt 18,8 Prozent ein, nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters, wonach sich mehrere Länder innerhalb der G7-Gruppe dafür starkmachen, auf Biospritvorschriften vorübergehend zu verzichten, um die Entwicklung der Nahrungsmittelpreise zu dämpfen. Darunter seien die Vertreter aus Deutschland und Großbritannien. FRANKFURT - Das Thema Biosprit in Zeiten der Lebensmittelknappheit lässt die Anleger am Donnerstag nicht los. (Boerse, 24.06.2022 - 16:05) weiterlesen...

G7-Außenminister: Russland verschärft weltweite Ernährungskrise. "Alle G7-Sanktionen sehen Ausnahmen vor, damit russische Lebensmittel und landwirtschaftliche Erzeugnisse auf die Weltmärkte gelangen können", hieß es anschließend in einer Erklärung des Auswärtigen Amtes in Berlin. Man weise Russlands Desinformationen mit Blick auf die verhängten Sanktionen zurück. BERLIN - Die Außenminister der G7-Staaten haben Russland die Verantwortung für die sich verschärfende weltweite Hungerkrise gegeben und Moskau zum Einlenken aufgefordert. (Boerse, 24.06.2022 - 15:23) weiterlesen...

Naturschützer befürchten neue Welle der Vogelgrippe. An der Westküste Schleswig-Holsteins wurden in den vergangenen Wochen zahlreiche tote Seevögel gefunden, die mit einem Vogelgrippevirus infiziert waren. Betroffen sei vor allem eine noch unbekannte Zahl an Basstölpeln, die jetzt tot an den Stränden von Sylt angespült worden seien, teilte die Nationalparkverwaltung am Freitag mit. Einen genauen Virennamen nannte sie zunächst nicht. Auch aus Dänemark, Nordfrankreich und den Niederlanden würden gehäuft Fälle von Vogelgrippe gemeldet, sagte eine Sprecherin. TÖNNING - Naturschützer sind besorgt. (Boerse, 24.06.2022 - 14:53) weiterlesen...