Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

COMMERZBANK AG, DE000CBK1001

WIESBADEN - Die Inflationsrate in Deutschland ist nach der Senkung der Mehrwertsteuer erstmals seit gut vier Jahren wieder unter die Null-Linie gerutscht.

30.07.2020 - 15:33:28

Inflationsrate negativ - Verbraucherpreise erstmals wieder gesunken. Die Verbraucherpreise verringerten sich im Juli gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag anhand vorläufiger Daten mitteilte. Zum letzten Mal war die Jahresinflation im April 2016 negativ gewesen mit ebenfalls minus 0,1 Prozent.

Um den Konsum in der Corona-Krise anzukurbeln, hat die Bundesregierung die Mehrwertsteuer vom 1. Juli an für ein halbes Jahr gesenkt: von 19 auf 16 Prozent beziehungsweise 7 auf 5 Prozent.

Deutlich günstiger als im Juli 2019 waren nach Angaben der Wiesbadener Behörde Haushaltsenergie und Kraftstoffe (minus 6,7 Prozent). Nahrungsmittel verteuerten sich hingegen innerhalb eines Jahres um 1,2 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat verringerten sich die Verbraucherpreise insgesamt um 0,5 Prozent.

"Offenbar haben die Händler und Dienstleister die Mehrwertsteuersenkung zu einem beträchtlichen Teil an ihre Kunden weitergegeben, auch wenn der genaue Effekt nur schwer abzuschätzen ist", erklärte Commerzbank -Volkswirt Marco Wagner. Nach seiner Einschätzung dürfte die Inflationsrate aber bereits im August wieder in den positiven Bereich zurückkehren, da die Energiepreise angesichts leicht steigender Ölpreise zulegen dürften.

Die Inflationsrate ist ein wichtiger Gradmesser für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Notenbank strebt für den gesamten Euroraum mit seinen 19 Ländern mittelfristig eine Jahresteuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent an - weit genug entfernt von der Nullmarke. Denn dauerhaft niedrige oder auf breiter Front sinkende Preise könnten Unternehmen und Verbraucher verleiten, Investitionen aufzuschieben. Das kann die Wirtschaft bremsen.

In Deutschland lag der für die EZB-Geldpolitik maßgebliche harmonisierte Verbraucherpreisindex HVPI nach Angaben des Bundesamtes im Juli bei 0,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat und um 0,5 Prozent unter dem Stand von Juni 2020. Die EZB prognostiziert für das Gesamtjahr 2020 einen drastischen Konjunktureinbruch im Euroraum infolge der Corona-Krise und eine Teuerung von gerade einmal 0,3 Prozent im Währungsraum.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Commerzbank geht 2020 von Verlust aus - Corona-Krise und Umbau belasten. Grund dafür ist zum einem die erhöhte Prognose für die Risikovorsorge im laufenden Jahr und zum anderen der stärkere Druck auf die Erträge im Firmenkundengeschäft, teilte die Bank am Mittwoch in Frankfurt mit. Zuletzt hatte die Bank noch einen Gewinn angepeilt, dieses Ziel aber angesichts des Umfelds und der Aufwendungen für die Neuausrichtung als "sehr ambitioniert" eingestuft. FRANKFURT - Die Commerzbank rechnet wegen der Corona-Pandemie und der Kosten für den Konzernumbau jetzt mit einem Verlust. (Boerse, 07.08.2020 - 11:00) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank belässt Commerzbank auf 'Hold' - Ziel 4 Euro. Die Erträge und die Kosten hätten dafür gesorgt, dass das Geldhaus besser als erwartet abgeschnitten habe, schrieb Analyst Benjamin Goy in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Commerzbank nach Quartalszahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 4 Euro belassen. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Commerzbank-Zahlen überzeugen Anleger. Am Vormittag gewannen die Papiere 4,89 Prozent auf 4,72 Euro und gehörten damit zu den stärksten Werten im MDax, der zeitgleich 1,2 Prozent höher notierte. Sie bauten damit ihre Gewinne nach den überraschenden Rücktrittsankündigungen von Konzernchef Martin Zielke und Chefaufseher Stefan Schmittmann von Anfang Juli aus. Damals hatte die Aktie nur etwas mehr als vier Euro gekostet. FRANKFURT - Nach den Quartalszahlen der Commerzbank am Mittwoch haben die Anleger bei den Aktien des Geldhauses kräftig zugegriffen. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...

Commerzbank geht 2020 von Verlust aus - Quartal besser als erwartet (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...

Commerzbank legt Geschäftszahlen vor. Erst am Montag hatte sich das Geldhaus ein Stück weit aus der Führungskrise befreit, die mit den Rücktrittsankündigungen von Konzernchef Martin Zielke und Chefaufseher Stefan Schmittmann Anfang Juli entstanden war: Der frühere Chef der Landesbank Baden-Württemberg, Hans-Jörg Vetter, wurde zum neuen Aufsichtsratschef gewählt und löst Schmittmann ab. FRANKFURT - Kurz nach der Wahl eines neuen Aufsichtsratschefs legt die Commerzbank am Mittwoch (7.00 Uhr) Zahlen für das zweite Quartal vor. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...