Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Die Inflation in Deutschland ist den zweiten Monat in Folge über zwei Prozent gestiegen.

12.07.2018 - 05:46:25

Inflation erneut über zwei Prozent - Bundesamt legt Details vor. Die genauen Daten für Juni gibt das Statistische Bundesamt am Donnerstag (08.00) in Wiesbaden bekannt. Nach vorläufigen Angaben hatten vor allem steigende Energiepreise die Jahresteuerung auf 2,1 Prozent getrieben. Im Mai lag die Preissteigerung bei 2,2 Prozent. In den Monaten Februar bis April hatte jeweils eine 1 vor dem Komma gestanden.

Die Europäische Zentralbank strebt für den Euroraum insgesamt mittelfristig eine Teuerungsrate knapp unter 2,0 Prozent an. Dieser Wert gilt als Garant für eine stabile wirtschaftliche Entwicklung, weil er weit genug entfernt ist von der Nullmarke. Denn sind Preise dauerhaft niedrig oder sinken gar auf breiter Front, könnte das Unternehmen und Verbraucher verleiten, Investitionen aufzuschieben. Dies könnte dann das Wirtschaftswachstum bremsen.

Weil die Teuerung seit geraumer Zeit nach oben zeigt, hat die Notenbank in Aussicht gestellt, ihre umstrittenen Wertpapierkäufe zum Jahresende zu beenden. Die Zinsen im Euroraum sollen aber bis mindestens "über den Sommer" 2019 auf dem Rekordtief verharren. Im Euroraum lagen die Verbraucherpreise nach Angaben des Statistikamts Eurostat im Juni um 2,0 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats.

Viele Sparer, die ihr Geld trotz mickriger Zinsen als Tages- oder Festgeld parken, verlieren wegen der tendenziell steigenden Inflation bares Geld. Kreditnehmer hingegen profitieren von dem Zinstief.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Empire-State-Index fällt auf tiefsten Stand seit April. Der Empire-State-Index fiel von 25,6 Punkten im Vormonat auf 19,0 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Montag mitteilte. Das ist der tiefste Stand seit April. Analysten hatten zwar einen Rückgang erwartet, allerdings nur auf auf 23,0 Punkte. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im September eingetrübt. (Wirtschaft, 17.09.2018 - 17:07) weiterlesen...

Bundesbank: Aufschwung in Deutschland grundsätzlich intakt FRANKFURT - Die Bundesbank wertet den schwachen Start der deutschen Wirtschaft ins Sommerquartal als "vorübergehende Schwächephase". (Wirtschaft, 17.09.2018 - 12:01) weiterlesen...

Eurozone: Inflation schwächt sich etwas ab. Die Verbraucherpreise seien im Vergleich zum Vorjahr um 2,0 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Montag in Luxemburg laut einer zweiten Schätzung mit. Damit wurden die erste Schätzung und die Erwartungen von Ökonomen bestätigt. LUXEMBURG - Die Teuerung im Euroraum hat sich im August etwas abgeschwächt. (Wirtschaft, 17.09.2018 - 11:01) weiterlesen...

Handwerk beklagt dramatischen Fachkräftemangel. "Derzeit sind die Auftragsbücher unserer Betriebe teils so sehr gefüllt, dass sie sogar schon Aufträge ablehnen müssen, weil sie schlicht nicht genügend Fachkräfte haben, um alles abzuarbeiten", berichtet der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH). Fast die Hälfte der Firmen habe Schwierigkeiten, Personal zu finden. Die Zahl der gemeldeten offenen Stellen bezifferte der Verband auf rund 150 000 - vermutlich liege sie aber noch höher. BERLIN/STUTTGART - Viele Handwerksbetriebe sind auf Monate ausgebucht und suchen verzweifelt Fachkräfte. (Wirtschaft, 17.09.2018 - 05:19) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion steigt stärker als erwartet. Die Produktion sei zum Vormonat um 0,4 Prozent geklettert, wie die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen Zuwachs um 0,3 Prozent erwartet. Zudem wurde der Anstieg im Vormonat von 0,1 auf 0,4 Prozent nach oben revidiert. WASHINGTON - In den USA ist die Industrieproduktion im August stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 14.09.2018 - 17:11) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima steigt deutlich. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima stieg um 4,6 Punkte auf 100,8 Punkte, wie die Universität am Freitag in Michigan mitteilte. Das ist der höchste Stand seit März. Volkswirte hatten mit einem geringfügigen Anstieg auf 96,6 Punkte gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im September deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 14.09.2018 - 16:13) weiterlesen...