Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Die Inflation in Deutschland hat sich im August deutlich abgeschwächt.

12.09.2019 - 09:16:24

Deutsche Inflation schwächt sich wie erwartet ab. Die Verbraucherpreise lagen um 1,4 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt errechnet hat. Die Wiesbadener Behörde bestätigte am Donnerstag wie von Analysten erwartet ihre Ende August veröffentlichten vorläufigen Zahlen zur Inflation. Im Juli hatte die Teuerungsrate noch bei 1,7 Prozent gelegen. Von Juli auf August 2019 sanken die Verbraucherpreise um 0,2 Prozent.

Dämpfend wirkten im August die Energiepreise: Sie stiegen im Vergleich zum Vorjahresmonat nur noch um 0,6 Prozent. Im Juli waren es noch 2,4 Prozent. Mehr zahlen als vor Jahresfrist mussten Verbraucher im August für Fernwärme (plus 4,7 Prozent), Erdgas (plus 4,6 Prozent) und Strom (plus 3,8 Prozent). Dagegen sanken die Preise sowohl für Heizöl (minus 5,2 Prozent) als auch für Kraftstoffe (minus 3,3 Prozent) gegenüber August 2018 deutlich.

Überdurchschnittlich zogen die Preise für Nahrungsmittel an: insgesamt um 2,7 Prozent. Der Preisauftrieb bei Nahrungsmitteln hat sich damit im fünften Monat in Folge verstärkt. Vor allem Gemüse wurde teurer, hierfür mussten Verbraucher im August dieses Jahres 12,8 Prozent mehr zahlen als ein Jahr zuvor. Obst hingegen wurde günstiger: um 2,6 Prozent.

Die Inflationsrate ist ein wichtiger Gradmesser für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Notenbank strebt für den gesamten Euroraum mit seinen 19 Ländern mittelfristig eine Jahresteuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent an - weit genug entfernt von der Nullmarke. Denn dauerhaft niedrige oder auf breiter Front sinkende Preise könnten Unternehmen und Verbraucher verleiten, Investitionen aufzuschieben. Das kann die Wirtschaft bremsen.

Der für europäische Vergleichszwecke berechnete Preisindex HVPI für Deutschland, den die EZB für ihre Geldpolitik heranzieht, lag im August 2019 um 1,0 Prozent über dem Stand von August 2018.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Industriestimmung in New York etwas schlechter. Der Empire-State-Index fiel von 4,8 Punkten im Vormonat auf 2,0 Punkte, wie die regionale Notenbank von New York am Montag mitteilte. Analysten hatten im Mittel mit einem geringeren Rückgang auf 4,0 Punkte gerechnet. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im September verschlechtert. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 14:43) weiterlesen...

Wachstumsziel ziemlich schwer einzuhalten (Wirtschaft, 16.09.2019 - 11:56) weiterlesen...

Italien: Inflation zieht wie erwartet etwas an. Der für europäische Vergleichszwecke harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) habe um 0,5 Prozent im Jahresvergleich zugelegt, teilte das Statistikamt Istat am Montag in Rom laut einer zweiten Schätzung mit. Die Behörde bestätigte damit wie von Analysten erwartet eine erste Erhebung. ROM - In Italien hat sich die Inflation im August wie erwartet etwas verstärkt. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 10:18) weiterlesen...

Chinas Premier: Wachstumsziel 'ziemlich schwer' einzuhalten. "Es ist eine ziemlich schwere Aufgabe für eine so große Volkswirtschaft wie China, schnelle Wachstumsraten von mehr als sechs Prozent vor dem Hintergrund der ungewissen internationalen Situation zu wahren", sagte Premier Li Keqiang vor einem am Montag beginnenden Besuch in Russland in einem Interview der russischen Nachrichtenagentur Tass. PEKING - Der Handelskrieg mit den USA erschwert es China, seine ursprünglichen Wachstumsziele einzuhalten. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 08:03) weiterlesen...

Schwache Daten aus China: Industrie, Einzelhandel und Investitionen enttäuschen. Im August verlangsamte sich der Anstieg der Industrieproduktion, der Einzelhandelsumsatz und die Investitionen in Sachanlagen weiter, wie die chinesische Regierung am Montag in Peking mitteilte. Die Daten fielen dabei alle schlechter aus, als Volkswirte erwartet hatte. Experten gehen davon aus, dass die Notenbank und Regierung bald zu weiteren Maßnahmen greifen, um die Wirtschaft zu beleben. PEKING - Chinas Wirtschaft entwickelt sich in vielen wichtigen Bereichen wegen des Handelskriegs mit den USA und struktureller Probleme im Inland noch schwächer als erwartet. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 07:26) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumstimmung erholt sich etwas. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima stieg um 2,2 Punkte auf 92,0 Zähler, wie die Universität am Freitag nach einer ersten Schätzung mitteilte. Analysten hatten im Mittel mit einer geringeren Aufhellung auf 90,8 Punkte gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im September etwas erholt, allerdings von niedrigem Niveau aus. (Wirtschaft, 13.09.2019 - 16:13) weiterlesen...