Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Die Inflation in Deutschland hat im Mai deutlich zugelegt.

14.06.2018 - 08:12:24

Deutschland: Inflation legt wie erwartet deutlich zu. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag auf Basis einer zweiten Schätzung mitteilte, lagen die Verbraucherpreise 2,2 Prozent über dem Stand des Vorjahresmonats. Im April hatte die Jahresrate lediglich 1,6 Prozent betragen. Gegenüber dem Vormonat lag das Preisniveau 0,5 Prozent höher. Vorläufige Ergebnisse wurden jeweils bestätigt.

Eine höhere Inflationsrate im Jahresvergleich gab es letztmalig im Februar 2017. Verantwortlich für den Anstieg waren vor allem die Energiepreise, die zum Vorjahresmonat um 5,1 Prozent stiegen. Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich um 3,5 Prozent, während Dienstleistungen, zu denen auch die Mieten zählen, 1,9 Prozent teurer als im Mai 2017 waren.

Der für europäische Vergleichszwecke erhobene Preisindex HVPI stieg im Mai zum Vorjahresmonat um 2,2 Prozent und zum Vormonat um 0,6 Prozent. Auch hier wurden vorläufige Angaben bestätigt. Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt für den gesamten Euroraum eine Rate von knapp zwei Prozent an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Goldener Oktober für deutschen Export - Kräftiges Plus. Im Oktober führten sie Waren "Made in Germany" im Wert von 117,2 Milliarden Euro aus. Das waren 8,5 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Die Importe legten um 11,3 Prozent auf 98,9 Milliarden Euro zu. Auch gegenüber dem schwachen Vormonat gewann der Außenhandel an Tempo. WIESBADEN - Deutschlands Exportunternehmen gehen trotz handelspolitischer Stürme mit Schwung ins Jahresendgeschäft. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 11:47) weiterlesen...

Hartz-IV-Studie: Weiterbildung von Eltern hilft auch Kindern. Die Kinder machen dann später häufiger eine Ausbildung und haben öfter eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, wie aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg hervorgeht. Die Forscher untersuchten, wie sich die Arbeitsmarkt-Förderungen für die Eltern auf deren Kinder auswirken - zwei bis acht Jahre später. Die Kinder waren 16 oder 17 Jahre alt, als ihre Eltern an der Förderung teilnahmen. NÜRNBERG - Nehmen Hartz-IV-Empfänger an einer Weiterbildung teil, haben auch ihre Kinder laut einer Studie bessere Chancen am Arbeitsmarkt. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 11:22) weiterlesen...

Türkisches Wirtschaftswachstum verlangsamt sich im dritten Quartal. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur noch um 1,6 Prozent, wie das Statistikamt in Ankara am Montag mitteilte. Im zweiten Quartal hatte die Wirtschaft im Vergleich zum Vorjahr noch um 5,2 Prozent zugelegt. In den ersten drei Monaten dieses Jahres war das BIP verglichen mit dem Vorjahreszeitraum sogar um 7,4 Prozent gestiegen. ANKARA - Das Wirtschaftswachstum in der Türkei hat sich im dritten Quartal dieses Jahres verlangsamt. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 11:09) weiterlesen...

Großbritannien: Industrie produziert weniger. Wie das Statistikamt ONS am Montag mitteilte, lag die Gesamtproduktion 0,6 Prozent tiefer als im Vormonat. Analysten hatten im Schnitt dagegen einen leichten Zuwachs um 0,1 Prozent erwartet. Im Jahresvergleich ging die Erzeugung um 0,8 Prozent zurück. LONDON - Die britische Industrie hat im Oktober überraschend weniger produziert. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 10:47) weiterlesen...

Großbritannien: Wirtschaft wächst im Oktober leicht. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) habe im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozent zugelegt, teilte das britische Statistikamt National Statistics am Montag in London mit. Volkswirte hatten diesen Zuwachs erwartet. Im September hatte die britische Wirtschaft noch stagniert. LONDON - Die britische Wirtschaft ist im Oktober leicht gewachsen. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 10:43) weiterlesen...

Eurozone: Sentix-Anlegerstimmung fällt auf Vierjahrestief. Der vom Analysehaus Sentix erhobene Konjunkturindikator fiel um 9,1 Punkte auf minus 0,3 Zähler, wie Sentix am Montag in Frankfurt mitteilte. Nach dem vierten Rückgang in Folge liegt der Indikator auf dem tiefsten Stand seit Dezember 2014. Sowohl die Einschätzung der aktuellen Lage als auch die Wirtschaftsaussichten trübten sich ein. FRANKFURT - Die Anlegerstimmung in der Eurozone hat sich im Dezember erneut verschlechtert. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 10:32) weiterlesen...