Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Die Inflation in Deutschland hat im April trotz gestiegener Energie- und Nahrungsmittelpreise eine Pause eingelegt.

16.05.2018 - 10:39:24

Inflation verharrt im April bei 1,6 Prozent. Die Jahresteuerungsrate lag wie schon im März bei 1,6 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Die Wiesbadener Behörde bestätigte damit vorläufige Angaben. Im Februar hatte die Inflation bei 1,4 Prozent gelegen. Von März auf April des laufenden Jahres blieben die Verbraucherpreise den Angaben zufolge unverändert.

Vor allem Nahrungsmittel waren im April mit einem Plus von 3,4 Prozent deutlich teurer als vor einem Jahr. Besonders tief ins Portemonnaie mussten Verbraucher für Butter greifen, die binnen Jahresfrist 30,2 Prozent mehr kostete. Deutlich mehr kosteten auch Molkereiprodukte und Eier (plus 8,9 Prozent) sowie Obst (plus 8,6 Prozent). Ohne die Preise für Nahrungsmittel hätte die Inflationsrate den Angaben zufolge bei 1,4 Prozent gelegen.

Für Energieprodukte mussten die Verbraucher in Europas größter Volkswirtschaft 1,3 Prozent mehr zahlen als im April 2017. Der Anstieg lag damit zwar unterhalb der Gesamtteuerung, hat sich angesichts steigender Rohölpreise aber beschleunigt (März: plus 0,5 Prozent; Februar: plus 0,1 Prozent). Vor allem leichtes Heizöl wurde binnen Jahresfrist kräftig teurer (plus 8,0 Prozent).

Mit 1,6 Prozent stiegen die Wohnungsmieten so schnell wie die übrigen Preise im Schnitt. Sie sind mit mehr als 20 Prozent der größte Posten in dem idealtypischen Waren- und Dienstleistungskorb.

Trotz der ultralockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) kommt die Inflation in Deutschland und im Euroraum insgesamt nicht in Schwung. Nach vorläufigen Daten des europäischen Statistikamtes Eurostat lag die Jahresteuerung im gemeinsamen Währungsraum im April nur bei 1,2 Prozent. Damit sank die Inflationsrate im Vergleich zum März um 0,1 Prozentpunkte.

Die EZB strebt mittelfristig für den gesamten Euroraum einen Wert von knapp unter 2,0 Prozent an - weit genug entfernt von der Nullmarke. Weil dieses Ziel der Preisstabilität seit Jahren verfehlt wird, versucht die EZB mit viel billigem Geld nachzuhelfen. Denn sind Preise dauerhaft niedrig oder sinken gar auf breiter Front, könnten Unternehmen und Verbraucher Investitionen aufschieben in der Hoffnung auf noch günstigere Preise. Das könnte das Wirtschaftswachstum ausbremsen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Handelskrieg mit USA bremst China: Wachstum unerwartet niedrig. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt wuchs im dritten Quartal mit 6,5 Prozent langsamer als erwartet. So schwach war Chinas Wirtschaftswachstum zuletzt Anfang 2009 nach Ausbruch der globalen Finanzkrise. Als Gründe wurden die Strafzölle der USA, die mangelnde Zuversicht, aber auch der Kampf der Regierung in Peking gegen Finanzrisiken und die ausufernde Verschuldung genannt. Die Aussichten sind eingetrübt: Deutsche Exporteure, Autobauer und andere Investoren müssen sich auf schlechtere Zeiten in China einstellen. PEKING - Der Handelskrieg mit den USA bremst Chinas Wachstum. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 17:11) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen sechsten Monat in Folge. Sie seien im Vergleich zum Vormonat um 3,4 Prozent gesunken, teilte die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Freitag in Washington mit. Analysten hatten lediglich einen Rückgang um 0,9 Prozent erwartet. Dies ist der sechste Rückgang in Folge. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im September überraschend deutlich gefallen. (Boerse, 19.10.2018 - 16:34) weiterlesen...

Fachkräftezuwanderung: Experten fordern einfachere Verfahren. Menschen mit bestimmten Fähigkeiten aus vorher festgelegten Ländern sollten etwa auch dann in Deutschland arbeiten können, wenn ihr Abschluss nicht als gleichwertig anerkannt sei, heißt es in einem am Freitag veröffentlichten Papier einer Expertengruppe. Sie arbeitete im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit. NÜRNBERG - Um die Zuwanderung von Fachkräften aus Nicht-EU-Ländern zu erleichtern, fordern Experten zentrale Anlaufstellen für Bewerber, schnellere Visumverfahren und eine einfachere Anerkennung ausländischer Qualifikationen. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 15:08) weiterlesen...

Japans Inflation liegt weiter deutlich unter Notenbankziel. Im September haben die Verbraucherpreise im Vergleich zum Vorjahr um 1,2 Prozent zugelegt, wie die Regierung am Freitag in Tokio mitteilte. Im August waren es noch 1,3 Prozent gewesen. Experten hatten mit einem Anstieg in der Größenordnung des Vormonats gerechnet. TOKIO - In Japan bleibt die Entwicklung der Inflation trotz höherer Energiekosten schwach. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 06:37) weiterlesen...

Chinas Wachstum fällt unerwartet stark - Niedrigster Stand seit 2009. Die zweitgrößte Volkswirtschaft wächst so langsam wie seit Anfang 2009 nach Ausbruch der globalen Finanzkrise nicht mehr. Wie das Statistikamt am Freitag in Peking mitteilte, legte Chinas Wirtschaft im dritten Quartal nur um 6,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu. Der Rückgang überraschte. Experten hatten mit 6,6 Prozent Zuwachs gerechnet. PEKING - Vor dem Hintergrund des Handelskrieges mit den USA ist Chinas Wachstum unerwartet stark zurückgegangen. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 05:27) weiterlesen...

Chinas Wachstum fällt auf 6,5 Prozent - niedrigster Stand seit 2009. Vor dem Hintergrund des Handelskrieges mit den USA wuchs die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt im dritten Quartal nur noch mit 6,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie das Statistikamt am Freitag in Peking mitteilte. Der Rückgang fiel etwas stärker aus, als Experten erwartet hatten. Diese hatten mit 6,6 Prozent Zuwachs gerechnet. Seit Jahresanfang habe Chinas Wirtschaft dennoch insgesamt um 6,7 Prozent zugelegt, berichtete das Statistikamt. Im ersten Quartal waren noch 6,8 Prozent erreicht worden, im zweiten dann 6,7 Prozent. PEKING - Chinas Wachstum ist auf den niedrigsten Stand seit Anfang 2009 nach Ausbruch der globalen Finanzkrise gefallen. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 04:53) weiterlesen...