Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Die Gefahr von Kinderarmut in Deutschland ist leicht zurückgegangen.

19.11.2019 - 10:18:25

Weniger Kinder in Deutschland von Armut gefährdet. Zugleich waren nach Angaben des Statistischen Bundesamts aber mehr Kinder und Jugendliche von Gewalt oder Vernachlässigung bedroht.

2018 sank die Zahl der unter 18-Jährigen, die hierzulande von Armut oder sozialer Ausgrenzung gefährdet ist, auf 2,4 Millionen - das waren sechs Prozent weniger als im Vorjahr. Wie die Behörde in Wiesbaden am Dienstag weiter mitteilte, konnten sich auch wieder mehr Haushalte mit Kindern eine einwöchige Urlaubsreise leisten. Gaben 2017 noch 15,5 Prozent der Menschen an, dass das finanziell nicht möglich sei, waren es ein Jahr später nur noch 13,4 Prozent.

Allerdings sind den Angaben zufolge mehr junge Menschen von Gewalt oder Vernachlässigung bedroht. So stellten die Jugendämter bei rund 50 400 Kindern und Jugendlichen diesbezüglich eine Kindeswohlgefährdung fest, das sind 10 Prozent mehr als 2017.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Industrie erhält wieder mehr Aufträge. Es seien 0,3 Prozent mehr Bestellungen eingegangen als im Vormonat, teilte das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten mit einem Zuwachs in dieser Größenordnung gerechnet. Allerdings wurde zugleich der Auftragsrückgang im Vormonat von 0,6 auf 0,8 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Die US-Industrie hat im Oktober wieder mehr Aufträge erhalten. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 16:14) weiterlesen...

USA: Handelsbilanzdefizit verringert sich stärker als erwartet. Das Defizit fiel saisonbereinigt um 3,9 Milliarden auf 47,2 Milliarden US-Dollar, wie das amerikanische Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Fehlbetrag von 48,5 Milliarden Dollar gerechnet. Die Exporte sanken im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozent, während die Importe um 1,7 Prozent sanken. WASHINGTON - Das Handelsbilanzdefizit der USA hat sich im Oktober stärker als erwartet verringert. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 15:00) weiterlesen...

Institut: Grundverfassung der deutschen Wirtschaft ist nicht schlecht. Ohne neue außenwirtschaftliche Störungen dürfte sich die Wirtschaftsentwicklung allmählich wieder erholen, schreiben die Hamburger Forscher am Donnerstag in einem Update zu ihrer Konjunkturprognose. Das HWWI erwarte nach einem Wachstum von 0,6 Prozent im laufenden Jahr nun ein Plus von 1,4 Prozent im nächsten Jahr und 1,5 Prozent im Jahr 2021. "Die Grundverfassung der deutschen Wirtschaft ist nicht schlecht", heißt es in der Mitteilung. Auch die Stockung am Arbeitsmarkt werde bei positiver Entwicklung nur vorübergehend bleiben. HAMBURG - Die Konjunktur in Deutschland hat sich nach Einschätzung des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) stabilisiert. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 12:33) weiterlesen...

Eurozone: Umsätze im Einzelhandel sinken etwas stärker als erwartet. Die Erlöse gingen gegenüber dem Vormonat um 0,6 Prozent zurück, wie die Statistikbehörde Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang um 0,5 Prozent gerechnet. LUXEMBURG - Im Einzelhandel der Eurozone sind die Umsätze im Oktober etwas stärker als erwartet gesunken. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 11:02) weiterlesen...

Eurozone setzt moderates Wachstum fort. Wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mitteilte, wuchs die gemeinsame Wirtschaftsleistung (BIP) der 19 Euroländer im dritten Quartal um 0,2 Prozent zum Vorquartal. Zum Vorjahreszeitraum stieg das BIP um 1,2 Prozent. Eine vorherige Schätzung wurde bestätigt. LUXEMBURG - Die Eurozone hat ihr moderates Wachstumstempo im Sommer gehalten. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 11:02) weiterlesen...

Deutsche Industrie erhält überraschend weniger Aufträge. Im Oktober mussten die Industrieunternehmen beim Auftragseingang überraschend einen Dämpfer einstecken. Im Monatsvergleich sei die Zahl der neuen Aufträge um 0,4 Prozent gesunken, teilte das Statistische Bundesamts am Donnerstag in Wiesbaden mit. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten beim Auftragseingang im Schnitt einen Zuwachs um 0,4 Prozent erwartet. WIESBADEN - Die Schwäche in der deutschen Industrie geht weiter. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 09:49) weiterlesen...