Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Die erneuten Beschränkungen des öffentlichen Lebens zur Bekämpfung der Corona-Pandemie haben die Erholung der deutschen Wirtschaft Ende vergangenen Jahres gebremst.

29.01.2021 - 10:33:29

Corona-Beschränkungen bremsen deutsche Wirtschaft zum Jahresende. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs im vierten Quartal 2020 nur minimal um 0,1 Prozent im Vergleich zum Vorquartal, wie das Statistische Bundesamt am Freitag anhand vorläufiger Daten mitteilte. Besonders betroffen war nach Angaben der Wiesbadener Behörde der private Konsum, während die Warenexporte und die Bauinvestitionen die Wirtschaft stützten. Im Vorjahresvergleich schrumpfte die Wirtschaftsleistung preis- und kalenderbereinigt um 3,9 Prozent.

Für das Gesamtjahr bestätigte die Wiesbadener Behörde einen Rückgang des BIP um 5,0 Prozent. Einen stärkeren Einbruch hatte es nur während der globalen Finanzkrise 2009 gegeben, als die Wirtschaftsleistung um 5,7 Prozent sank.

Im März und April 2020 hatten infolge der Pandemie Teile der deutschen Wirtschaft faktisch stillgestanden. Ähnlich verhielt es sich in vielen anderen großen Volkswirtschaften. Nach einer Konjunkturerholung im Sommer waren im Herbst neue Beschränkungen des öffentlichen Lebens eingeführt worden.

Zwar sagen etliche Ökonomen Europas größter Volkswirtschaft nach der tiefen Rezession 2020 in diesem Jahr eine Erholung voraus. Die Wirtschaft dürfte angesichts des bis Mitte Februar verlängerten Lockdowns aber weniger stark wachsen als zunächst erhofft. Die Bundesregierung schraubte ihre Konjunkturprognose zuletzt deutlich herunter und rechnet nun in diesem Jahr mit einem Wirtschaftswachstum um 3,0 Prozent. In seiner Ende Oktober vorgelegten Herbstprognose hatte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) noch einen Anstieg um 4,4 Prozent erwartet.

Angesichts hoher Infektionszahlen hatten Bund und Länder ab November einschneidende Maßnahmen beschlossen, etwa die Schließung von Restaurants und Freizeiteinrichtungen. Mitte Dezember wurde der Lockdown verschärft und zuletzt bis Mitte Februar verlängert. Der Lockdown habe eine erhebliche Verlangsamung der Konjunkturdynamik bewirkt, hieß es im Jahreswirtschaftsbericht der Bundesregierung. Es sei davon auszugehen, dass die Wirtschaftsleistung auch im ersten Quartal 2021 noch deutlich von der Pandemie beeinträchtigt werde.

Die Stimmung in den Unternehmen in Deutschland hat sich zu Beginn des Jahres deutlich eingetrübt. Im Januar fiel das Ifo-Geschäftsklima, Deutschlands wichtigster Konjunkturindikator, im Monatsvergleich um 2,1 Punkte auf 90,1 Zähler.

Zudem brach die Konsumlaune der Verbraucher ein, wie aus der jüngsten Konsumklimastudie der GfK für Februar hervorgeht. "Die Schließung von Gastronomie und weiten Teilen des Handels Mitte Dezember 2020 hat die Konsumneigung ähnlich hart getroffen wie beim ersten Lockdown im Frühjahr des vergangenen Jahres", erläuterte GfK-Experte Rolf Bürkl. Damals war das Konsumklima auf einen Tiefpunkt gesunken. Der Privatkonsum ist eine wichtige Stütze der deutschen Konjunktur.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

174 000 Pendler kommen über die Grenze zur Arbeit nach Deutschland. Nach Angaben des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) gingen 174 000 Personen mit Wohnsitz im angrenzenden Ausland 2020 in Deutschland einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach. Das waren etwa 6000 weniger als im Jahr zuvor, wie die Behörde am Mittwoch mitteilte. BONN - Im vergangenen Jahr sind etwas weniger Berufstätige aus dem Ausland zur Arbeit nach Deutschland gependelt. (Boerse, 24.02.2021 - 16:48) weiterlesen...

USA: Neubauverkäufe steigen deutlich stärker als erwartet. Die Neubauverkäufe legten im Januar im Monatsvergleich um 4,3 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten zwar einen Anstieg erwartet, aber nur um 1,7 Prozent. WASHINGTON - In den USA ist der Zahl der Verkäufe neuer Häuser zum Jahresauftakt unerwartet stark gestiegen. (Boerse, 24.02.2021 - 16:18) weiterlesen...

Südafrika will mit höheren Steuern und Investitionen aus der Krise. "Südafrikas Wirtschaft dürfte dieses Jahr um 3,3 Prozent wachsen", sagte Finanzminister Tito Mboweni am Mittwoch bei der Vorlage seines Budgetentwurfs 2021/22 im Parlament. Der Kap-Staat erlebt zurzeit verheerende Auswirkungen der Corona-Beschränkungen auf die Wirtschaft, die sich schon vor der Virus-Krise in der Rezession befand. Millionen Menschen kämpfen dort ums Überleben - das Statistikamt Stats SA gab am Vortag eine Rekord-Arbeitslosenquote von 32,5 Prozent bekannt - damit ist rund jeder Dritte arbeitslos. JOHANNESBURG - Afrikas zweitgrößte Volkswirtschaft setzt zur Ankurbelung seiner Konjunktur auf höhere Treibstoff-, Tabak- und Alkoholsteuern sowie verstärkte Investitionen in die Infrastruktur. (Wirtschaft, 24.02.2021 - 15:06) weiterlesen...

DIHK-Umfrage: Industrie wieder zuversichtlicher. Wie eine am Mittwoch vorgelegte Sonderauswertung der jüngsten Konjunkturumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) ergab, beurteilen 31 Prozent der Industrieunternehmen ihre Geschäftslage als gut - im Herbst 2020 waren es 23 Prozent. Zuerst hatte des "Handelsblatt" darüber berichtet. BERLIN - Getrieben von besseren Exporterwartungen blickt die deutsche Industrie laut einer Umfrage wieder zuversichtlicher in die Zukunft. (Wirtschaft, 24.02.2021 - 11:08) weiterlesen...

Aussichten für den Arbeitsmarkt trüben sich ein - Ausnahme Industrie. Das zeigt das Beschäftigungsbarometer des Münchner Ifo-Instituts. Der Index sank um 0,6 Punkte auf 94,5 und damit den niedrigsten Wert seit Juli, wie die Wirtschaftsforscher am Mittwoch mitteilten. Nach einem Einbruch im Frühjahr hatte er sich zunächst schnell erholt, die neuen Einschränkungen im Zuge der zweiten Corona-Welle haben diese Entwicklung nun aber umgekehrt. MÜNCHEN - Die Einstellungsbereitschaft bei deutschen Unternehmen ist den dritten Monat in Folge gesunken. (Wirtschaft, 24.02.2021 - 10:14) weiterlesen...

Frankreichs Geschäftsklima trübt sich überraschend ein. Der Indexwert für das Geschäftsklima fiel auf 90 Zähler, wie das Statistikamt Insee am Mittwoch in Paris mitteilte. Volkswirte wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten im Schnitt mit 92 Punkten gerechnet. PARIS - Die Stimmung in den französischen Unternehmen hat sich im Februar vor dem Hintergrund anhaltend hoher Neuinfektionen in der Corona-Krise eingetrübt. (Wirtschaft, 24.02.2021 - 09:15) weiterlesen...