Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Die deutsche Wirtschaft wird nach Einschätzung des Statistischen Bundesamtes durch die Maßnahmen zur Eindämmung der zweiten Welle in der Corona-Pandemie deutlich geringer belastet als im vergangenen Frühjahr.

16.03.2021 - 12:13:29

Statistisches Bundesamt: Kein Konjunktureinbruch im ersten Quartal. "Ein erneuter drastischer Einbruch der Wirtschaftsleistung ist im ersten Quartal 2021 aufgrund der aktuell vorliegenden Konjunkturindikatoren nicht zu erwarten", sagte Albert Braakmann, Leiter der Abteilung "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen, Preise" am Dienstag bei einer Online-Veranstaltung des Bundesamtes.

Die zweite Welle habe den Erholungsprozess Ende 2020 zwar gestoppt. Er verwies aber auf eine weiter robuste Entwicklung in der deutschen Industrie und erkannte in dem für die deutsche Wirtschaft wichtigen Sektor Anzeichen "einer weiter kontinuierlichen Erholung".

Konjunkturdaten der ersten beiden Monate des Jahres hätten eine hohe Nachfrage nach deutschen Waren gezeigt, sagte Braakmann und verwies in diesem Zusammenhang auf Exporte in die Vereinigten Staaten und China, den beiden größten Volkswirtschaften der Welt und wichtigen Handelspartnern Deutschlands. Eine konkrete Prognose zur konjunkturellen Entwicklung der deutschen Wirtschaft in den Monaten Januar bis März nannte das Bundesamt aber nicht.

Auch in der deutschen Bauwirtschaft erkannte das Bundesamt keinen Einbruch im ersten Quartal. Zwar sei die Produktion im Baugewerbe im Januar deutlich um 12,2 Prozent im Monatsvergleich gesunken, hieß es. Dies ist nach Einschätzung der Destatis-Experten aber eine kurzfristige Erscheinung und mit der Rücknahme der Mehrwertsteuersenkung zum Jahreswechsel und durch einen Kälteeinbruch im Januar zu erklären.

Dagegen leidet der deutsche Einzelhandel weiter stark unter den Maßnahmen zur Eindämmung der zweiten Welle. Braakmann sprach von einer "dramatischen Situation" in Bereichen des stationären Einzelhandels. Vor allem das Geschäft mit Textilien werde von der Corona-Krise belastet. Allerdings zeige sich auch im Einzelhandel "ein zweigeteiltes Bild", sagte Destatis-Experte Peter Schmidt. Er verwies auf einen Rekordumsatz im Internet- und Versandhandel im Januar.

Trotz der vergleichsweise schwachen Konjunktur-Entwicklung zu Beginn des Jahres geht das Amt in den kommenden Monaten von einem Anstieg der Inflation aus. Als Gründe wurden neben der Rücknahme der Mehrwertsteuersenkung zum Jahresende auch die CO2-Abgabe und die zuletzt gestiegenen Ölpreise genannt. Außerdem dürften Basiseffekte die Inflationsrate im Verlauf des Jahres zeitweise nach oben treiben, hieß es.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Erzeugerpreise steigen deutlich stärker als erwartet. Sie legten zum Vormonat um 1,0 Prozent zu, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt nur einen Zuwachs um 0,5 Prozent erwartet. Ohne Berücksichtigung der stark schwankenden Preise für Lebensmittel und Energie betrug der Preisanstieg 0,7 Prozent im Monatsvergleich. WASHINGTON - In den USA sind die Erzeugerpreise im März stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 09.04.2021 - 15:24) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Erleichterung bei Exporteuren - Dämpfer für die Industrie. Zwar sind die Exporte im Februar den zehnten Monat in Folge gestiegen und nähern sich zunehmend dem Vorkrisenniveau. Die deutsche Industrie produzierte trotz gefüllter Auftragsbücher aber überraschend weniger als im Januar. Ökonomen führten dies vor allem auf Lieferengpässe bei Vorprodukten und auf die kalte Witterung zurück, die den Bau belastete. Ein Rückgang der deutschen Wirtschaftsleistung im ersten Quartal 2021 wird damit immer wahrscheinlicher, bevor es wieder aufwärts gehen soll. WIESBADEN - Die Erholung der deutschen Wirtschaft in der Corona-Pandemie bleibt fragil. (Wirtschaft, 09.04.2021 - 13:10) weiterlesen...

Export nimmt Kurs auf Vorkrisen-Niveau - Erholung setzt sich fort (Boerse, 09.04.2021 - 12:04) weiterlesen...

Deutschland: Bürovermietungen bleiben robust zum Jahresauftakt. In den sieben großen Metropolen verzeichnete der Immobilienspezialist Jones Lang LaSalle (JLL) im ersten Quartal einen Flächenumsatz von 715 000 Quadratmetern, wie das Unternehmen am Freitag in Frankfurt mitteilte. Das Ergebnis in Berlin, München, Hamburg, Frankfurt, Köln, Düsseldorf und Stuttgart liege damit nur ein Prozent unter dem ersten Quartal 2020, das von der Corona-Pandemie kaum beeinflusst war. FRANKFURT - Trotz der Unsicherheit um die Corona-Pandemie und des Trends zum Homeoffice sind zu Jahresbeginn viele Büros in deutschen Großstädten vermietet worden. (Wirtschaft, 09.04.2021 - 11:13) weiterlesen...

Rückschlag für Industrie in Deutschland - Produktion sinkt weiter. Im Monatsvergleich sei die Produktion im verarbeitenden Gewerbe um 1,6 Prozent gesunken, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. Für die Finanzmärkte kam dies überraschend. Hier war im Schnitt ein Anstieg um 1,5 Prozent erwartet worden. Wirtschaftsexperten erklärten den Einbruch mit Sondereffekten und verwiesen auf Probleme bei der Versorgung mit Vorprodukten. WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat im Februar unerwartet einen weiteren Dämpfer erlitten. (Wirtschaft, 09.04.2021 - 10:46) weiterlesen...

Ifo: Produktionsausblick der Industrie auf höchstem Stand seit 1991. Der entsprechende Indikator stieg im März auf 30,4 Punkte und damit den höchsten Stand seit 1991, wie das Wirtschaftsforschungsinstitut Ifo am Freitag in München mitteilte. Im Februar hatte die Konjunkturumfrage demnach noch 21,5 Punkte ergeben. MÜNCHEN - Die Produktionserwartungen der deutschen Industrie haben sich einer Umfrage zufolge merklich verbessert. (Boerse, 09.04.2021 - 09:43) weiterlesen...