Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Die deutsche Wirtschaft spürt zunehmend Gegenwind.

14.08.2019 - 06:31:25

Handelskonflikte bremsen - Geht deutscher Wirtschaft die Puste aus?. Volkswirte erwarten, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Europas größter Volkswirtschaft im zweiten Quartal gegenüber dem Jahresanfang nicht mehr gewachsen oder sogar geschrumpft ist. Belastet wird die exportorientierte deutsche Konjunktur vor allem von internationalen Handelskonflikten, die die Kunden verunsichern. Wie sich die deutsche Wirtschaft von April bis Ende Juni entwickelt hat, gibt das Statistische Bundesamt am Mittwoch (08.00 Uhr) anhand erster Daten bekannt.

Nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank war die konjunkturelle Grundtendenz zuletzt insgesamt schwach. "Ausschlaggebend dafür war, dass sich der Abschwung in der überwiegend exportorientierten Industrie weiter fortsetzte", hieß es im jüngsten Monatsbericht der Notenbank. Eine Erholung des Exportgeschäfts und der Industrie seien noch nicht erkennbar.

Die Abkühlung der Weltwirtschaft, die Unsicherheiten wegen des Handelskonflikts zwischen den USA und China sowie die Unwägbarkeiten des Brexits belasten die deutsche Industrie. Darunter leidet besonders die exportstarke Autobranche. Hinzu kommt der Strukturwandel in der Autoindustrie durch die Elektromobilität.

In den ersten drei Monaten des Jahres war das Bruttoinlandsprodukt gegenüber dem Vorquartal noch um 0,4 Prozent gestiegen. Vor allem die Kauflust der Verbraucher und der Bauboom hielten die deutsche Wirtschaft am Laufen.

Dabei halfen auch Sondereffekte: Der Bau profitierte vom vergleichsweise milden Winter. Für Impulse sorgten zudem Pkw-Käufe, die wegen Problemen der Hersteller bei der Umstellung auf neue Abgastests (WLTP) aufgeschoben worden waren. Diese Effekte dürften im zweiten Vierteljahr entfallen sein.

Für das Gesamtjahr rechnete die Bundesregierung zuletzt mit einem Plus von 0,5 Prozent. Im vergangenen Jahr war das Bruttoinlandsprodukt insgesamt noch um 1,4 Prozent gestiegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Zahl der verkauften Neubauten brechen überraschend ein. Die Verkäufe seien um 12,8 Prozent gegenüber dem Vormonat gesunken, teilte das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Volkswirte hatten hingegen einen Anstieg um 0,2 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der verkauften Neubauten im Juli überraschend gefallen. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 16:13) weiterlesen...

Belgien: Geschäftsklima trübt sich weiter ein. Der Indikator fiel um 0,8 Punkte auf minus 5,8 Zähler, wie die belgische Notenbank (BNB) am Freitag in Brüssel mitteilte. Es ist bereits der fünfte Rückgang in Folge. Volkswirte hatten allerdings im Mittel mit einem noch stärkeren Rückgang auf minus 6,0 Punkte gerechnet. BRÜSSEL - In Belgien hat sich das Geschäftsklima im August weiter verschlechtert. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 15:32) weiterlesen...

Baubranche mit stärkstem Juni-Auftragsplus seit 25 Jahren. Im Juni habe es beim Auftragseingang einen Anstieg um 3 Prozent im Vergleich zum Vormonat gegeben, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. Dies ist das stärkste Auftragsplus in einem Juni seit 25 Jahren. Im Jahresvergleich meldete das Bundesamt einen kalenderbereinigten Zuwachs um 4,4 Prozent. WIESBADEN - In der deutschen Baubranche zeichnet sich weiter ein starkes Wachstum ab. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 09:30) weiterlesen...

Japan: Inflation bleibt schwach. Die von den Währungshütern besonders stark beobachtete Kernrate der Inflation, bei der schwankungsanfällige Preise für frische Nahrungsmittel herausgerechnet werden, stieg im Juli im Vergleich zum Vorjahr um 0,6 Prozent, wie die Regierung am Freitag in Tokio mitteilte. Im Juni hatte dieser Preisindex genauso stark zugelegt. Experten hatten im Schnitt mit dieser Entwicklung gerechnet. TOKIO - In Japan hinkt die Inflation weiter deutlich hinter dem Ziel der Notenbank her. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 06:47) weiterlesen...

Arbeitsminister Heil warnt vor Krisen-Gerede - 'Beschäftigung wächst'. "Im Moment erleben wir eine deutliche Abkühlung der Konjunktur, aber keine Wirtschaftskrise", sagte Heil dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Freitag). BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat angesichts einer schwächer werdenden Konjunktur vor Krisen-Gerede gewarnt. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 06:12) weiterlesen...

Deutschland unter den Top-Industriestandorten weltweit. MÜNCHEN - Deutschland ist laut einer Untersuchung des bayerischen Unternehmerverbands vbw eines der Länder mit den besten Bedingungen für Industrieunternehmen weltweit. Platz eins des Staatenrankings belegen die USA, auf Platz zwei folgt die Schweiz, auf Platz drei Schweden. Hinter Deutschland kommen die Niederlande (Rang fünf), Dänemark und Australien. In diesen Ländern siedeln sich Industrieunternehmen besonders gern an oder investieren dort.- Deutschland unter den Top-Industriestandorten weltweit (Wirtschaft, 23.08.2019 - 06:12) weiterlesen...