Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Deutschland, Volkswirtschaft

WIESBADEN - Die deutsche Wirtschaft hat im zweiten Quartal nach Einschätzung von Ökonomen einen deutlichen Dämpfer erhalten.

14.08.2019 - 05:47:24

Deutsche Wirtschaft schwächelt - Bundesamt legt Daten vor. Volkswirte rechnen damit, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Europas größter Volkswirtschaft gegenüber dem Jahresanfang nicht mehr gewachsen, oder sogar geschrumpft ist. Belastet wird die exportorientierte deutsche Wirtschaft von internationalen Handelskonflikten, die die Kunden verunsichern.

Erste Daten zur Konjunkturentwicklung von April bis Ende Juni gibt das Statistische Bundesamt am Mittwoch (08.00 Uhr) in Wiesbaden bekannt. In den ersten drei Monaten war das Bruttoinlandsprodukt gegenüber dem Vorquartal um 0,4 Prozent gestiegen. Vor allem die Kauflust der Verbraucher und der Bauboom hielten die deutsche Wirtschaft am Laufen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

G7: Aktivisten fordern 'Fortschritte statt Versprechen' für Frauen. Zu oft habe es große Worte auf Gipfeln gegeben, aber diesmal gehe es im französischen Biarritz darum, durch die Reform von Gesetzen und Zugang zu Kapital auch "Veränderungen im System" zu erreichen, sagte die ONE-Chefin Gayle Smith am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. BIARRITZ - Die Entwicklungsorganisation ONE hat von den reichen Industrienationen (G7) endlich "Fortschritte statt Versprechen" bei der Gleichberechtigung von Frauen gefordert. (Wirtschaft, 25.08.2019 - 09:36) weiterlesen...

Industriepräsident sieht Gefahr einer wirtschaftlichen Stagnation. Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Die Unsicherheiten in der Wirtschaft sind weiter groß, vor allem wegen internationaler Handelskonflikte und des Brexits. Die Auftragseingänge und die Industrieproduktion gehen zurück, die Unternehmen investieren weniger. Wir erwarten in diesem Jahr ein Wachstum von höchstens 0,5 Prozent. BERLIN - Industriepräsident Dieter Kempf sieht die deutsche Wirtschaft vor schwierigen Zeiten - und im Falle eines Chaos-Brexit die Gefahr einer wirtschaftlichen Stagnation in Deutschland. (Wirtschaft, 25.08.2019 - 09:36) weiterlesen...

G7: Schlechte Noten für Deutschland für Erfüllung der Gipfel-Beschlüsse. Unter den Mitgliedern der Gruppe der sieben großen Industrieländer (G7) und der Europäischen Union kam Deutschland mit einer Quote von 75 Prozent nur auf Platz Sechs, wie die G7-Forschungsgruppe der Universität Toronto auf dem G7-Gipfel im französischen Biarritz mitteilte. BIARRITZ - Deutschland hat schlechte Noten für die Erfüllung seiner Zusagen auf dem G7-Gipfel vor einem Jahr im kanadischen Charlevoix bekommen. (Wirtschaft, 25.08.2019 - 09:35) weiterlesen...

Volkswirte: Konjunkturtal lässt Arbeitslosigkeit weiter steigen. Eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter Volkswirten großer deutscher Finanzinstitute hat ergeben, dass die meisten Experten mit einem Anstieg um rund 35 000 auf etwa 2,310 Millionen rechnen. Damit würde zwar der August-Anstieg größer ausfallen als noch im vergangenen Jahr (plus 26 000), die Gesamtzahl läge aber immer noch unter dem Vorjahreswert. NÜRNBERG - Die Arbeitslosigkeit in Deutschland wird auch im August weiter steigen. (Wirtschaft, 25.08.2019 - 09:30) weiterlesen...

Immer mehr Diesel-Verfahren erreichen den Bundesgerichtshof. Bei den obersten Zivilrichtern des Bundesgerichtshofs (BGH) liegen inzwischen mehr als 30 Verfahren, wie eine Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur in Karlsruhe sagte. KARLSRUHE - Knapp vier Jahre nach dem Auffliegen des Dieselskandals erreichen mehr und mehr Klagen betroffener Autobesitzer die letzte Instanz. (Boerse, 25.08.2019 - 09:28) weiterlesen...

Klimaschutz in Gebäuden soll stärker gefördert werden. Das Bundesbauministerium setzt darauf, das steuerlich zu fördern - auch wenn nicht das gesamte Haus saniert wird. "Eine umfassende energetische Sanierung bei einem Haus aus den 60er oder 70er Jahren - das sind Ausgaben, die wenige stemmen können, auch wenn das Gebäude gut in Stand gehalten wurde", sagte Staatssekretärin Anne Katrin Bohle (parteilos) der Deutschen Presse-Agentur. Man könne aber schauen, wie geheizt oder das Wasser erwärmt werde, oder ob eine bessere Dämmung möglich sei. BERLIN - Besitzer älterer Häuser dürfen auf mehr Fördergeld vom Staat hoffen, wenn sie im Sinne des Klimaschutzes in neue Fenster, umweltfreundliche Heizungen oder eine bessere Dämmung investieren. (Wirtschaft, 25.08.2019 - 09:28) weiterlesen...