Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Regierungen

WIESBADEN - Die deutsche Wirtschaft hat im vergangenen Jahr wieder größere Mengen des extrem klimaschädlichen Treibhausgases Schwefelhexafluorid bezogen.

26.06.2020 - 09:08:24

Industrie bezieht wieder mehr extrem schädliches Treibhausgas. Von inländischen Gasehändlern erhielt sie 840 Tonnen des Stoffes, der stark zur Erderwärmung beiträgt, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Das waren 7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Einen Rekord gab es im Jahr 2016 mit 1142 Tonnen.

Schwefelhexafluorid ist den Angaben zufolge das stärkste bekannte Treibhausgas. Über 100 Jahre trage es 22 800 Mal stärker zum Treibhauseffekt bei als Kohlenstoffdioxid (CO2). Hauptsächlich wird es in der Elektroindustrie und im Apparatebau verwendet sowie in der Halbleiterindustrie, wo es als Ätzgas zum Einsatz kommt. Der Handel über die hiesigen Gasehändler ist der Hauptversorgungsweg der Firmen.

Die von den Gasehändlern an die Industrie abgegebene Menge entspreche aber nicht den Emissionen, die tatsächlich in die Atmosphäre gelangten, betonten die Statistiker. Das Gas werde zu großen Teilen innerhalb geschlossener Systeme verwendet und damit vorerst nicht freigesetzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Autobahngesellschaft sieht sich trotz Problemen auf Kurs. Die überwiegende Mehrzahl der bisher bei den Ländern beschäftigten Mitarbeiter etwa von Autobahnmeistereien wechselt zur neuen Bundesgesellschaft, insgesamt geht es um rund 10 500 Beschäftigte, wie der Chef der Autobahn GmbH, Stephan Krenz, sowie Personalchef Gunther Adler am Montag vor Journalisten sagten. BERLIN - Die neue Autobahngesellschaft des Bundes sieht sich trotz Problemen auf Kurs. (Boerse, 13.07.2020 - 13:58) weiterlesen...

Israelisches Gericht: NSO wird nicht die Exportlizenz entzogen. Ein Tel Aviver Gericht hat am Montag einen Antrag von Amnesty International zurückgewiesen, NSO diese Lizenz zu entziehen. NSO war vorgeworfen worden, mit der Software Pegasus totalitären Regierungen bei der Ausspähung von Journalisten und Dissidenten geholfen zu haben. TEL AVIV - Der umstrittene Überwachungssoftware-Anbieter NSO behält in Israel seine Exportlizenz. (Boerse, 13.07.2020 - 13:42) weiterlesen...

Deutschland und Frankreich wollen EU-Reaktion auf Hongkong-Krise. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur schlugen Berlin und Paris zu dem EU-Außenministertreffen am Montag vor, künftig geschlossen den Export von Gütern zu untersagen, die zur Niederschlagung von Protesten genutzt werden können. Zudem sollen Bürger Hongkongs einfacher dauerhaft in der EU bleiben können, wenn sie sich politisch verfolgt fühlen. BRÜSSEL - Deutschland und Frankreich wollen vorerst nur mit vergleichsweise zurückhaltenden Maßnahmen auf das Vorgehen Chinas in Hongkong reagieren. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 13:38) weiterlesen...

US-Behörde genehmigt beschleunigtes Verfahren zu Corona-Impfstoff. Das teilten beide Unternehmen am Montag mit. Es handele sich um die am weitesten entwickelten Varianten eines möglichen RNA-Impfstoffs mit Namen "BNT 162b1" und "BNTb2". Insgesamt laufen in den USA und in Deutschland Studien der Phase I und II zu vier Kandidaten. MAINZ - Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat dem amerikanischen Konzern Pfizer und der Firma Biontech aus Mainz ein beschleunigtes Zulassungsverfahren für zwei mögliche Impfstoffkandidaten gegen das Coronavirus genehmigt. (Boerse, 13.07.2020 - 13:30) weiterlesen...

Wirtschaftsverbände stemmen sich gegen Lieferkettengesetz. Sie äußerten am Montag scharfe Kritik an einer Firmenbefragung, auf deren Grundlage die Bundesregierung entscheiden will, ob es verbindliche Vorschriften geben soll. BERLIN - Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft stemmen sich gegen ein Lieferkettengesetz, das Sozial- und Umweltverstöße bei ausländischen Zulieferern eindämmen soll. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 13:22) weiterlesen...

'Die Gefahr einer zweiten Welle ist real'. "Die Gefahr einer zweiten Welle ist real", sagte Spahn am Montag in Berlin bei einem gemeinsamen Auftritt mit dem Präsidenten des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler. Spahn rief die Bevölkerung auf, wachsam zu bleiben und nicht übermütig zu werden. An alle Bürgerinnen und Bürger gewandt sagte er: "Bitte, halten Sie Abstand. Bitte, halten Sie sich an die empfohlenen Hygienemaßnahmen. BERLIN - Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Bürger vor Leichtsinn im Umgang mit der Corona-Pandemie gewarnt. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 12:40) weiterlesen...