Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Industrie, Deutschland

Wiesbaden - Die deutsche Industrie hat sich im August nach dem jüngsten Produktionsrückgang wieder gefangen.

08.10.2019 - 09:10:24

Nach Rückschlägen - Deutsche Industrie steigert Produktion wieder. Die Gesamtherstellung sei im Monatsvergleich um 0,3 Prozent gestiegen.

Das teilte das Statistische Bundesamt mit. Zuvor war die Produktion in den Monaten Juli und Juni jeweils gesunken.

Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten mit einer Stagnation der Fertigung im Monatsvergleich gerechnet. Außerdem war der Produktionsdämpfer im Juli weniger stark als bisher gedacht. Das Bundesamt revidierte den Rückgang von zuvor 0,6 auf nur noch 0,4 Prozent.

Im Jahresvergleich schrumpfte die Herstellung in den Industriebetrieben im August um 4,0 Prozent. In dieser Betrachtung ist dies der zehnte Rückschlag in Folge.

Als Hauptgründe für die Flaute in der stark vom Export abhängigen deutschen Industrie gelten die schwächere Weltwirtschaft und internationale Handelskonflikte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schweden stoppt jeglichen Export von Militärausrüstung an die Türkei. Das schrieb die schwedische Inspektionsbehörde für strategische Produkte (ISP) am Dienstag auf ihrer Internetseite. Schwedische Medien berichteten, dass insgesamt zwei Genehmigungen davon betroffen seien - welche, das ließen Behördenvertreter demnach offen. Es soll sich jedoch nicht um Waffen oder Munition, sondern um anderes Material handeln. STOCKHOLM - Schweden hat alle geltenden Ausfuhrgenehmigungen für den Verkauf von militärischer Ausrüstung an die Türkei widerrufen. (Boerse, 15.10.2019 - 17:43) weiterlesen...

Baumaschinenhersteller Wacker Neuson blickt pessimistischer auf Gesamtjahr. Bisher hatte das Management eine Spanne von 9,5 und 10,2 Prozent angepeilt. An seinem Jahresziel für den Umsatz hält das Unternehmen hingegen fest. Diesen schätzt der Vorstand weiterhin auf 1,775 bis 1,85 Milliarden Euro und geht jetzt sogar davon aus, dass er das obere Ende erreichen könnte. MÜNCHEN - Der Baumaschinenhersteller Wacker Neuson am Dienstag mit. (Boerse, 15.10.2019 - 15:53) weiterlesen...

Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an - Stahlzölle steigen. In einer Mitteilung Trumps hieß es am Montag, unter anderem würden wegen der "destabilisierenden Handlungen der Türkei in Nordost-Syrien" Strafzölle auf Stahlimporte aus der Türkei auf 50 Prozent angehoben. Zudem werde die US-Regierung "umgehend" Verhandlungen über ein Handelsabkommen abbrechen. WASHINGTON - Nach dem türkischen Einmarsch in Syrien hat US-Präsident Donald Trump Sanktionen gegen die Türkei angekündigt. (Boerse, 14.10.2019 - 22:26) weiterlesen...

Technologiekonzern Voith schließt zwei Werke in der Antriebstechnik-Sparte. Künftig solle es weniger und dafür größere, leistungsstärkere Standorte geben, um die Wettbewerbsfähigkeit langfristig zu sichern, teilte das Unternehmen am Montag in Heidenheim mit. Rund 230 der etwa 5600 Arbeitsplätze bei Voith Turbo sollen gestrichen, weitere 370 an andere Standorte verlagert werden. HEIDENHEIM - Der Technologiekonzern Voith baut seine Antriebstechnik-Sparte um und schließt die Werke im bayerischen Sonthofen und im sächsischen Zschopau. (Boerse, 14.10.2019 - 14:06) weiterlesen...

Clevershuttle zieht sich aus Hamburg, Stuttgart und Frankfurt zurück. "Ab sofort können Kunden in diesen Städten keine Fahrten mehr ordern", teilte das Berliner Unternehmen am Montag mit. Für die insgesamt 330 betroffenen Fahrer und Mitarbeiter sollen nun neue Jobs unter anderem bei der Deutschen Bahn gefunden werden, die zu 80 Prozent an Clevershuttle beteiligt ist. Rund zwei Drittel der Stellen fallen in Hamburg weg, wo das Angebot aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt worden sei. BERLIN - Der Fahrdienst-Anbieter Clevershuttle hat sein Angebot in Hamburg, Frankfurt/Main und Stuttgart eingestellt. (Boerse, 14.10.2019 - 12:25) weiterlesen...

Bahn saniert mit Milliardenaufwand 2000 weitere Brücken. Dies kündigte DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla am Freitag in Hannover bei der Inbetriebnahme der 875. seit 2015 sanierten Bahnbrücke an. Bis Jahresende sollen 900 Brücken erneuert sein, über drei Milliarden Euro wurden dafür investiert. Marode Brücken werden für die Bahn seit einigen Jahren zunehmend zu einem Sorgenkind, da zahlreiche aus der Gründungsphase der Bahn stammende Brücken nach über 100 Jahren an die Grenze ihrer Nutzungsdauer gelangen. HANNOVER - Die Deutsche Bahn will in den kommenden zehn Jahren bundesweit rund 2000 Eisenbahnbrücken mit einem Aufwand von 4,5 Milliarden Euro erneuern. (Boerse, 11.10.2019 - 15:33) weiterlesen...