Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat nach wie vor mit einer konjunkturellen Schwächephase zu kämpfen.

07.11.2019 - 09:02:24

Schwächephase der deutschen Industrie dauert an. Dies belegen neue Produktionsdaten vom Donnerstag. Nach Angaben des Statistischen Bundesamt ging die gesamte Herstellung im September um 0,6 Prozent zum Vormonat zurück. Analysten hatten zwar mit einem Rückgang gerechnet, diesen aber im Schnitt auf nur 0,4 Prozent veranschlagt. Gegenüber dem Vorjahresmonat fiel die Produktion um 4,3 Prozent.

Schwach entwickelte sich die Güterherstellung in der Industrie. Dort wurden in allen Bereichen Rückgänge verzeichnet. Dagegen erhöhten sich die Energieerzeugung und die Aktivität am Bau. Positiv zu verbuchen ist auch eine leichte Korrektur der Entwicklung im Vormonat. Nach neuen Daten stieg die Gesamtherstellung im August um 0,4 anstatt um 0,3 Prozent.

Die Entwicklung im gesamten dritten Quartal fiel indes schwach aus. Nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums lag die Industrieproduktion 1,1 Prozent unter dem Niveau des Vorquartals. Damit wird eine technische Rezession für die deutsche Gesamtwirtschaft wahrscheinlicher. Vor einem solchen rechnerischen Abschwung, die sich von einer breitangelegten und langanhaltenden Rezession unterscheidet, sprechen Ökonomen bei zwei Quartalen mit schrumpfender Wirtschaftsleistung. Im zweiten Quartal gab es bereits einen leichten Rückgang der Wirtschaftsleistung.

"Die industrielle Schwächephase ist über die Wirtschaftszweige breit verteilt", kommentierte das Wirtschaftsministerium die Zahlen. Die leichte Besserung bei den Auftragseingängen und den Geschäftserwartungen hätten den Ausblick auf das vierte Quartal aber ein wenig aufgehellt. Nach Angaben vom Mittwoch hat die Industrie im September deutlich mehr Bestellungen erhalten als im Vormonat.

Bankökonomen zeigten sich überwiegend enttäuscht von den Daten. "Mit dem Rückgang der Industrieproduktion im September ist eine technische Rezession fast schon amtlich", kommentierte Thomas Gitzel, Chefökonom der Liechtensteiner VP Bank. Eine solche Entwicklung wäre aber nicht "kriegsentscheidend". Bislang fühle sich die gegenwärtige Situation nicht an wie eine Phase wirtschaftlicher Kontraktion, was vor allem dem robusten Arbeitsmarkt zu verdanken sei, sagte Gitzel.

Die deutsche Industrie wird seit längerem durch zahlreiche Störfaktoren belastet. Am schwersten wiegen die schwache Weltwirtschaft und die vielen politischen Risiken. Ein entscheidender Unsicherheitsfaktor ist der sich hinziehende Handelsstreit zwischen den USA und China.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Thomas-Cook-Pleite bisher 250 Millionen Euro Schaden gemeldet. Die kürzlich erfolgte Absage aller Thomas-Cook-Reisen nach dem Jahreswechsel werde die Forderungen weiter erhöhen, erklärte der Schadenvorstand der Versicherers Zurich Gruppe Deutschland, Horst Nussbaumer, im Touristik-Fachmagazin fvw. Genauere Zahlen zum Gesamtschaden wolle Zurich voraussichtlich Anfang Dezember nennen. "Gleichzeitig werden wir dann mit der anteiligen Erstattung berechtigter Ansprüche beginnen", sagte Nussbaumer. Die Cook-Geschädigten würden aber nur einen Bruchteil ihrer Auslagen für gebuchte, vom Veranstalter aber nach seiner Insolvenz nicht mehr erbrachte Pauschalreisen zurückerhalten. ZÜRICH - Nach der Pleite des deutschen Reisekonzerns Thomas Cook haben Betroffene laut Versicherung bisher einen Schaden von 250 Millionen Euro gemeldet. (Boerse, 22.11.2019 - 16:37) weiterlesen...

Tausende demonstrieren gegen Sparpläne in der Autoindustrie. Zu der Kundgebung in der Innenstadt unter dem Motto "Jobabbau? Zukunftsklau? Halbschlau!" hatte die IG Metall aufgerufen. Die Gewerkschaft sprach von rund 15 000 Teilnehmern, darunter Beschäftigte von Daimler und Audi , Bosch, Continental , ZF, Mahle und vieler weiterer Unternehmen. STUTTGART - Tausende Beschäftigte aus der Auto- und Zulieferindustrie haben am Freitag in Stuttgart gegen die Sparpläne ihrer Arbeitgeber protestiert. (Boerse, 22.11.2019 - 16:17) weiterlesen...

Einigung bei Chemie-Tarifgesprächen erzielt. Die Gewerkschaft IG BCE und der Arbeitgeberverband BAVC einigten sich bei ihren Tarifgesprächen am Freitag auf ein Lohnplus von 1,5 Prozent ab Juli 2020. Ab Juli 2021 sollen die Bezüge um weitere 1,3 Prozent steigen, wie beide Seiten in Wiesbaden mitteilten. WIESBADEN - Rund 580 000 Beschäftigte in der deutschen Chemie- und Pharmabranche bekommen mehr Geld. (Boerse, 22.11.2019 - 16:12) weiterlesen...

Taskforce für geplante Tesla-Fabrik nimmt Arbeit auf. Unter Leitung von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) treffen sich die Mitglieder künftig regelmäßig. "Lassen Sie uns an die Arbeit gehen", sagte Woidke zu Beginn. POTSDAM - Die Taskforce der Brandenburger Landesregierung für den geplanten Bau einer Großfabrik des amerikanischen E-Autobauers Tesla in Grünheide bei Berlin hat am Freitag in Potsdam ihre Arbeit aufgenommen. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 15:54) weiterlesen...

Busfahrer in Hessen streiken auch am Wochenende weiter. Man warte weiter auf ein besseres Angebot der Arbeitgeberseite, erklärte Verdi-Verhandlungsführer Jochen Koppel am Freitag. FRANKFURT - Die Fahrer privater Busunternehmer in Hessen wollen ihren Streik auch am Samstag und Sonntag fortsetzen. (Boerse, 22.11.2019 - 15:39) weiterlesen...

Autobauer wollen mit runderneuerter IAA raus aus den Messehallen (Boerse, 22.11.2019 - 15:37) weiterlesen...