Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat im September zwar wieder mehr Aufträge erhalten, allerdings weniger als erwartet.

04.11.2021 - 09:08:29

Deutsche Industrie erhält weniger Aufträge als erwartet. Zudem wurde das schwache Ergebnis vom August nochmals schwächer ausgewiesen. Im September seien 1,3 Prozent mehr Aufträge eingegangen als im Vormonat, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit. Analysten hatten mit einem deutlicheren Anstieg um 1,8 Prozent gerechnet. Der starke Rückgang vom August wurde aufgrund neuer Daten von 7,7 auf 8,8 Prozent korrigiert.

Im Detail fiel die Entwicklung im September durchwachsen aus. Im Inland ging die Nachfrage um 5,9 Prozent zurück, während sie aus dem Ausland um 6,3 Prozent zulegte. Die Bestellungen kamen dort vor allem aus Ländern außerhalb der Eurozone, die Orders aus dem Euroraum gingen dagegen zurück.

Auch nach Gütergruppen war die Entwicklung uneinheitlich. Die Aufträge für Investitionsgüter wie Maschinen stiegen an. Vorleistungs- und Konsumgüter wurden jedoch weniger nachgefragt. Laut Statistikamt stiegen die Aufträge im Maschinenbau mit 12,2 Prozent am stärksten. Im KfZ-Bereich erhöhten sie sich um 9,6 Prozent, nachdem sie im August stark gefallen waren.

Bankökonomen kommentierten die Zahlen zurückhaltend. Die Erholung nach dem schwachen August sei wesentlich schwächer ausgefallen als man erwartet habe, kommentierte das Analysehaus Pantheon Macroeconomics. Ähnlich formulierte es Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank: "So sehr wir uns über den positiven Zuwachs freuen, so tief sitzt noch der Stachel des gewaltigen Rückgangs im Vormonat."

Die deutsche Industrie wird seit längerem von erheblichen Problemen im Welthandel geplagt, die sich überwiegend auf die Corona-Pandemie zurückführen lassen. Damit ist zu erklären, dass die Industrie zwar über einen hohen Auftragsbestand verfügt, zugleich aber nicht wie gewohnt produzieren kann. Denn es mangelt an vielen Vorprodukten und Rohstoffen. Ein rasches Ende der Handelsverspannungen sehen Experten derzeit nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bestellungen im Maschinenbau wachsen weiter zweistellig. Im Oktober stieg der Auftragseingang bereinigt um Preiserhöhungen (real) um 19 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Die Inlandsbestellungen legten um 13 Prozent zu, die Orders aus dem Ausland wuchsen um 23 Prozent, wie der Branchenverband VDMA am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Im Frühjahr und Sommer waren die Zuwächse allerdings teilweise noch deutlich höher ausgefallen. FRANKFURT - Die Erholung im deutschen Maschinenbau nach dem Corona-Krisenjahr 2020 hält an. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 10:08) weiterlesen...

WDH/Angespannte Lieferketten - Neue Daten zum Außenhandel. (Datum geändert: Das Statistische Bundesamt veröffentlicht die Zahlen WDH/Angespannte Lieferketten - Neue Daten zum Außenhandel (Wirtschaft, 02.12.2021 - 08:29) weiterlesen...

Angespannte Lieferketten - Neue Daten zum Außenhandel. Wie sich die Ausfuhren von Waren "Made in Germany" im Oktober entwickelt haben, gibt das Statistische Bundesamt am Donnerstag (08.00 Uhr) bekannt. Im September lieferten heimische Unternehmen im zweiten Monat in Folge weniger Waren ins Ausland als im Vormonat. Gegenüber dem von der Corona-Krise geprägten September 2020 wurde dagegen ein Anstieg um 7,1 Prozent auf 117,8 Milliarden Euro verzeichnet. WIESBADEN - Lieferengpässe und Materialmangel belasten zunehmend die deutsche Exportwirtschaft. (Boerse, 02.12.2021 - 05:49) weiterlesen...

Immer mehr Versicherungsjahre tragen zu Absicherung in der Rente bei. Die Zahl der Versicherungsjahre ist von 33,7 im Jahr 2000 auf im Schnitt 38,7 im vergangenen Jahr gestiegen, teilte der Vorstandsvorsitzende der DRV Bund, Christian Amsinck, bei einer Vertretervertreterversammlung am Mittwoch in Berlin mit. Gezählt werden die Jahre bei Beginn der Altersrente. Bei Frauen nahm die Zahl der Versicherungsjahre besonders deutlich von 27,7 auf 36,3 Jahre zu. Die Zunahme der Versicherungsjahre sei hauptsächlich auf eine erhöhte Erwerbsbeteiligung von Frauen zurückzuführen, erläuterte die Rentenversicherung. BERLIN - Die Beschäftigten hierzulande tragen immer mehr Jahre zur Absicherung in der Rentenversicherung bei. (Boerse, 01.12.2021 - 18:11) weiterlesen...

Heil setzt auf Zuwanderung und Ausbildung für Fachkräfte. "Die neue Koalition hat sich vorgenommen, in diesem Bereich liberaler zu sein", sagte der geschäftsführende Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) am Mittwoch per Video vor dem Ostdeutschen Unternehmertag in Potsdam über die Suche nach qualifizierten Kräften aus dem Ausland. POTSDAM - Die Ampel-Koalition will mit einer liberaleren Einwanderungspolitik und mehr Ausbildung dem Fachkräftemangel entgegenwirken. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 17:22) weiterlesen...

USA: Bauausgaben legen leicht zu. Im Monatsvergleich erhöhten sie sich um 0,2 Prozent, wie das US-Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem stärkeren Anstieg um 0,4 Prozent gerechnet. Der Bausektor profitiert seit längerem von der hohen Nachfrage nach Wohnraum. Seit einiger Zeit wird er jedoch von coronabedingten Materialengpässen geplagt. WASHINGTON - In den USA sind die Bauausgaben im Oktober leicht gestiegen. (Boerse, 01.12.2021 - 16:14) weiterlesen...