Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat im September nach einem schwächeren Vormonat wieder mehr Aufträge erhalten.

06.11.2019 - 08:44:41

Deutsche Industrie erhält wieder mehr Aufträge. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts vom Mittwoch gingen 1,3 Prozent mehr Bestellungen ein als im August. Das war deutlich mehr als der von Analysten im Mittel erwartete Zuwachs von 0,1 Prozent. Zudem wurde der Rückgang im Vormonat von zunächst 0,6 auf 0,4 Prozent korrigiert.

Im Jahresvergleich sanken die Aufträge im September zwar um 5,4 Prozent. Das war aber schwächer als der von Analysten erwartete Rückgang um 6,3 Prozent. Außerdem hat sich der Abwärtstrend etwas abgeschwächt. Mit Ausnahme der Nachfrage aus den Ländern der Eurozone legten die Bestellungen aus dem In- und Ausland zu. Besonders deutlich stiegen die Aufträge von außerhalb der Eurozone.

Im gesamten dritten Quartal entwickelte sich die Bestelltätigkeit jedoch schwach. Nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums gingen die Aufträge zum Vorquartal um 1,0 Prozent zurück. Aufgrund des Zuwachses zum Quartalsende hin sprach das Ministerium jedoch von einer guten Ausgangsposition für das Schlussquartal. Auch die etwas besseren Geschäftsaussichten könnten für eine Bodenbildung sprechen.

Die deutsche Industrie wird seit längerem durch zahlreiche Entwicklungen belastet. Die vielleicht wichtigste ist die schwächere Weltwirtschaft, die für eine verhaltene Auslandsnachfrage sorgt. Hinzu treten viele politische Risikofelder, von denen der Handelsstreit zwischen den USA und China am prominentesten ist.

Bankanalysten zeigten sich angesichts dieser Belastungen erleichtert ob des jüngsten Resultats. "Endlich eine positive Überraschung von der deutschen Industrie", kommentierte die volkswirtschaftliche Abteilung der Landesbank Baden-Württemberg. Thomas Gitzel, Chefökonom der Liechtensteiner VP Bank, urteilte ähnlich: "Mit dem heute veröffentlichten Zahlenwerk zeichnet sich ein kleiner Hoffnungsschimmer ab, dass es in den kommenden Monaten wieder etwas bergauf geht."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen gesunken. In den ersten neun Monaten dieses Jahres stimmten die Behörden dem Neubau oder Umbau von 257 900 Wohnungen zu, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Das waren 1,9 Prozent weniger als im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. WIESBADEN - Trotz der großen Nachfrage nach Immobilien setzt sich der Rückgang bei den Baugenehmigungen in Deutschland fort. (Boerse, 20.11.2019 - 10:29) weiterlesen...

Deutschland: Erzeugerpreise sinken weiter. Die Erzeugerpreise gingen im Oktober im Jahresvergleich um 0,6 Prozent zurück, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Im September waren sie erstmals seit Oktober 2016 gesunken, um 0,1 Prozent. WIESBADEN - In Deutschland bleibt die Preisentwicklung auf Herstellerebene wegen sinkender Energiepreise schwach. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 08:17) weiterlesen...

Talfahrt der japanischen Exporte beschleunigt sich - Elfter Rückgang in Folge. Im Oktober gingen die Ausfuhren das elfte Mal in Folge zurück - das Minus von 9,2 Prozent fiel dabei deutlich höher aus als zuletzt und als Experten erwartet hatten. Es war zudem der größte Rückgang seit drei Jahren. TOKIO - In Japan werden die Folgen der Handelskonflikte und der weltweiten Konjunkturflaute immer dramatischer. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 07:02) weiterlesen...

USA: Baubeginne steigen weniger als erwartet - Genehmigungen legen zu. Sie stiegen im Monatsvergleich um 3,8 Prozent, wie das Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel hingegen mit einem Anstieg um 5,1 Prozent gerechnet. Jedoch wurde der Rückgang im Vormonat von minus 9,4 Prozent auf minus 7,9 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Die Zahl der Wohnungsbaubeginne ist in den USA im Oktober weniger stark gestiegen als erwartet. (Boerse, 19.11.2019 - 17:02) weiterlesen...

EZB: Überschuss der Leistungsbilanz der Eurozone kaum verändert. Nach Angaben der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Dienstag betrug der Überschuss rund 28 Milliarden Euro. Im August hatte er etwas höher bei 29 Milliarden Euro gelegen. Während sich der Überschuss der Handelsbilanz ebenfalls nahezu konstant hielt, stieg der Überschüsse in der der Dienstleistungsbilanz während er in der Primären Einkommensbilanz gesunken ist. FRANKFURT - Die Leistungsbilanz des Euroraums hat im September einen etwas geringeren Überschuss als im Vormonat ausgewiesen. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 10:48) weiterlesen...

Weniger Kinder in Deutschland von Armut gefährdet. Zugleich waren nach Angaben des Statistischen Bundesamts aber mehr Kinder und Jugendliche von Gewalt oder Vernachlässigung bedroht. WIESBADEN - Die Gefahr von Kinderarmut in Deutschland ist leicht zurückgegangen. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 10:18) weiterlesen...