Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat im September erneut mehr Aufträge an Land ziehen können.

06.11.2018 - 08:11:24

Deutsche Industrie mit erneutem Auftragszuwachs. Darüber hinaus fällt der bereits deutliche Auftragszuwachs im August stärker aus als bislang bekannt. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte, erhöhten sich die Aufträge im September gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozent. Analysten hatten dagegen im Mittel einen Rückgang um 0,5 Prozent erwartet. Der Zuwachs im August wurde von ursprünglich 2,0 auf 2,5 Prozent nach oben gesetzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreich: Geschäftsklima stagniert wie erwartet. Der Indikator für das Geschäftsklima lag im November wie schon im Vormonat bei 104 Punkten, wie das Statistikamt Insee am Donnerstag in Paris mitteilte. Dies war von Analysten erwartet worden. PARIS - In Frankreich hat sich das Geschäftsklima wie erwartet nicht verändert. (Wirtschaft, 22.11.2018 - 09:03) weiterlesen...

Japans Inflation bleibt weiter schwach - Notenbank-Ziel in weiter Ferne. Die von den Währungshütern besonders stark beobachte Kernrate der Inflation, bei der schwankungsanfällige Preise für frische Nahrungsmittel herausgerechnet werden, stagnierte im Oktober bei einem Plus von einem Prozent. Dies teilte die Regierung am Donnerstag in Tokio mit. Experten hatten im Schnitt mit einem Anstieg in dieser Größenordnung gerechnet. Damit bleibt die Inflationsrate weiter deutlich hinter dem Zwei-Prozent-Ziel der Notenbank zurück. TOKIO - In Japan bleibt die von der Notenbank erhoffte Belebung bei den Verbraucherpreisen weiter aus. (Wirtschaft, 22.11.2018 - 07:06) weiterlesen...

USA: Baubeginne steigen schwächer als erwartet. Wie aus Zahlen des Handelsministeriums vom Dienstag hervorgeht, lagen die Baubeginne 1,5 Prozent höher als im Vormonat. Analysten hatten im Mittel mit einem etwas stärkeren Zuwachs um 2,2 Prozent gerechnet. Der deutliche Rückgang im Vormonat wurde von 5,3 auf 5,5 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Die Aktivität in der US-Bauwirtschaft hat im Oktober wieder etwas angezogen, allerdings schwächer als erwartet. (Boerse, 21.11.2018 - 17:09) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen stärker als erwartet. Sie seien im Vergleich zum Vormonat um 1,4 Prozent geklettert, teilte die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Mittwoch in Washington mit. Analysten hatten lediglich mit einem Anstieg um 1,0 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im Oktober nach sechs Rückgängen in Folge wieder gestiegen. (Boerse, 21.11.2018 - 16:27) weiterlesen...

Studie: Aktien für Mitarbeiter fristen 'Nischendasein' in Deutschland. "Unser Ziel ist es, Mitarbeiteraktien aus dem Nischendasein, das sie in Deutschland führen, herauszuholen", sagte die Chefin des Deutschen Aktieninstituts (DAI), Christine Bortenlänger, am Mittwoch in Frankfurt. Um die Attraktivität der Programme zu erhöhen, sei eine bessere Förderung notwendig. FRANKFURT - Deutsche Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern einer Studie zufolge vergleichsweise selten Aktienbeteiligungen an. (Boerse, 21.11.2018 - 16:20) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen leicht. Er stieg zum Vormonat um 0,1 Prozent, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Mittwoch in Washington mitteilte. Volkswirte hatten damit gerechnet. Im Vormonat war der Indikator um revidierte 0,6 Prozent gestiegen. Zunächst war ein Anstieg von 0,5 Prozent ermittelt worden. WASHINGTON - In den USA hat der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Oktober leicht zugelegt. (Wirtschaft, 21.11.2018 - 16:15) weiterlesen...