Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat im Juni beim Auftragseingang stark zugelegt.

05.08.2021 - 09:48:01

Deutsche Industrie erhält deutlich mehr Aufträge. Die Bestellungen seien im Monatsvergleich um 4,1 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit. Damit fiel der Zuwachs etwa doppelt so stark aus wie Analysten im Schnitt erwartet hatten. Vor allem Großaufträge hätten zu dem deutlichen Anstieg beigetragen, hieß es. Außerdem war der Dämpfer beim Auftragseingang im Mai nicht so stark wie bisher bekannt ausgefallen. Das Bundesamt revidierte den Rückgang im Monatsvergleich auf nur noch 3,2 Prozent von zuvor 3,7 Prozent.

Im Juni haben vor allem Großaufträge zu dem deutlichen Anstieg beigetragen. Nach Berechnungen des Bundesamtes sei der Auftragseingang ohne Berücksichtigung von Großaufträgen deutlich schwächer gestiegen, nur um 1,7 Prozent.

Der Materialmangel, der die Geschäfte in der Industrie zuletzt belastet hatte, konnte "dem Auftragseingang im Juni nichts anhaben", sagte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. Weil die Produktion wegen fehlender Vorprodukte stockte, wurde in den vergangenen Monaten vielerorts weniger bestellt.

Gegenüber dem pandemiebedingt schwachen Vorjahresmonat stiegen die Aufträge im Juni um gut 26 Prozent. Der Auftragseingang hat den Corona-Einbruch bereits mehr als wettgemacht. "Im Vergleich zu Februar 2020, dem Monat vor dem Beginn der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie in Deutschland, war der Auftragseingang im Juni 2021 saison- und kalenderbereinigt 11,2 Prozent höher", hieß es in der Mitteilung.

Auch das erste Halbjahr hat die deutsche Industrie mit einem kräftigen Auftragsplus abgeschlossen. Der Wert der Bestellungen lag preisbereinigt (real) um 28,1 Prozent über dem von der Pandemie geprägten Vorjahreszeitraum, wie das Bundesamt errechnet hat.

"Die Auftragsbücher sind gut gefüllt", fasste Experte Gitzel die Daten zusammen. Seiner Einschätzung nach habe das verarbeitende Gewerbe für dieses Jahr bereits ausgesorgt.

Für die kommenden Monate erwartet Analyst Ralph Solveen von der Commerzbank eine Seitwärtsbewegung bei den Auftragseingängen. Zwar werde die Industrie nach wie vor durch einen Materialmangel gebremst, sagte Solveen. Nach seiner Einschätzung hat die Produktion in den deutschen Industriebetrieben aber "gemessen an der Auftragslage weiter deutliches Aufwärtspotential".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Stärkster Anstieg der Erzeugerpreise seit 1974. Im August erhöhten sich die Preise, die Hersteller für ihre Waren erhalten, gegenüber dem Vorjahresmonat um 12,0 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Das ist der höchste Zuwachs seit Ende 1974, als die Erzeugerpreise während der ersten Ölkrise stark gestiegen waren. Im Juli dieses Jahres hatte die Steigerungsrate 10,4 Prozent betragen, im Juni waren es 8,5 Prozent gewesen. Schon das waren ungewöhnlich hohe Zuwächse. WIESBADEN - Der Preisauftrieb in Deutschland legt von bereits hohem Niveau aus weiter zu. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 17:03) weiterlesen...

USA: NAHB-Immobilienindex steigt überraschend. Der NAHB-Hausmarktindex stieg zum Vormonat um einen Punkt auf 76 Punkte, wie die National Association of Home Builders am Montag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt hingegen mit einem Rückgang auf 74 Punkte gerechnet. Zuvor war der Indikator drei mal in Folge gesunken. WASHINGTON - Die Stimmung auf dem US-Häusermarkt hat sich im September überraschend aufgehellt. (Boerse, 20.09.2021 - 16:26) weiterlesen...

Gastgewerbe trotz Umsatzsprungs noch weit hinter Vorkrisenniveau. Zwar verbuchten Gastwirte und Hoteliers im Juli 2021 sowohl preisbereinigt (plus 20,8 Prozent) als auch nominal (plus 21,3 Prozent) mehr Erlöse als im Juni des laufenden Jahres, wie das Statistische Bundesamt errechnet hat. Auch im Vergleich zum stärker von Corona-Einschränkungen betroffenen Juli 2020 gab es nach Angaben der Wiesbadener Behörde vom Montag ein Umsatzplus von real 3,5 Prozent beziehungsweise nominal 3,8 Prozent. WIESBADEN - Das Gastgewerbe in Deutschland hat die Rückschläge der Pandemie trotz eines erneuten Umsatzsprungs im Juli noch bei Weitem nicht wettgemacht. (Boerse, 20.09.2021 - 08:43) weiterlesen...

USA: Konsumklima der Uni Michigan hellt sich weniger als erwartet auf. Der von der Universität Michigan erhobene Index für die Verbraucherstimmung stieg im Vergleich zum Vormonat um 0,7 Punkte auf 71,0 Punkte, wie die Universität am Freitag nach einer ersten Erhebung mitteilte. Analysten hatten mit einem Anstieg auf 72,0 Punkte gerechnet. Im August war der Indikator noch mit 70,3 Punkten auf den niedrigsten Stand seit Dezember 2011 gefallen. MICHIGAN - Das Konsumklima in den USA hat sich im September weniger als erwartet aufgehellt. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 17:05) weiterlesen...

Eurozone: Inflation steigt auf höchsten Stand seit fast zehn Jahren. Die Verbraucherpreise seien gegenüber dem Vorjahr um 3,0 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg laut einer zweiten Schätzung mit. Damit wurde eine erste Schätzung bestätigt. Es ist die höchste Inflationsrate seit November 2011. Im Juli hatte die Rate noch bei 2,2 Prozent gelegen. LUXEMBURG - Die Inflation im Euroraum hat im August deutlich zugelegt und den höchsten Stand seit fast zehn Jahren erreicht. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 11:03) weiterlesen...

Großbritannien: Einzelhandel verliert erneut Umsätze. Die Gesamterlöse lagen 0,9 Prozent niedriger als im Juli, wie das Statistikamt ONS am Freitag in London mitteilte. Analysten hatten dagegen im Schnitt mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet. Schon im Vormonat waren die Umsätze deutlich um 2,8 Prozent zurückgegangen. LONDON - Der britische Einzelhandel hat im August erneut Umsatzeinbußen hinnehmen müssen. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 08:28) weiterlesen...