Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat im Juli erneut weniger produziert.

06.09.2019 - 08:10:24

Deutsche Industrie produziert erneut weniger. Die Gesamtherstellung lag 0,6 Prozent unter dem Niveau des Vormonats, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Das ist der zweite Rückgang in Folge. Analysten hatten dagegen einen Zuwachs um 0,4 Prozent erwartet.

Gegenüber dem Vorjahresmonat ging die Herstellung um 4,2 Prozent und damit den neunten Monat in Folge zurück. Als Hauptgründe für die Flaute gelten die schwächere Weltwirtschaft und die Handelskonflikte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Norma kommt im dritten Quartal weiter unter Druck - Organischer Umsatzrückgang. Der Umsatz legte zwar im Jahresvergleich um 2,2 Prozent auf 274 Millionen Euro zu, wie das MDax -Unternehmen am Donnerstag in Maintal aus Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. Allerdings war das vor allem Wechselkurseffekten zu verdanken, ohne diese sowie Zu- und Verkäufe wäre der Erlös um 0,1 Prozent geschrumpft. Das Unternehmen senkte daraufhin auch erneut seine Jahresprognose. Besonders gelitten habe der Konzern unter dem Einbruch des Geschäfts in den USA, wo unter anderem Streiks wichtiger Kunden aus der Pkw- und Lkw-Bereich belasteten. Vom Umsatz blieb vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen nur 14,1 Prozent als Gewinn übrig. Die Ebita-Marge hatte vor einem Jahr noch 16 Prozent betragen. MAINTAL - Der Autozulieferer und Verbindungsspezialist Norma Group hat im dritten Quartal unter schlechten Geschäften mit der Autoindustrie gelitten. (Boerse, 17.10.2019 - 14:55) weiterlesen...

Autozulieferer Norma muss Prognose erneut kappen. Erneut muss das Unternehmen seine Prognosen für das laufende Jahr zusammenstreichen. Nun wird mit einem klaren Umsatzrückgang gerechnet, wie der MDax -Konzern am Donnerstag in Maintal mitteilte. Der Erlös wird dieses Jahr ohne Wechselkurseffekte sowie Zu- und Verkäufe um 2 bis 4 Prozent sinken. Vorher hatte der Spezialist für Verbindungssysteme noch einen Umsatz auf Vorjahresniveau in Aussicht gestellt. MAINTAL - Der Zulieferer Norma Group gerät immer stärker in den Sog schwacher Geschäfte in der Autoindustrie. (Boerse, 17.10.2019 - 14:47) weiterlesen...

BGH: Bäckereicafés dürfen den ganzen Sonntag Brötchen verkaufen. Bäckereien dürfen sie nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) auch außerhalb der vorgeschriebenen Öffnungszeiten bedienen - allerdings nur in Filialen, in denen der Thekenverkauf mit einem Café kombiniert ist. Solche Bäckereicafés zählten als Gaststätten, entschieden die Richter in Karlsruhe am Donnerstag. Als "zubereitete Speisen" dürften Brot und Brötchen von früh bis spät abgegeben werden. (Az. KARLSRUHE - Kunden können sich mit dem Kauf ihrer Sonntagsbrötchen in Zukunft Zeit lassen. (Boerse, 17.10.2019 - 14:45) weiterlesen...

Neuer Staatskredit für Alitalia eingeplant. Dies geht aus dem am Donnerstag bekannt geworden Entwurf der Finanzplanung für 2020 hervor. Darin ist von 350 Millionen Euro und sechs Monaten Laufzeit die Rede. ROM - Die italienische Regierung ist bereit, der angeschlagenen Fluggesellschaft Alitalia mit einem weiteren Überbrückungskredit unter die Arme zu greifen. (Boerse, 17.10.2019 - 14:38) weiterlesen...

'Smartphone made in Africa': Südafrikas erste Handy-Fabrik eröffnet. Bei der Eröffnung der Anlage in einer Freihandelszone am Flughafen Durban sagte Mara-Gründer Ashish Thakkar: "Der heutige Tag beweist, dass wir Afrikaner nicht nur zu träumen wagen, sondern unsere Träume auch umsetzen können." Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa sprach von einem wichtigen Meilenstein. "Wir setzen uns in Bewegung ...", meinte er. DURBAN - Afrika drängt auf den Smartphone-Markt: Zehn Tage nach der Eröffnung ihrer ersten Handy-Fabrik in Ruandas Hauptstadt Kigali hat die Mara-Gruppe ihre zweite Smartphone-Produktionsstätte am Donnerstag in Südafrika eröffnet. (Boerse, 17.10.2019 - 14:38) weiterlesen...

Conrad stellt Einkaufsroboter in Berliner Filiale auf. In einem ständig zugängigen Bereich können sie über einen Bildschirm Technikprodukte wie Stromadapter, Powerbanks, Batterien oder Einwegkameras auswählen und bar oder per Karte bezahlen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Roboter holt das Produkt aus dem verfügbaren Sortiment und übergibt es den Einkäufern. Der Alex genannte Automat soll zwölf verschiedene Mimiken darstellen können. BERLIN - Der Elektrofachhändler Conrad hat in einer Filiale in Berlin-Schöneberg erstmals einen Roboter aufgestellt, der Kunden rund um die Uhr bedienen soll. (Boerse, 17.10.2019 - 14:37) weiterlesen...