Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat im Juli deutlich weniger Aufträge erhalten.

05.09.2019 - 08:13:24

Deutsche Industrieaufträge fallen deutlich. Die Bestellungen seien im Vergleich zum Vormonat um 2,7 Prozent zurückgegangen, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit. Analysten hatten im Mittel einen Rückgang um lediglich 1,4 Prozent erwartet. Allerdings folgt der Rückgang auf einen Anstieg im Vormonat um korrigiert 2,7 (zunächst 2,5) Prozent.

Gegenüber dem Vorjahresmonat sanken die Industrieaufträge im Juli um 5,6 Prozent. Auch dieser Rückgang fiel stärker aus als erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen überraschend. Im Vergleich zum Vormonat hätten sie um 1,3 Prozent zugelegt, teilte die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten hingegen im Schnitt einen Rückgang um 0,7 Prozent erwartet. Im Juli waren die Verkäufe noch um 2,5 Prozent gestiegen. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe von bestehenden Häusern im August überraschend gestiegen. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 16:16) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren treten auf der Stelle. Der Indexwert habe im Vergleich zum Vormonat stagniert, teilte das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten im Schnitt einen minimalen Rückgang um 0,1 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA hat sich der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im August nicht verändert. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 16:15) weiterlesen...

US-Leistungsbilanz mit geringerem Defizit. Es fiel um 8,0 Milliarden auf 128,2 Milliarden US-Dollar, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel mit einem Defizits von 127,4 Milliarden Dollar gerechnet. Das Defizit im ersten Quartal wurde von 130,4 Milliarden auf 136,2 Milliarden Dollar korrigiert. WASHINGTON - Das Defizit in der US-Leistungsbilanz ist im zweiten Quartal zurückgegangen. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 14:45) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe kaum verändert. In der vergangenen Woche stieg sie geringfügig um 2000 auf 208 000, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit 213 000 Erstanträgen gerechnet. WASHINGTON - In den USA hat sich die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe nur wenig verändert. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 14:39) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index fällt weniger als erwartet. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) sank von 16,8 Punkten im Vormonat auf 12,0 Zähler, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen Rückgang auf nur 10,5 Punkte erwartet. PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im September weniger als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 14:39) weiterlesen...

Institut: Arbeitslosigkeit geht 2020 nicht weiter zurück. Für 2019 prognostizieren die Forscher einen Stand, der im Schnitt um 70 000 Arbeitslose niedriger liegt als im vergangenen Jahr, teilte das bei der Bundesagentur für Arbeit angesiedelte Institut am Donnerstag mit. Für 2020 werde dann aber aus konjunkturellen Gründen kein weiterer Rückgang mehr erwartet. NÜRNBERG - Die Arbeitslosigkeit in Deutschland wird einer Prognose des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung im nächsten Jahr nicht weiter abnehmen. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 13:41) weiterlesen...