Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat im Januar nach einem sehr starken Vormonat wieder deutlich weniger Aufträge erhalten.

07.03.2017 - 09:45:44

Deutschland: Deutlicher Rückschlag bei Industrieaufträgen nach starkem Vormonat. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, lagen die Aufträge saison- und arbeitstäglich bereinigt 7,4 Prozent unter dem Niveau vom Dezember. Das ist der stärkste Rückgang seit Januar 2009. Volkswirte hatten einen deutlich geringeren Rückgang um 2,5 Prozent erwartet.

Die aktuelle Schwäche folgt auf einen starken Vormonat. Im Dezember waren die Aufträge noch um 5,2 Prozent gestiegen und damit so stark wie seit Juli 2014 nicht mehr. Vor diesem Hintergrund seien die Januar-Zahlen zu relativieren, kommentiert Stefan Kipar, Experte bei der Bayerischen Landesbank.

Zudem sei der jüngste Rückgang zum Großteil auf die stark schwankenden Großaufträge zurückzuführen. "So verzeichnete Airbus nach über 300 Neuaufträgen zum Jahresende im Januar lediglich Bestellungen für zwei Flugzeuge", schreibt Kipar. Die Auftragsschwäche sollte demnach nur begrenzte Auswirkungen auf die Produktion im Januar haben. Entsprechende Zahlen werden am Mittwoch veröffentlicht.

Ralph Solveen, Experte bei der Commerzbank, spricht von einem "Ausreißer nach unten". Ungeachtet der Auftragsschwäche rechnet Solveen daher mit einer Zunahme der Industrieproduktion im Januar gegenüber dem Vormonat um drei Prozent. "Damit stünden die Zeichen weiterhin auf ein deutliches Plus beim Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal."

Im Januar gingen die Aufträge sowohl aus dem In- als auch aus dem Ausland zurück. Das Minus im Inland war mit 10,5 Prozent aber deutlich größer. Die Aufträge aus dem Ausland gingen um 4,9 Prozent zurück. Sowohl bei Investitionsgütern als auch bei Vorleistungs- und Konsumgütern sanken die Aufträge.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA: Michigan-Konsumklima wieder gesunken. Das Konsumklima der Universität von Michigan fiel im Vergleich zum Vormonat in einer ersten Schätzung um 1,5 Punkte auf 94,4 Zähler, wie die Universität am Freitag mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Anstieg gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Januar entgegen den Markterwartungen erneut eingetrübt. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 17:07) weiterlesen...

Großbritannien: Einzelhandel setzt deutlich weniger um. Nach Zahlen des Statistikamts ONS vom Freitag gingen die Erlöse gegenüber November um 1,5 Prozent zurück. Das ist der stärkste Rückgang seit eineinhalb Jahren. Analysten hatten mit einem Minus gerechnet, allerdings nur in Höhe von 1,0 Prozent. Verglichen mit dem Vorjahresmonat lagen die Umsätze 1,4 Prozent höher. Das war weniger als der erwartete Anstieg um 2,6 Prozent. LONDON - Der britische Einzelhandel hat im Dezember deutlich weniger umgesetzt. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 10:55) weiterlesen...

Deutschland: Erzeugerpreise steigen 2017 um 2,6 Prozent. Dies zeigen Daten des Statistischen Bundesamts vom Freitag. Demnach haben sich die Produzentenpreise im vergangenen Jahr um durchschnittlich 2,6 Prozent erhöht. Das war der erste Anstieg seit dem Jahr 2012. In den Jahren zuvor waren die Preise, die Hersteller für ihre Waren erhalten, jeweils rückläufig gewesen. WIESBADEN - Nicht nur der Preisdruck auf Verbraucherebene ist im vergangenen Jahr in Deutschland gestiegen, sondern auch auf Ebene der Unternehmen. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 08:24) weiterlesen...

Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe auf tiefstem Stand seit 45 Jahren. Demnach habe es einen Rückgang um 41 000 auf 220 000 geben. Ein ähnlich niedriger Wert war zuletzt 1973 ermittelt worden. Der Rückgang war außerdem der stärkste seit Dezember 2008. WASHINGTON - In den USA entwickelt sich der Arbeitsmarkt immer robuster: Wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag mitteilte, fiel die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche auf den niedrigsten Stand seit 45 Jahren. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 15:35) weiterlesen...

USA: Baubeginne fallen deutlich. Die Zahl der neu begonnenen Bauten fiel deutlich, während die Genehmigungen für Neubauten faktisch stagnierten. Dies geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Donnerstag hervor. WASHINGTON - Die US-Bauwirtschaft hat sich im Dezember schwach entwickelt. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 14:58) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend deutlich gefallen. Sie habe um 41 000 auf 220 000 Anträge nachgegeben, teilte das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten mit einem schwächeren Rückgang auf 249 000 Anträge gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend stark gefallen. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 14:49) weiterlesen...