Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat im August wesentlich weniger produziert.

07.10.2021 - 08:13:27

Deutsche Industrie produziert deutlich weniger - Lieferengpässe belasten. Die Gesamtproduktion sei gegenüber dem Vormonat um 4,0 Prozent gefallen, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit. Analysten hatten zwar mit einem Rückgang gerechnet, diesen aber viel schwächer auf 0,5 Prozent veranschlagt. Schon am Mittwoch hatten Auftragszahlen klar enttäuscht und gezeigt, wie stark die Industrie derzeit unter den vielen Engpässen im internationalen Warenhandel leidet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Appell zu Auffrischungsimpfungen als Corona-Schutz im Winter. Der geschäftsführende Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) rief am Donnerstag zu einer solchen Verstärkung ("Booster") länger zurückliegender Impfungen auf - zumal viele bisher Nicht-Geimpfte anscheinend kaum noch dafür zu gewinnen seien. Laut einer Umfrage im Auftrag des Ministeriums wollen sich fast neun von zehn Nicht-Geimpften auch in den kommenden acht Wochen eher nicht impfen lassen. Kliniken warnten vor weiter zunehmenden Belastungen. BERLIN - Angesichts immer weiter steigender Corona-Zahlen in Deutschland rücken Auffrischungsimpfungen als Schutz für den Winter zusehends in den Blick. (Boerse, 28.10.2021 - 17:05) weiterlesen...

UBA-Studie: Umweltschädliche Subventionen kosten jährlich Milliarden. Knapp die Hälfte, insgesamt 30,8 Milliarden Euro, entfielen auf den Straßen- und Flugverkehr, etwa auf Steuervergünstigungen für die Nutzung von Dieselfahrzeugen. Die umweltschädlichen Subventionen seien in den vergangenen Jahren trotz der größeren Klimaschutzbemühungen gestiegen, erklärte UBA-Chef Dirk Messner am Donnerstag bei der Vorstellung der Studie. Im Jahr 2012 betrugen sie noch etwa 57 Milliarden Euro. BERLIN - Mindestens 65,4 Milliarden Euro hat Deutschland nach einer neuen Studie des Umweltbundesamts im Jahr 2018 in umwelt- und klimaschädliche Subventionen investiert. (Boerse, 28.10.2021 - 16:51) weiterlesen...

Zulieferer ElringKlinger schließt Produktion in Langenzenn. Die Geschäfte im Geschäftsbereich Abschirmtechnik sollen künftig gebündelt werden, wie das Unternehmen am Donnerstag in Dettingen/Erms mitteilte. Das Auslaufen der Produktion solle zum Juli 2022 starten. Die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten sollen in der Nähe des Standorts fortgeführt werden. In dem Werk sind etwa 200 Menschen beschäftigt, davon jeder fünfte in der Forschung und Entwicklung. DETTINGEN/ERMS - Der Autozulieferer ElringKlinger will die Produktion im fränkischen Werk Langenzenn schrittweise auslaufen lassen. (Boerse, 28.10.2021 - 16:10) weiterlesen...

Diagnostik-Spezialist Stratec wird erneut optimistischer. Das Unternehmen, das als einer der Gewinner in der Corona-Krise gilt, liegt nach neun Monaten über Plan. Stratec hat in diesem Jahr bereits mehrmals die Prognose erhöht, zuletzt zeigte sich das Management im Sommer für den Umsatz optimistischer. Die Aktie stieg am frühen Nachmittag um mehr als vier Prozent. BIRKENFELD - Der Diagnostik-Spezialist Stratec blickt angesichts einer weiterhin hohen Nachfrage noch zuversichtlicher auf das laufende Jahr. (Boerse, 28.10.2021 - 16:05) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: VW-Konzern von Chipmangel gebremst - Aktie verliert WOLFSBURG - Volkswagen-Konzernchef dem Autoriesen mit dem Werksneubau in Grünheide bei Berlin spürbar auf die Pelle rückt. (Boerse, 28.10.2021 - 15:50) weiterlesen...

Diagnostik-Spezialist Stratec wird noch optimistischer - Rückenwind durch Corona. Für 2021 erwartet der Gewinner der Corona-Pandemie laut einer Mitteilung vom Donnerstag nun ein währungsbereinigtes Umsatzwachstum um mindestens 16 Prozent. Bislang war von mindestens 12 Prozent die Rede gewesen. Als bereinigter operativer Gewinn (bereinigtes Ebit) sollen davon etwa 19 bis 20 Prozent hängen bleiben im Vergleich zu bisher angepeilten bestenfalls 18,5 Prozent. Im neuen Ausblick ist wegen der angespannten Situation in den weltweiten Lieferketten bereits ein Risikoabschlag berücksichtigt, wie es weiter hieß. BIRKENFELD - Der Diagnostik-Spezialist Stratec blickt angesichts einer weiterhin hohen Nachfrage noch zuversichtlicher auf das laufende Jahr. (Boerse, 28.10.2021 - 15:24) weiterlesen...