Deutschland, Volkswirtschaft

WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat im August deutlich mehr Aufträge erhalten als in den Vormonaten, allerdings nur aus dem Ausland.

05.10.2018 - 09:41:24

Deutsche Industrie erhält mehr Aufträge - aber nur aus dem Ausland. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts vom Freitag gingen insgesamt 2,0 Prozent mehr Aufträge ein als im Vormonat. Analysten hatten im Mittel zwar einen Zuwachs erwartet, allerdings nur in Höhe von 0,8 Prozent. Es ist der erste Anstieg nach zwei Rückgängen in Folge. Im Vergleich zum Vorjahresmonat fielen die Aufträge im August zwar um 2,1 Prozent. Der Rückgang war aber schwächer als erwartet.

Nach Herkunft zeigte sich im August ein gespaltenes Bild: Während aus Deutschland 2,9 Prozent weniger Aufträge als im Vormonat kamen, erhöhten sich die Bestellungen aus dem Ausland deutlich um 5,8 Prozent. Allerdings waren diese in den Monaten zuvor auch deutlich gefallen. Die Aufträge aus der Eurozone gingen erneut zurück, aus der restlichen Welt kamen aber 11,1 Prozent mehr Bestellungen. Nachgefragt wurden vor allem Investitions- und Konsumgüter, während Vorleistungsgüter etwas weniger bestellt wurden.

Das Bundeswirtschaftsministerium hob die positiven Seiten der Entwicklung hervor: "Der starke Anstieg der Bestellungen aus dem nicht-europäischen Ausland belegt, dass deutsche Industrieprodukte weiter weltweit gefragt sind, ungeachtet der Handelskonflikte." Zudem seien der Auftragsbestand der Unternehmen hoch und das Geschäftsklima gut.

Analysten nahmen die Zahlen gemischt auf. Carsten Brzeski, Chefökonom der Direktbank Ing-Diba, sprach von einem fortgesetzten Zickzackkurs. Unter dem Strich gab er sich jedoch zuversichtlich und verwies auf ähnliche Faktoren wie das Wirtschaftsministerium, also etwa auf gut gefüllte Auftragsbücher.

Analysten von der BayernLB und der VP Bank gaben sich bedingt zuversichtlich. VP-Bank-Chefökonom Thomas Gitzel zeigte sich erleichtert, dass sich der negative Trend der Vormonate nicht fortgesetzt habe. "Bislang war das Jahr bei den Neubestellungen eine große Enttäuschung." Stefan Kipar von der BayernLB lenkte den Blick auf die schwache Bestelltätigkeit im Inland. "Es bleibt daher dabei, dass die zweite Jahreshälfte konjunkturell wohl etwas schwächer ausfallen dürfte als die erste."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr Härte, weniger Waffen? Saudi-Politik auf dem Prüfstand. "Nach einem derart unfassbaren Vorgang gehört das Verhältnis zu Saudi-Arabien grundsätzlich auf den Prüfstand", sagte die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles der "Bild am Sonntag". Dazu gehörten auch die Rüstungsexporte. BERLIN - Nach der von Saudi-Arabien eingestandenen Tötung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi wächst der Druck auf die Bundesregierung, mehr Härte gegenüber dem Königreich zu zeigen. (Boerse, 22.10.2018 - 05:42) weiterlesen...

Forscher: Trotz Verbots landet Beifang offenbar weiter im Meer. Aktuelle Daten des Internationalen Rates für Meeresforschung (Ices) legen nun aber nahe, dass das Verbot, das seit 2015 schrittweise, aber verbindlich eingeführt wird, offenbar nicht greift. Die Forscher haben im Jahr 2017 für die Dorschfischerei in der östlichen Ostsee mindestens 11,2 Prozent Beifänge ausgemacht. Beim Kabeljau in der Nordsee waren es rund 19 Prozent. ROSTOCK - Um unerwünschten Beifang in der Fischerei zu reduzieren, hatte die EU 2013 ein Rückwurfverbot beschlossen. (Boerse, 22.10.2018 - 05:41) weiterlesen...

DZ-Bank-Chef warnt: AfD könnte Wirtschaftsstandort Deutschland belasten. "Eine Partei wie die AfD, die bewusst radikale Elemente in ihren Reihen duldet, ist auf Dauer zumindest irritierend für Investitionsentscheidungen", sagte der Vorstandsvorsitzende von Deutschlands zweitgrößter Bank der "Rheinischen Post" (Montag). Abschottung und antieuropäische Stimmungen könnten zu einer Belastung für den Standort Deutschland werden. BERLIN - Der Chef der DZ-Bank, Wolfgang Kirsch, hat vor Nachteilen für den Wirtschaftsstandort Deutschland durch die AfD gewarnt. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 05:24) weiterlesen...

Chef der Kette dm sieht noch Platz für Hunderte neue Filialen. "Ein paar Hundert sind sicher noch drin", sagte Harsch der Zeitung "Heilbronner Stimme" (Montag). KARLSRUHE - Obwohl Deutschlands größte Drogeriemarktkette dm mit der Expansion nicht so schnell vorankommt wie geplant, sieht deren Chef Erich Harsch noch viel Potenzial für Neueröffnungen. (Boerse, 22.10.2018 - 05:23) weiterlesen...

Kohlekommission, Demos und Aktionen im Rheinischen Revier. KERPEN/BERGHEIM - Die Kohlekommission besucht in wenigen Tagen das Rheinische Tagebaurevier - und Tausende werden demonstrieren. Die Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" wird am Mittwoch (24. Oktober) in Bergheim zwischen Köln und dem Tagebau Hambach tagen, nachdem sie rund zwei Wochen vorher in der Lausitz beraten hat. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) wird nach Angaben der Staatskanzlei "die Standpunkte des Industrielandes Nordrhein-Westfalen darlegen". Kohlekommission, Demos und Aktionen im Rheinischen Revier (Boerse, 22.10.2018 - 05:21) weiterlesen...

Anwälte rechnen mit Zehntausenden Teilnehmern für VW-Klage. BERLIN - Bei der deutschlandweit ersten Musterfeststellungsklage gegen Volkswagen könnten nach Einschätzung der Anwälte mehrere Zehntausend Dieselfahrer mitmachen. Er habe innerhalb eines Monats über 4000 konkrete Anfragen bekommen, sagte Rechtsanwalt Ralf Stoll, der die Klage für den Bundesverband der Verbraucherzentralen betreut. Beim Verband selbst meldeten sich rund 26 000 Interessenten. Das bedeutet allerdings nicht, dass sich alle auch der Klage anschließen, die am 1. November eingereicht wird. Dafür müssen sich Dieselfahrer in ein offizielles Register eintragen, das beim Bundesamt für Justiz eingerichtet wird. Anwälte rechnen mit Zehntausenden Teilnehmern für VW-Klage (Boerse, 22.10.2018 - 05:20) weiterlesen...