Deutschland, Volkswirtschaft

WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat im August deutlich mehr Aufträge erhalten als in den Vormonaten, allerdings nur aus dem Ausland.

05.10.2018 - 09:41:24

Deutsche Industrie erhält mehr Aufträge - aber nur aus dem Ausland. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts vom Freitag gingen insgesamt 2,0 Prozent mehr Aufträge ein als im Vormonat. Analysten hatten im Mittel zwar einen Zuwachs erwartet, allerdings nur in Höhe von 0,8 Prozent. Es ist der erste Anstieg nach zwei Rückgängen in Folge. Im Vergleich zum Vorjahresmonat fielen die Aufträge im August zwar um 2,1 Prozent. Der Rückgang war aber schwächer als erwartet.

Nach Herkunft zeigte sich im August ein gespaltenes Bild: Während aus Deutschland 2,9 Prozent weniger Aufträge als im Vormonat kamen, erhöhten sich die Bestellungen aus dem Ausland deutlich um 5,8 Prozent. Allerdings waren diese in den Monaten zuvor auch deutlich gefallen. Die Aufträge aus der Eurozone gingen erneut zurück, aus der restlichen Welt kamen aber 11,1 Prozent mehr Bestellungen. Nachgefragt wurden vor allem Investitions- und Konsumgüter, während Vorleistungsgüter etwas weniger bestellt wurden.

Das Bundeswirtschaftsministerium hob die positiven Seiten der Entwicklung hervor: "Der starke Anstieg der Bestellungen aus dem nicht-europäischen Ausland belegt, dass deutsche Industrieprodukte weiter weltweit gefragt sind, ungeachtet der Handelskonflikte." Zudem seien der Auftragsbestand der Unternehmen hoch und das Geschäftsklima gut.

Analysten nahmen die Zahlen gemischt auf. Carsten Brzeski, Chefökonom der Direktbank Ing-Diba, sprach von einem fortgesetzten Zickzackkurs. Unter dem Strich gab er sich jedoch zuversichtlich und verwies auf ähnliche Faktoren wie das Wirtschaftsministerium, also etwa auf gut gefüllte Auftragsbücher.

Analysten von der BayernLB und der VP Bank gaben sich bedingt zuversichtlich. VP-Bank-Chefökonom Thomas Gitzel zeigte sich erleichtert, dass sich der negative Trend der Vormonate nicht fortgesetzt habe. "Bislang war das Jahr bei den Neubestellungen eine große Enttäuschung." Stefan Kipar von der BayernLB lenkte den Blick auf die schwache Bestelltätigkeit im Inland. "Es bleibt daher dabei, dass die zweite Jahreshälfte konjunkturell wohl etwas schwächer ausfallen dürfte als die erste."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bis Mitte 2019 haben alle ihre höhere Mütterrente. "Unser Ziel ist: Bis Mitte des nächsten Jahres haben alle ihre höhere Mütterrente", sagte die Präsidentin der Rentenversicherung, Gundula Roßbach, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). Wer ab Januar erstmals überhaupt eine Rente erhalte, bekomme die Mütterrente sofort. "Bei allen, die ihre Rente schon vorher bekommen, brauchen wir etwas Zeit." Diese Bestandsrenten werden erst im März erhöht, der Zuschlag soll dann nachgezahlt werden. BERLIN - Die Deutsche Rentenversicherung Bund peilt an, die Ausweitung der Mütterrente bis Mitte 2019 komplett umzusetzen. (Boerse, 16.12.2018 - 13:55) weiterlesen...

Richter in Texas stuft 'Obamacare' als verfassungswidrig ein. Verantwortlich machte Richter Reed O'Connor dafür eine Änderung des Steuerrechts im Jahr 2017. Trump feierte die Gerichtsentscheidung gegen "Obamacare": "Großartige Nachrichten für Amerika!", schrieb er auf Twitter. LOS ANGELES - Ein Bundesrichter im US-Staat Texas hat die in der Regierungszeit von Präsident Barack Obama verabschiedete und von seinem Nachfolger Donald Trump verabscheute Gesundheitsreform als verfassungswidrig eingestuft. (Boerse, 16.12.2018 - 13:53) weiterlesen...

Presse: Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Firmenübernahmen. Demnach soll in sicherheitsrelevanten Bereichen die Schwelle, ab der die Bundesregierung einen Anteilserwerb durch einen Investor außerhalb der Europäischen Union prüfen kann, von 25 Prozent auf zehn Prozent gesenkt werden. Der entsprechende Entwurf der Novelle der Außenwirtschaftsverordnung (AWV) soll bei der Kabinettssitzung an diesem Mittwoch beschlossen werden, wie das "Handelsblatt" weiter berichtet. Im Wirtschaftsministerium hieß es am Sonntag auf Anfrage, richtig sei, dass die AWV-Novelle "demnächst ins Kabinett soll". Nähere Angaben wurden nicht gemacht. BERLIN - Die Bundesregierung hat sich nach einem Zeitungsbericht auf schärfere Regeln für den Erwerb von Anteilen deutscher Unternehmen durch ausländische Investoren geeinigt. (Wirtschaft, 16.12.2018 - 13:52) weiterlesen...

Lokführergewerkschaft wartet nach Bahn-Tarifeinigung mit EVG ab. Eine Sprecherin der Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) lehnte eine Stellungnahme ab. "Wir werden uns an diesem Wochenende nicht äußern", sagte sie auf Anfrage. BERLIN - Nach der Tarifeinigung der Deutschen Bahn mit der Gewerkschaft EVG hält sich die Lokführergewerkschaft GDL zu ihrem weiteren Vorgehen bedeckt. (Boerse, 16.12.2018 - 13:49) weiterlesen...

Einigung vor Weihnachten? Fachkräfteeinwanderung bleibt umstritten. "Die Abstimmung innerhalb der Bundesregierung dauert aktuell noch an", sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Bundesregierung ringt um einen Kompromiss zum neuen Fachkräfteeinwanderungsgesetz noch vor Weihnachten. (Wirtschaft, 16.12.2018 - 13:47) weiterlesen...

Schweiz kritisiert schlechte Qualität der Deutschen Bahn. Qualitätsmängel und zu wenig Investitionen bei der Deutschen Bahn AG führten zu Problemen auf einer der wichtigsten europäischen Routen, sagte der Chef des eidgenössischen Bundesamts für Verkehr (BAV), Peter Füglistaler, am Samstag. Die Schweiz sei abhängig vom Nord-Süd-Korridor, der von Antwerpen und Rotterdam über Deutschland und die Schweiz nach Genua führt. BERN - Die Probleme bei der Deutschen Bahn rufen auch die Schweiz auf den Plan. (Boerse, 16.12.2018 - 13:45) weiterlesen...