Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat im August deutlich mehr Aufträge erhalten als erwartet.

05.10.2018 - 08:13:23

Deutsche Industrie erhält deutlich mehr Aufträge. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts vom Freitag gingen 2,0 Prozent mehr Aufträge ein als im Vormonat. Analysten hatten im Mittel einen Zuwachs von 0,8 Prozent erwartet. Es ist der erste Anstieg nach zwei Rückgängen in Folge. Im Vergleich zum Vorjahresmonat fielen die Aufträge im August um 2,1 Prozent und damit schwächer als erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Exporte steigen stärker als erwartet. Die Exporte seien im Monatsvergleich um 0,7 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. Analysten hatten im Mittel nur einen Zuwachs um 0,4 Prozent erwartet. WIESBADEN - Der deutsche Außenhandel hat sich im Oktober trotz internationaler Handelskonflikte besser als erwartet entwickelt. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 09:44) weiterlesen...

Deutschland: Geschäfte im Handwerk laufen rund - mehr Umsatz im dritten Quartal. Dies teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. Sechs der sieben Gewerbegruppen steigerten ihre Erlöse. Am stärksten fiel das Plus im Bauhauptgewerbe aus (10,9 Prozent). Das Lebensmittelgewerbe verzeichnete dagegen einen Umsatzrückgang von 2,8 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten insgesamt stieg leicht um 0,3 Prozent. WIESBADEN - Mehr Umsatz und mehr Beschäftigte: Angetrieben vor allem vom Bauboom hat das Handwerk in Deutschland im dritten Quartal 4,7 Prozent mehr umgesetzt als im Vorjahreszeitraum. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 09:12) weiterlesen...

Deutschland: Exporte steigen stärker als erwartet. Die Exporte seien im Monatsvergleich um 0,7 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. Analysten hatten im Mittel nur einen Zuwachs um 0,4 Prozent erwartet. Die Einfuhren legten ebenfalls zu, sie stiegen um 1,3 Prozent zum Vormonat. Die Handelsbilanz, die Aus- und Einfuhren gegenüberstellt, wies einen Überschuss von 18,3 Milliarden Euro auf. WIESBADEN - Der deutsche Außenhandel hat sich im Oktober besser als erwartet entwickelt. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 08:09) weiterlesen...

Japans Wirtschaft schrumpft stärker als erwartet - Zollstreit und Katastrophen. In den drei Monaten bis Ende September fiel das Bruttoinlandsprodukt (BIP) auf das Jahr hochgerechnet um 2,5 Prozent, wie die japanische Regierung am Montag in Tokio mitteilte. Das war der höchste Rückgang seit mindestens vier Jahren. TOKIO - Naturkatastrophen und der Handelskonflikt zwischen China und den USA haben Japans Wirtschaft in den Sommermonaten noch stärker belastet als zunächst angenommen und als Experten erwartet hatten. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 07:15) weiterlesen...

Beschäftigungsverhältnisse in Deutschland dauern kürzer. Zum Stichtag Ende vergangenen Jahres dauerten sie bei bestehenden sozialversicherungspflichtigen Jobs im Mittel 51,2 Monate, wie das Bundesarbeitsministerium auf eine Frage der Linke-Fraktion antwortete. 2016 waren es 53,6 Monate und 2005 noch 58,3 Monate gewesen. Fast ein Drittel (32 Prozent) aller existierenden Beschäftigungsverhältnisse bestand Ende 2017 seit weniger als zwei Jahren - mindestens zehn Jahre bestanden 28 Prozent. BERLIN - Arbeitnehmer in Deutschland haben zusehends kürzere Beschäftigungsverhältnisse. (Wirtschaft, 09.12.2018 - 15:12) weiterlesen...

Chinas Erzeugerpreise wachsen langsamer. Der entsprechende Index legte im November zum Vorjahresmonat um 2,7 Prozent zu, teilten die chinesischen Behörden am Sonntag mit. Das ist das langsamste Wachstum in mehr als zwei Jahren. Der geringere Preisauftrieb entspricht den Erwartungen. Experten führen ihn auf eine nachlassende Nachfrage zurück. PEKING - Das Wachstum der Erzeugerpreise in China hat inmitten des Handelsstreits mit den USA weiter nachgelassen. (Wirtschaft, 09.12.2018 - 14:42) weiterlesen...