Produktion, Absatz

WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat im August deutlich mehr Aufträge erhalten als erwartet.

06.10.2017 - 10:57:32

Deutschland: Industrie erhält deutlich mehr Aufträge als erwartet. Die Zahl der Ordereingänge sei im Vergleich zum Vormonat um 3,6 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. Analysten hatten dagegen nur einen Anstieg um 0,7 Prozent erwartet.

Im Monat zuvor hatte es noch einen Dämpfer beim Auftragseingang gegeben. Die Zahl der Auftragseingänge war im Juli allerdings nach revidierten Daten nur um 0,4 Prozent im Monatsvergleich gesunken und nicht wie ursprünglich gemeldet um 0,7 Prozent.

Die Inlandsnachfrage nach deutschen Gütern stieg im August um 2,7 Prozent. Noch stärker war die Nachfrage aus dem Ausland. Hier meldete das Bundesamt einen Zuwachs um 4,3 Prozent.

Bei den Herstellern von Vorleistungsgütern lag der Auftragseingang den Angaben zufolge im August um 6,7 Prozent höher als im Vormonat. Bei den Herstellern von Investitionsgütern gab es einen Anstieg von 1,6 Prozent. Im Bereich der Konsumgüter stiegen die Aufträge um 4,8 Prozent.

Analysten bewerten die Daten unterschiedlich: Der schwache Auftragseingang im Juli habe sich erwartungsgemäß als zeitlich befristet und von Sondereffekten getrieben herausgestellt, analysierte die Bayerische Landesbank. "Die Daten zum Auftragseingang bestätigen unsere Einschätzung, dass die Konjunktur in Deutschland im dritten Quartal stark bleiben wird", hieß es. Allerdings erwarten die Analysten keine weitere Wachstumsbeschleunigung. Der starke Euro könne den Aufwärtstrend bei den Bestellungen aus dem Ausland zum Jahresende hin belasten.

Die Commerzbank rechnet für September mit einer deutlichen Gegenbewegung bei den Auftragseingängen. Das starke Plus im August sei zum Teil auf Sondereffekte zurückzuführen. So habe es in der Automobilindustrie ungewöhnlich wenige Werksferien gegeben, was zu einer höheren Produktion geführt habe.

Das Bundesfinanzministerium dagegen glaubt an eine Fortsetzung des Aufschwungs. "Die Bestelltätigkeit hat sich zuletzt von hohem Niveau aus nochmals erhöht. Das weiterhin gute Geschäftsklima in der Industrie und die günstige Umsatzentwicklung bestätigen dieses positive Bild. Der solide Aufschwung im Verarbeitenden Gewerbe dürfte sich demnach fortsetzen", teilte das Ministerium mit.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Netflix weitet Geschäft auf Nahen Osten und Nordafrika aus. Die einzige Netflix-Produktion auf Arabisch ist bisher ein Comedy-Special mit dem libanesischen Komiker und Schauspieler Adel Karam. LOS GATOS - Der aus den USA stammende Streamingdienst Netflix dem Marktforschungsunternehmen IHS Markit zufolge dort gemeinsam rund ein Fünftel Marktanteil. (Boerse, 18.02.2018 - 15:26) weiterlesen...

Kritik am Import polnischer Rohwurst. Das Fleisch für Wurstwaren der Lidl-Eigenmarke "Kuljanka" - darunter Rohwurst - stammt zum Teil aus Polen, wo derzeit im Nordosten die Afrikanische Schweinepest wütet. Sie breitet sich in Osteuropa immer schneller aus. Lidl teilte mit, die Rohstoffe stammten aus nicht betroffenen Gebieten und unterliefen zudem strenge Qualitätskontrollen. Unterstützung erhielt der Discounter vom Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit. Es spreche nichts gegen ganz normale Lebensmittel aus jenen Regionen in Polen, die nicht von der Krankheit betroffen sind. STUTTGART - Ein Wurst-Angebot des Discounters Lidl hat für Ärger bei deutschen Schweinewirten gesorgt. (Boerse, 18.02.2018 - 14:59) weiterlesen...

Starke Quote fürs starke Team im ZDF. Damit stellte die Erfolgsserie, die seit fast 24 Jahren läuft, am Samstagabend einen neuen eigenen Zuschauerrekord auf. Der Rekordwert der Abschiedsfolge mit der gestorbenen Maja Maranow von Januar 2016 - etwa 8,3 Millionen Zuschauer - wurde sogar noch übertroffen. BERLIN - Bei den Einschaltquoten hat das ZDF am Samstag die erfolgreichste Sendung im Programm gehabt und die ARD mit Olympia gepunktet: Zur besten Sendezeit ab 20.15 Uhr sahen im Schnitt 8,35 Millionen (25,4 Prozent) die Folge "Preis der Schönheit" aus der ZDF-Krimiserie "Ein starkes Team". (Boerse, 18.02.2018 - 14:38) weiterlesen...

Grüne: Bundesregierung lädt Schadstoff-Problem bei Städten ab. "Seit Jahren versucht die Bundesregierung das Problem der schlechten Luft in Innenstädten auszusitzen", sagte Krischer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Die Kumpanei mit den Tricksern und Betrügern in der Autoindustrie lädt das Problem einfach bei den betroffenen Städten ab. BERLIN - Der Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer hat der Bundesregierung angesichts drohender Fahrverbote für Dieselautos massive Versäumnisse vorgeworfen. (Boerse, 18.02.2018 - 14:32) weiterlesen...

Wegroll-Gefahr: Fiat Chrysler weitet Truck-Rückruf aus. Der Defekt könne dazu führen, dass der Schalthebel versehentlich aus der "Park"-Position bewegt wird und abgestellte Fahrzeuge unbeabsichtigt wegrollen, teilte der Hersteller am Freitag in Auburn Hills (Bundesstaat Michigan) mit. Der Rückruf betrifft verschiedene Ram-Trucks der Modelljahre 2017 und 2018. AUBURN HILLS - Der Autokonzern Fiat Chrysler ruft weitere rund 228 500 Lkw und Pick-up-Trucks wegen eines Getriebeproblems durch Überhitzung zurück. (Boerse, 18.02.2018 - 14:22) weiterlesen...

Qualcomm: Sicherheitslücke macht Chipbranche stärker. "Die Branche wird daraus lernen und stärker werden", sagte Technologiechef Matthew Grob der Deutschen Presse-Agentur. "Letztlich werden die Prozessoren robuster sein und besser getestet." Grob räumte ein, dass es sich um "schwerwiegende Probleme" handele. "Das hat die Frage von Vertrauen und Design aufgeworfen." Doch letztlich handele es sich um einen Fehler, nicht um eine Attacke. DAVOS - Die jüngsten Sicherheitslücken bei Computerchips bieten nach Ansicht des Branchenriesen Qualcomm auch große Chancen. (Boerse, 18.02.2018 - 14:21) weiterlesen...