Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Produktion, Absatz

WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat ihre Produktion im zweiten Quartal deutlich zurückgefahren und damit die gesamtwirtschaftliche Entwicklung erheblich belastet.

07.08.2019 - 09:23:24

Deutsche Industrie belastet Gesamtwirtschaft. Bankvolkswirte gehen jetzt davon aus, dass die deutsche Wirtschaft von April bis Juni leicht geschrumpft sein dürfte. Das Statistische Bundesamt wird eine erste Schätzung in der kommenden Woche vorlegen.

Im Juni schränkte das verarbeitende Gewerbe seine Produktion deutlich ein. Im Vergleich zum Vormonat ging die Gesamtherstellung um 1,5 Prozent zurück, wie die Statistiker am Mittwoch in Wiesbaden mitteilten. Der Rückgang war dreimal so stark wie Analysten im Mittel erwartet hatten. Zudem wurde der Zuwachs im Vormonat von 0,3 auf 0,1 Prozent nach unten angepasst.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat ging die Produktion des verarbeitenden Gewerbes um 5,2 Prozent zurück. Das ist der stärkste Rückgang seit November 2009, also zu Zeiten des Wirtschaftseinbruchs infolge der globalen Finanzkrise. "Die Talfahrt der deutschen Industrieproduktion hält an", kommentierte Commerzbank-Volkswirt Ralph Solveen.

Im gesamten zweiten Quartal von April bis Juni ging die Gesamtherstellung um 1,8 Prozent zurück. Sowohl die Industrie wie auch das Baugewerbe und die Energieerzeugung verzeichneten deutliche Rückgänge. "Die Industrie bleibt konjunkturell im Abschwung", resümierte das Bundeswirtschaftsministerium.

Angesichts der anhaltenden Schwäche der Industrie erwarten Bankökonomen einen Rückgang der gesamten Wirtschaftsleistung. Das Bruttoinlandsinlandsprodukt in Deutschland dürfte im zweiten Quartal "mit hoher Wahrscheinlichkeit" geschrumpft sein, sagte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. Dahinter steckten die Handelskonflikte und das noch immer nur mit angezogener Handbremse wachsende China. Der ungelöste Brexit-Prozess belaste Deutschland zusätzlich.

Aussicht auf Besserung scheint nicht in Sicht zu sein. Experte Solveen meint, dass sich die Schwäche der Industrie auch im dritten Quartal fortsetzen werde. Das britische Analysehaus Capital Economics sieht das ähnlich: Die Industrie habe mit viel Gegenwind zu kämpfen, darunter einem schwachen Welthandel, einem verlangsamten Konsum der privaten Haushalte und schwächeren Investitionen der Unternehmen sowie Unwägbarkeiten im Automobilsektor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa-Kunden können CO2 mit nachhaltigem Treibstoff ausgleichen. Über die neue Plattform "Compensaid" wird dem Passagier angeboten, die für ihn bei seinem Flug benötigte Kerosinmenge aus nachhaltigen Rohstoffen einzukaufen. Laut Lufthansa ist damit eine Kompensation von 80 Prozent der Kohlendioxid-Emissionen (CO2) möglich. Der nachgekaufte Bio-Treibstoff soll dann auf späteren Flügen verwendet werden. FRANKFURT - Die Lufthansa eröffnet ihren Kunden einen Weg, bereits heute die Klimafolgen ihrer Flüge größtenteils mit nachhaltigem Treibstoff zu kompensieren. (Boerse, 19.08.2019 - 12:45) weiterlesen...

Rund 228 Millionen Euro Dürrehilfe an Bauern ausgezahlt. BERLIN - Nach der langen Dürre in vielen Regionen Deutschlands im vergangenen Jahr sind rund 228 Millionen Euro an staatlicher Nothilfe ausgezahlt worden. Das teilte das Bundesagrarministerium am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Die größte Einzelsumme aus dem Bund-Länder-Programm entfiel mit Stand 31. Juli auf Brandenburg mit 69,7 Millionen Euro. Betriebe in Sachsen-Anhalt erhielten insgesamt 42,5 Millionen Euro, in Mecklenburg-Vorpommern 36,5 Millionen Euro. Auszahlungen sind noch bis 31. August möglich. Rund 228 Millionen Euro Dürrehilfe an Bauern ausgezahlt (Boerse, 19.08.2019 - 12:24) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Größtes Containerschiff läuft Bremerhaven an. Absatz, 3. (Im 1. (Boerse, 19.08.2019 - 09:23) weiterlesen...

Trump: Apple-Chef besorgt über Wettbewerbsnachteil durch US-Zölle. "Ich denke, er hat sehr überzeugende Argumente vorgelegt", erklärte Trump. BEDMINSTER - Apple dadurch einen Vorteil bekomme, sagte Trump vor Journalisten, wie unter anderem der Finanzdienst Bloomberg berichtete. (Boerse, 19.08.2019 - 09:10) weiterlesen...

Grand City Properties bekräftigt Jahresziele. Grand City Properties habe mit einem starken Immobilienportfolio ein weiteres erfolgreiches Quartal beendet, sagte Unternehmenschef Christian Windfuhr laut Konzernmitteilung vom Montag in Luxemburg. Nach dem ersten Halbjahr sei das MDax -Unternehmen auf Kurs, um seine Jahresziele zu erreichen. LUXEMBURG - Steigende Mieten haben den Wohnimmobilienkonzern Grand City Properties im ersten Halbjahr weiter Auftrieb gegeben. (Boerse, 19.08.2019 - 09:08) weiterlesen...

Größtes Containerschiff läuft Bremerhaven an. Die "MSC Gülsün" der Schweizer Reederei Mediterranean Shipping Company (MSC) lege mit Konsumgütern an, berichtete MSC am Montag am Sitz des Familienunternehmens in Genf. Es fährt über mehrere Häfen bis nach Kalingrad weiter, bevor es nach China zurückkehrt. GENF/BREMERHAVEN - Das nach Angaben seiner Reederei größte Containerschiff der Welt läuft nach seiner Jungfernfahrt aus Asien an diesem Montag Bremerhaven an. (Boerse, 19.08.2019 - 08:23) weiterlesen...