Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat ihre Produktion im Mai zum zweiten Mal in Folge zurückgefahren.

07.07.2021 - 09:19:29

Autobranche bremst deutsche Industrie. Gegenüber April sei die Gesamtherstellung um 0,3 Prozent gefallen, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit. Analysten hatten hingegen mit einem Zuwachs von im Schnitt 0,5 Prozent gerechnet. Vor allem die Autoproduktion belastete das Gesamtergebnis.

Der aktuelle Rücksetzer folgt auf einen Rückgang im Vormonat. Allerdings fällt die Entwicklung im April nach neuen Daten nicht ganz so schwach aus wie ursprünglich gedacht. Gegenüber dem coronabedingt sehr schwachen Vorjahresmonat stieg die Produktion im Mai deutlich um 17,3 Prozent. Sie liegt aber immer noch deutlich tiefer als vor Beginn der Corona-Beschränkungen im Februar 2020.

Die Warenherstellung in der Industrie fiel von April auf Mai um 0,5 Prozent, während die Energieproduktion um 2,1 Prozent nachgab. Die Aktivität am Bau stieg dagegen um 1,3 Prozent und hellte das Gesamtergebnis etwas auf. Innerhalb der Warenfertigung ging vor allem die Herstellung hochwertiger Investitionsgüter zurück.

Das Bundeswirtschaftsministerium führte den Produktionsrückgang vor allem auf Versorgungsengpässe mit Halbleitern im Automobilbereich zurück. Hintergrund sind Lieferprobleme im internationalen Warenhandel und Knappheiten, die allerdings nur teilweise auf die Corona-Pandemie zurückzuführen sind. Der Ausblick für die Industriekonjunktur bleibe aber positiv, erklärter das Ministerium. Die Nachfrage sei nach wie vor hoch, das Geschäftsklima und die Exporterwartungen hätten sich gebessert.

Etwas pessimistischer bewertete Konjunkturexperte Ralph Solveen von der Commerzbank die Aussichten. "Die Probleme in den Lieferketten dürften wohl noch einige Zeit anhalten, sodass die Industrie wohl auch in den kommenden Monaten nicht zur Erholung der deutschen Wirtschaft beitragen wird", erwartet Solveen.

Dennoch werde sich der Konjunkturaufschwung in Deutschland fortsetzen, da er von anderen Sektoren getragen werde. Solveen spielt damit auf die Dienstleister und den Handel an, die - anders als die Industrie - stark unter den Corona-Einschränkungen gelitten haben. Entsprechend stark profitieren sie jetzt von den Lockerungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schnapshersteller Diageo profitiert von besserer Corona-Lage. Der Umsatz wuchs daher im abgelaufenen Geschäftsjahr (Ende Juni) um gut acht Prozent auf 12,7 Milliarden britische Pfund (14,9 Mrd Euro), wie der Konzern am Donnerstag in London mitteilte. Aus eigener Kraft, also etwa um nachteilige Wechselkurseffekte bereinigt, war es sogar ein Plus von 16 Prozent und damit mehr als von Analysten erwartet. LONDON - Das Ende der strengen Corona-Beschränkugen in vielen Ländern mit wieder offenen Bars und Clubs hat dem britischen Spirituosenhersteller Diageo in den letzten Monaten reichlich Rückenwind beschert. (Boerse, 29.07.2021 - 13:46) weiterlesen...

Air Liquide mit Konjunktur-Rückenwind - Aktie dennoch im Minus PARIS - Die Geschäfte des französischen Gaseherstellers Air Liquide verlor deutlich an Wert. (Boerse, 29.07.2021 - 13:35) weiterlesen...

'Die Höhle der Löwen' bleibt auf dem Sendeplatz am Montagabend. KÖLN - Die Vox-Gründershow "Die Höhle der Löwen" bleibt auf dem Sendeplatz am Montagabend. Am 6. September beginnen die neuen Folgen der nunmehr zehnten Staffel, wie Vox am Donnerstag mitteilte. Im Jahr 2020 hatte der zu RTL "The Masked Singer" am Dienstagabend zu tun gehabt. "The Masked Singer" wird in diesem Herbst aber ausnahmsweise samstagabends ausgestrahlt. 'Die Höhle der Löwen' bleibt auf dem Sendeplatz am Montagabend (Boerse, 29.07.2021 - 13:30) weiterlesen...

Lokführergewerkschaft lehnt Bahn-Gesprächsangebot ab. Die Bahn hatte vor zwei Wochen vorgeschlagen, gemeinsam ein geordnetes Nebeneinander der beiden Gewerkschaften zu besprechen. Dieses Angebot sei unaufrichtig, kritisierte die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) am Donnerstag. Der Arbeitgeber wolle den Geltungsbereich ihrer Tarifverträge einschränken. BERLIN - Im Konkurrenzkampf der Bahngewerkschaften hat die GDL ein Gesprächsangebot des Konzerns vorerst zurückgewiesen. (Boerse, 29.07.2021 - 13:27) weiterlesen...

US-Pharmakonzern Merck & Co taucht aus dem Corona-Sumpf auf. Mit der Erholung vieler Länder von der Pandemie und dem Wegfall von Corona-Beschränkungen zieht auch die Nachfrage nach den Gesundheitsprodukten des Konzerns an. Einen weiterhin guten Lauf hat im vergangenen Quartal das Krebsmedikament Keytruda, das zu den wichtigsten Kassenschlagern des Konzerns gehört. Im Vergleich zum Vorjahr konnte der Hersteller dadurch seinen Erlös im zweiten Quartal um mehr als ein Fünftel auf 11,4 Milliarden US-Dollar (9,6 Mrd Euro) steigern, wie Merck & Co am Donnerstag in Kenilworth mitteilte. KENILWORTH - Nach einem mauen Jahresstart kommt der US-Pharmakonzern Merck & Co langsam wieder in Schwung. (Boerse, 29.07.2021 - 13:04) weiterlesen...

BGH prüft Instagram-Posts - Influencerinnen hoffen auf klare Regeln. Bei der mündlichen Verhandlung in Karlsruhe prüfte das oberste deutsche Zivilgericht Beiträge von Cathy Hummels, Ehefrau von Fußball-Star Mats Hummels (I ZR 126/20), der Hamburger Fashion-Influencerin Leonie Hanne (I ZR 90/20) sowie der Göttingerin Luisa-Maxime Huss (I ZR 125/20). KARLSRUHE - Werbung oder nicht? Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am Donnerstag in Karlsruhe Instagram-Beiträge von drei Influencerinnen unter die Lupe genommen. (Boerse, 29.07.2021 - 12:57) weiterlesen...