Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat ihre Herstellung im November weiter steigern können.

08.01.2021 - 08:15:27

Deutsche Industrie steigert Produktion erneut. Zum Vormonat sei die Gesamtproduktion um 0,9 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem etwas schwächeren Zuwachs um 0,8 Prozent gerechnet. Der Anstieg folgt auf einen kräftigen Zuwachs im Oktober, der mit 3,4 Prozent sogar etwas höher ausfiel als bisher bekannt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona beschleunigt Strukturwandel in der Post- und Paketbranche. Wie die Bundesnetzagentur am Freitag mitteilte, sank die Sendungszahl schätzungsweise um neun Prozent auf 12,4 Milliarden. 2019 hatte es ein Minus von nur rund 4 Prozent gegeben. Weil die Menschen im Internetzeitalter weniger Briefe schreiben und viele Firmen verstärkt auf digitale Kommunikation setzen, sinkt die Briefmenge schon seit langem. Im Coronajahr 2020 kam als Negativfaktor hinzu, dass viele von der Krise betroffene Unternehmen - vor allem Einzelhändler - auf Werbepost verzichteten. BONN - Die Coronakrise hat den Rückgang der Briefmengen in Deutschland deutlich verstärkt. (Boerse, 22.01.2021 - 16:25) weiterlesen...

Ermittler verhängen weiteres Millionen-Bußgeld im VW-Dieselskandal. Das Berliner Unternehmen akzeptiere den Bescheid und bekenne sich damit erneut zu seiner Rolle in der Dieselthematik, teilte IAV am Freitag mit. Die Braunschweiger Ermittler hatten zuvor bekannt gegeben, dass Ingenieure an der Entstehung, Nutzung und Weiterentwicklung der unzulässigen Abschalteinrichtung mitgewirkt hätten. BRAUNSCHWEIG - In der Aufarbeitung der Dieselaffäre bei Volkswagen hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig ein Bußgeld von zehn Millionen Euro gegen den Zulieferer IAV verhängt. (Boerse, 22.01.2021 - 15:54) weiterlesen...

Ungarn bestellt zwei Millionen Impfdosen in Russland. Außenminister Peter Szijjarto kündigte am Freitag bei einem Besuch in Moskau an, dass das Mittel in drei Etappen geliefert werden solle. Die ersten Dosen soll Ungarn binnen 30 Tagen erhalten. Bei einer Impfung mit "Sputnik V" sind zwei Injektionen nötig. In Russland wird bereits seit Anfang Dezember damit geimpft. MOSKAU - Als erstes EU-Land hat Ungarn zwei Millionen Dosen des russischen Corona-Impfstoffs "Sputnik V" bestellt. (Boerse, 22.01.2021 - 15:13) weiterlesen...

Reiseverband: Tourismus braucht Perspektiven für Neustart. Eine Gruppe aus Politik und Branchenexperten müsse ein Konzept für sicheres Reisen erarbeiten, teilte der Verband am Freitag. Der Tourismus brauche Perspektiven für den Neubeginn. "Mit Nachdruck sollte die EU und Deutschland daran arbeiten, das Tempo für die Impfungen zu erhöhen", hieß es. Sie brächten einen wichtigen Schritt zu mehr Normalität. BERLIN - Die deutschen Reisebüros und -veranstalter fordern einen Tourismusgipfel für einen Neustart im Reisegeschäft nach der zweiten Corona-Welle. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 15:10) weiterlesen...

'Apotheke der Welt': Indien verschickt Millionen Impfdosen ins Ausland. Erste Lieferungen seien am Freitag nach Brasilien und Marokko geschickt worden, teilte das indische Außenministerium mit. Die beiden Länder würden zunächst je zwei Millionen Dosen des Impfstoffs des britisch-schwedischen Pharmakonzerns Astrazeneca erhalten, hieß es vom brasilianischen Gesundheitsministerium beziehungsweise vom marokkanischen TV-Sender 2M. MUMBAI - Indien hat begonnen, im Land produzierte Corona-Impfstoffe ins Ausland zu verkaufen. (Boerse, 22.01.2021 - 14:55) weiterlesen...

VW-Tochter Traton mit Gewinneinbruch 2020 - Zeichen aber weiter auf Erholung. Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis sei laut vorläufiger Zahlen um fast 93 Prozent auf 135 Millionen Euro eingebrochen, teilte der Konzern am Freitag in München mit. Mit 22,6 Milliarden Euro erlöste Traton zudem knapp 16 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. MÜNCHEN - Die Volkswagen -Nutzfahrzeugholding Traton hat das Corona-Jahr 2020 wie erwartet mit großen Einbußen abgeschlossen. (Boerse, 22.01.2021 - 14:44) weiterlesen...