Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat ihre Gesamtproduktion im September zurückgefahren.

07.11.2019 - 08:12:24

Deutsche Industrie produziert weniger. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte, lag die gesamte Herstellung 0,6 Prozent unter dem Vormonatsniveau. Analysten hatten zwar mit einem Rückgang gerechnet, diesen aber im Schnitt auf nur 0,4 Prozent veranschlagt. Gegenüber dem Vorjahresmonat fiel die Produktion um 4,3 Prozent.

Schwach entwickelte sich die Güterherstellung in der Industrie. Dort wurden in allen Bereichen Rückgänge verzeichnet. Dagegen erhöhten sich die Energieerzeugung und die Aktivität am Bau. Die deutsche Industrie wird seit längerem durch die schwache Weltwirtschaft und die vielen politischen Risiken belastet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Holocaust-Äußerungen: Ullstein stoppt Buch von Klimaschützer. Hallam hatte den Holocaust in einem Interview der "Zeit" als "fast normales Ereignis" bezeichnet. LONDON - Wegen seiner Holocaust-Äußerungen wird das neue Buch des Mitbegründers der Klimabewegung Extinction Rebellion, Roger Hallam, nicht beim Ullstein Verlag auf Deutsch erscheinen. (Boerse, 20.11.2019 - 16:06) weiterlesen...

Target hebt nach Gewinnplus Jahresprognose an. Der bereinigte Gewinn pro Aktie soll im Gesamtjahr jetzt 6,25 Dollar bis 6,45 Dollar erreichen, wie das Unternehmen am Mittwoch in Minneapolis mitteilte. Zuvor war das Management von 5,90 Dollar bis 6,20 Dollar ausgegangen. Die Aktie legte kurz nach Handelsstart in New York um rund 7,5 Prozent zu. MINNEAPOLIS - Der US-Einzelhandelskonzern Target rechnet nach einem guten dritten Quartal für das Gesamtjahr mit mehr Gewinn. (Boerse, 20.11.2019 - 16:00) weiterlesen...

Conti-Belegschaft nimmt Jobabbau nicht hin. Dazu Dutzende Transparente und ein stilisierter Sarg, der den Verlust von 340 Arbeitsplätzen im fernen Oppenweiler betrauert. "Rest in Peace" ("Ruhe in Frieden") haben die Kollegen aus dem bei Stuttgart gelegenen Städtchen auf eine schwarze Holzplatte geschrieben. Für die Leitungstechnik, die sie daheim in Baden-Württemberg produzieren, sieht das Management von Continental keine Zukunft mehr. HANNOVER - Tröten, Rasseln, Trillerpfeifen. (Boerse, 20.11.2019 - 15:56) weiterlesen...

'Hohe Komplexität' sorgt für Liefer-Verzögerung beim Porsche Taycan. Aufgrund der "hohen Komplexität" gehe man von einer Verschiebung der Liefertermine um acht bis zehn Wochen aus, bestätigte Porsche am Mittwoch. Zuvor hatte das Online-Magazin "Tek.no" von einer entsprechenden Information des Herstellers an Kunden in Norwegen berichtet. "Der Wagen ist ein von Grund auf neu entwickeltes Produkt, das in einer komplett neuen Fabrik produziert wird", teilte Porsche weiter mit. Man bedauere die Verzögerung sehr und setze alles daran, sie so gering wie möglich zu halten. STUTTGART - Die ersten Käufer des Porsche-Elektrosportwagens Taycan werden einige Wochen länger auf ihre neuen Autos warten müssen als ursprünglich gedacht. (Boerse, 20.11.2019 - 15:35) weiterlesen...

Großrazzia gegen Straßenbau-Firmen wegen illegaler Preisabsprachen. Wie die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft mitteilte, kam es bereits Ende August zu Durchsuchungen bei 37 Unternehmen in elf Bundesländern. Bei der Razzia waren insgesamt rund 700 Polizisten und Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft sowie des Bundeskartellamts im Einsatz. Zudem geht es um Bestechlichkeit in Behörden, einige Büros wurden durchsucht. Es bestehe der Verdacht, dass die Firmen "zum Teil noch unbekannten Amtsträgern Vorteile für Auskünfte und andere Diensthandlunge" gewährt haben, heißt es in der Mitteilung. DÜSSELDORF/POTSDAM - Deutsche Ermittler haben die Straßenbau-Branche wegen mutmaßlicher Preisabsprachen ins Visier genommen. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 15:34) weiterlesen...

Leichter Aufwind für deutsche Häfen - Risiken durch Konjunkturflaute. In den ersten sechs Monaten stieg der Güterumschlag in den 22 Seehäfen an Nord- und Ostsee gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um 0,3 Prozent auf 148 Millionen Tonnen, teilte der Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) am Mittwoch in Hamburg mit. Der Containerumschlag erhöhte sich im gleichen Zeitraum um 0,7 Prozent auf 7,5 Millionen Standardcontainer. Damit steuern die deutschen Seehäfen im gesamten Jahr 2019 auf ein Umschlagergebnis knapp unter 300 Millionen Tonnen zu, was ungefähr den Vorjahren entspricht. HAMBURG - Die deutschen Seehäfen halten sich unter erheblichem Konkurrenzdruck gut im Wettbewerb. (Boerse, 20.11.2019 - 15:32) weiterlesen...