Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat dank einer hohen Nachfrage aus Euro-Ländern und einer Erholung in der Autoindustrie den dritten Monat in Folge einen Auftragszuwachs verbuchen können.

06.12.2018 - 09:48:24

Deutsche Industrie erhält mehr Aufträge - Erholung im Auto-Sektor. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts vom Donnerstag betrug die Steigerung 0,3 Prozent gegenüber dem Vormonat. Analysten hatten dagegen einen Rückgang um 0,4 Prozent erwartet. Der Anstieg vom September wurde nach neuen Daten von 0,3 auf 0,1 Prozent korrigiert. Im August hatte es ein kräftiges Plus gegeben.

Die deutsche Industrie profitiere von einer Erholung in der Autoindustrie, kommentierte Ralph Solveen, Experte bei der Commerzbank. "Wegen der großen Probleme bei der Umstellung auf den neuen WLTP-Standard bei der Emissionsmessung und der dadurch verursachten Einbrüche bei Auftragseingängen und Produktion im Auto-Sektor" gebe es hier nun einen nachgezogenen Schub an Aufträgen. Im Oktober sind demnach in der Autoindustrie die Aufträge gegenüber dem Vormonat um gut 4 Prozent gestiegen.

Seit dem 1. September dürfen keine Fahrzeuge mit alten Prüfstandards mehr zugelassen werden. Der Abgas- und Verbrauchsprüfstandard WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure) ist verbindlich. Probleme mit der Umstellung führten in den Monaten Juli und August etwa bei Volkswagen zu einem Abverkauf alter Autos.

Insgesamt bekam die deutsche Industrie aber weniger Aufträge aus dem Inland. Die Bestellungen aus Deutschland gingen im Vergleich zum Vormonat um 3,2 Prozent zurück. Dies konnte jedoch durch eine hohe Nachfrage aus dem Ausland ausgeglichen werden - vor allem aus dem Euroraum, wo die Aufträge um 7,3 Prozent zulegten.

Auch wenn der leichte Anstieg der Aufträge im Oktober auf schwankungsanfällige Faktoren zurückzuführen sei, stütze die sich in den Auftragseingängen abzeichnende Stabilisierung der Industrie "unsere Erwartung, dass der Aufschwung auch im kommenden Jahr weitergehen wird", schreibt Solveen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen deutlich stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat seien die Verkäufe bestehender Häuser um 11,8 Prozent geklettert, teilte die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Freitag in Washington mit. Dies ist der stärkste prozentuale Anstieg seit Ende 2015. Analysten hatten im Mittel nur einen Zuwachs um 3,2 Prozent erwartet. Der Rückgang im Vormonat wurde von 1,2 auf 1,4 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Die Wiederkäufe von Häusern sind im Februar deutlich stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 15:21) weiterlesen...

Forscher: Arbeitslosigkeit in Deutschland sinkt 2019 auf 2,2 Millionen. Mit 2,2 Millionen werde die Zahl der Menschen ohne Job im Jahresschnitt 2019 trotz Konjunkturschwäche um rund 140 000 niedriger ausfallen als im Vorjahr, wie aus der am Freitag veröffentlichten Frühjahrsprognose des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) hervorgeht. Das wäre der niedrigste Stand seit 1990. Noch im vergangenen Herbst hatte das IAB für 2019 einen Rückgang der Arbeitslosenzahlen um 120 000 prognostiziert. NÜRNBERG - Arbeitsmarktforscher rechnen für 2019 mit einem etwas stärkeren Rückgang der Arbeitslosigkeit in Deutschland als zunächst angenommen. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 12:34) weiterlesen...

Neue Arbeitsmarkt-Rekorde für 2019 erwartet. Mit 2,2 Millionen werde die Zahl der Menschen ohne Job im Jahresschnitt 2019 um rund 140 000 niedriger ausfallen als im Vorjahr, wie aus der am Freitag veröffentlichten Frühjahrsprognose des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) hervorgeht. Das wäre der niedrigste Stand seit 1990. Noch im vergangenen Herbst hatte das IAB für 2019 einen Rückgang der Arbeitslosenzahlen um 120 000 prognostiziert. NÜRNBERG - Trotz einer Konjunkturschwäche rechnen Arbeitsmarktforscher für 2019 mit einem etwas stärkeren Rückgang der Arbeitslosigkeit als zunächst angenommen. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 12:30) weiterlesen...

Industrie zieht Unternehmensstimmung nach unten. Wie das Forschungsinstitut Markit am Freitag in London mitteilte, fiel der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex um 0,6 Punkte auf 51,3 Zähler. Analysten hatten dagegen im Schnitt einen leichten Anstieg auf 52,0 Zähler erwartet. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im März wieder eingetrübt. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 11:07) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung trübt sich wieder ein. Wie das Forschungsinstitut Markit am Freitag in London mitteilte, fiel der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex um 0,6 Punkte auf 51,3 Zähler. Analysten hatten dagegen im Schnitt einen leichten Anstieg auf 52,0 Zähler erwartet. Besonders schwach entwickelte sich die Industrie, wo der Indikator deutlich in den Schrumpfungsbereich fiel. Der Indikator für die Dienstleister ging dagegen nur geringfügig zurück und deutet noch Wachstum an. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im März wieder eingetrübt. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 10:15) weiterlesen...

Japans Inflation bleibt schwach. Die von den Währungshütern besonders stark beobachte Kernrate der Inflation, bei der schwankungsanfällige Preise für frische Nahrungsmittel herausgerechnet werden, legte im Februar im Vergleich zum Vorjahr um 0,7 Prozent zu, wie die Regierung am Freitag in Tokio mitteilte. Im Januar hatte die Inflationsrate noch etwas höher bei 0,8 Prozent gelegen und Experten waren für Februar ebenfalls von diesem Wert ausgegangen. TOKIO - In Japan bleibt die Inflation schwach und die Notenbank des Landes muss weiter auf die erhoffte stärkere Teuerung warten. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 07:59) weiterlesen...