Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat beim Auftragseingang einen Fehlstart in das neue Jahr hingelegt.

05.04.2018 - 09:59:24

Auftragseingang in der deutschen Industrie schwächelt erneut. Im Februar konnte sich der Ordereingang kaum vom kräftigen Dämpfer im Januar erholen. Im Monatsvergleich habe es einen Zuwachs um 0,3 Prozent gegeben, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit. Damit wurden die Erwartungen von Experten klar verfehlt. Sie hatten einen Zuwachs um 1,5 Prozent erwartet.

Im Januar war der Auftragseingang noch um revidiert 3,5 Prozent (zuvor 3,9 Prozent) gesunken und damit so stark wie seit einem Jahr nicht mehr. Der kräftige Dämpfer zum Jahresauftakt und die nur schwache Erholung im Februar zeigt nach Einschätzung des Experten Ralph Solveen von der Commerzbank: "Die deutsche Industrie hat tatsächlich etwas an Fahrt verloren."

Auch im Jahresvergleich lieferten die Februar-Daten eine Enttäuschung. In dieser Abgrenzung meldete das Bundesamt zwar einen Zuwachs beim Auftragseingang um 3,5 Prozent. Analysten hatten aber einen deutlich stärkeren Anstieg um 6,5 Prozent erwartet.

Die Bundesregierung sah durch die Auftragsdaten kein Problem für den Aufschwung. "Trotz des verhaltenen Starts in das laufende Jahr dürften die Auftragseingänge aufwärtsgerichtet bleiben", kommentierte das Bundeswirtschaftsministerium. Die Weltkonjunktur befinde sich weiterhin im Aufschwung. Die Nachfrage nach deutschen Industriegütern dürfte daher hoch bleiben.

Auch Commerzbank-Experte Solveen bleibt mit Blick auf die weitere konjunkturelle Entwicklung positiv gestimmt: "Zu Ende ist der Aufschwung aber sicherlich noch nicht." Dafür sorgt nicht zuletzt die weiterhin extrem lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Allerdings geht Solveen davon aus, dass die deutsche Wirtschaft im Verlauf des Jahres wieder etwas langsamer zulegen dürfte.

Am Devisenmarkt setzten die enttäuschenden Auftragsdaten aus Deutschland den Euro unter Druck. Nach der Veröffentlichung rutschte der Kurs auf ein Tagestief von 1,2249 US-Dollar.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutschland: Zunehmende geopolitische Konflikte verunsichern Verbraucher. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von GfK-Konsumforschern hervor, deren Ergebnisse am Donnerstag veröffentlicht wurden. Der für Mai ermittelte Index für das Konsumklima sei um 0,1 Punkte auf 10,8 Zähler gefallen, teilte die GfK weiter mit. Analysten hatten diesen Rückgang erwartet. NÜRNBERG - Die zunehmend unsichere geopolitische Lage und die protektionistische Handelspolitik der USA beginnt deutschen Verbrauchern auf die Stimmung zu schlagen. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 08:02) weiterlesen...

RATING: Moody's bestätigt Bestnote für die USA - Ausblick stabil. Die Bestätigung des Spitzen-Kreditwürdigkeit spiegele die außergewöhnliche wirtschaftliche Stärke des Landes wider, teilte Moody's am Mittwoch (Ortszeit) in New York mit. Den Ausblick für das Rating setzten die Bonitätswächter auf "stabil", damit steht die Kreditnote vorerst auf festen Füßen. Als Gründe für diese Entscheidung nannte Moody's unter anderem die Dynamik und Wettbewerbsfähigkeit der US-Wirtschaft sowie den Status des Dollar als weltweite Leitwährung. Der sehr große Markt für US-Staatsanleihen dürfte die Finanzierung zudem auch bei steigender Verschuldung durch die jüngsten politischen Entscheidungen sichern. Die Trump-Regierung hatte die Steuern zu Jahresbeginn kräftig gesenkt, was den Staatshaushalt stark strapazieren könnte. NEW YORK - Die Ratingagentur Moody's hat den USA erneut die bestmögliche Bonitätsnote "AAA" gegeben. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 06:28) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Regierung: stabiler Aufschwung - Mittelstand fordert Reformen. Davon sollen zunehmend auch die Beschäftigten profitieren. Die Einkommen steigen laut der Regierungsprognose spürbar, die Arbeitslosigkeit geht weiter zurück. "Der Aufschwung kommt bei den Menschen an", sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Mittwoch in Berlin. Spitzenverbände der Wirtschaft allerdings forderten die Bundesregierung zu größeren Anstrengungen und mehr Reformen auf. BERLIN -Die Bundesregierung rechnet trotz Risiken mit einem stabilen wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 17:16) weiterlesen...

Russland hofft auf Wirtschaftsschub durch Fußball-WM. Die Investitionen in den Vorbereitungsjahren seit 2013 hätten bereits ein Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) beigetragen. Das sagte der Vorsitzende des Organisationskomitees, Vizeministerpräsident Arkadi Dworkowitsch, am Mittwoch in Moskau. Ohne WM wäre die Wirtschaft in den Krisenjahren noch stärker geschrumpft, analysierte er. Nach Rückgängen 2015 und 2016 hat Russland erst 2017 wieder leichtes Wachstum verzeichnet. MOSKAU - Russland erwartet von der Fußball-WM langfristig einen Schub für seine Wirtschaft. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 16:13) weiterlesen...

Bundesregierung sieht stabilen Aufschwung in Deutschland. Davon sollen zunehmend auch die Beschäftigten profitieren. Die Einkommen steigen laut der Regierungsprognose spürbar, die Arbeitslosigkeit geht weiter zurück. "Der Aufschwung kommt bei den Menschen an", sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Mittwoch in Berlin. BERLIN - Die Bundesregierung rechnet trotz Risiken mit einem stabilen wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 14:53) weiterlesen...

Altmaier: Aufschwung geht weiter - keine Gefahr der Überhitzung. Für das laufende Jahr rechnet sie mit einem Wachstum des Bruttoinlandprodukts von 2,3 Prozent, für das kommende Jahr mit einem Plus von 2,1 Prozent. Die deutsche Konjunktur bleibe schwungvoll, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Mittwoch in Berlin. BERLIN - Die Bundesregierung erwartet einen anhaltenden wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 12:17) weiterlesen...