Produktion, Absatz

WIESBADEN - Die deutsche Industrie ächzt unter anhaltenden Problemen im Auto-Sektor sowie einer schwachen Konsumgüter- und Energieproduktion.

07.12.2018 - 10:06:24

Deutsche Industrie schwächelt - aber Besserung in Sicht. Laut Experten ist aber Besserung in Sicht. Die Gesamtherstellung lag im Oktober 0,5 Prozent unter dem Niveau des Vormonats, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Analysten hatten dagegen im Mittel einen Anstieg um 0,3 Prozent erwartet. Zudem wurde der bereits magere Zuwachs im Vormonat nachträglich von 0,2 auf 0,1 Prozent gesenkt.

"Die Industrieproduktion reflektiert das bisher über weite Strecken verkorkste Jahr", kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. "Die schwachen Auftragseingänge im ersten Halbjahr geben im Moment einfach nicht mehr Produktion her." Damit werde das Wirtschaftswachstum im vierten Quartal erneut schwach ausfallen.

Über alle Sektoren hinweg wurden Rückgänge verzeichnet, vor allem in der Energiewirtschaft mit einem Minus gegenüber dem Vormonat von 3,2 Prozent. Bei der eng gefassten Industrieproduktion ging es um 0,4 Prozent bergab, wobei die Konsumgüterproduktion um 3,2 Prozent nachgab. Die Produktion in der Bauwirtschaft lag 0,3 Prozent unter dem Niveau des Vormonats.

Fehlende Auto-Zulassungen auf Basis des neuen Prüfverfahrens WLTP belasten laut Gitzel die Industrie nach wie vor. Seit dem 1. September dürfen keine Fahrzeuge mit alten Prüfstandards mehr zugelassen werden. Der Abgas- und Verbrauchsprüfstandard WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure) ist verbindlich. Einigen Autobauern bereitet die Umstellung Probleme.

Besserung ist aber in Sicht. Zahlen vom Donnerstag zufolge sind im Auto-Sektor die Aufträge im Oktober wieder um gut 4 Prozent gestiegen. Jack Allen, Experte beim Analysehaus Capital Economics, erwartet daher in den kommenden Monaten in diesem Sektor einen deutlichen Produktionszuwachs. Insgesamt konnte die deutsche Industrie den dritten Monat in Folge einen Auftragszuwachs verbuchen. Grund für Furcht vor einer Rezession gibt es daher Gitzel zufolge nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Würth steigt in die Produktion von Akkuwerkzeugen ein. Ein chinesisches Joint Venture solle zunächst Bohrschrauber produzieren, teilte Würth am Donnerstag in Künzelsau mit. Der Schrauben-Händler hält die Mehrheit an dem Gemeinschaftsunternehmen mit der chinesischen Firma Techtronic Industries. Würth verkauft bereits Akkuwerkzeuge unter eigenem Namen, die werden aber einem Sprecher zufolge von Partnern wie Bosch gebaut. Das Sortiment werde nun sukzessive auf die eigenen Produkte umgestellt. Nach dem Bohrschrauber folgen die nächsten Maschinen im Frühjahr 2019. Wie viele eigene Maschinen Würth zum Einstieg bauen will, konnte der Sprecher nicht sagen. KÜNZELSAU - Der Werkzeughändler Würth will künftig selbst akkubetriebene Maschinen bauen. (Boerse, 13.12.2018 - 18:48) weiterlesen...

Audi-Beschäftigte in Neckarsulm fordern SUV-Modell. Die Nachfrage in den Segmenten habe sich verschoben, der Marktanteil der dort gebauten Limousinen und Kombis schrumpfe - "das macht sich bei uns am Standort immer deutlicher bemerkbar", sagte der Neckarsulmer Betriebsratschef Rolf Klotz am Donnerstag auf einer Betriebsversammlung. NECKARSULM - Die Audi -Beschäftigten in Neckarsulm fordern vom neuen Vorstandschef Bram Schot die Produktion eines SUV-Modells in ihrem Werk. (Boerse, 13.12.2018 - 18:47) weiterlesen...

KORREKTUR: Coca-Cola stellt sich auf geringeres US-Wirtschaftswachstum 2019 ein (Korrigiert wird in der am Dienstag, 11.12., um 17.11 Uhr gesendeten und am 12.12. um 5.15 Uhr wiederholten Meldung der Bezug in der Überschrift und den ersten beiden Sätzen. (Boerse, 13.12.2018 - 18:44) weiterlesen...

Auftragsbestätigung ohne Auftrag - Gericht verurteilt Vodafone. Vodafone droht ihm Falle einer Wiederholung eine Geldbuße von 250 000 Euro, wie aus einem erst am Donnerstag bekanntgewordenen Urteil des Münchner Landgerichts vom August hervorgeht, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt (Az.: 17 HK O 301/18). Ein Vodafone-Sprecher betonte, es habe sich um einen "bedauerlichen Arbeitsfehler" gehandelt. MÜNCHEN/DÜSSELDORF - Kein Vertrag, keine Bestellung und trotzdem eine Rechnung - wegen eines solchen Vorfalls hat die Verbraucherzentrale Hamburg den Kabelnetzbetreiber Vodafone verklagt und gewonnen. (Boerse, 13.12.2018 - 18:16) weiterlesen...

DWD zieht Unwetterbilanz. Allein acht Todesopfer gab es beim Sturmtief "Friederike" im Januar, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Donnerstag in seiner Unwetterbilanz 2018 mitteilte. Auch mehrere Tornados registrierten die Meteorologen im Laufe des Jahres. Hinzu kamen immer wieder heftiger Starkregen, Hagelschauer, Blitzeinschläge sowie Feld- und Waldbrände wegen der anhaltenden Trockenheit. OFFENBACH - Stürme, Straßenglätte und Überschwemmungen haben auch in diesem Jahr bundesweit hohe Schäden verursacht und mehrere Menschen das Leben gekostet. (Boerse, 13.12.2018 - 17:45) weiterlesen...

Schwäbisch-schottischer Whisky-Streit wird im Februar entschieden. HAMBURG - Das Landgericht Hamburg will am 7. Februar über den Streit zwischen schottischen Whisky-Produzenten und der schwäbischen Spirituosen-Brennerei Klotz um den Namensteil "Glen" entscheiden. Das teilte die 27. Zivilkammer zum Abschluss einer mündlichen Verhandlung am Donnerstag in der Hansestadt mit. Bis zum 17. Januar haben die Parteien Zeit, sich zu vergleichen. Schwäbisch-schottischer Whisky-Streit wird im Februar entschieden (Boerse, 13.12.2018 - 17:37) weiterlesen...