Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

WIESBADEN - Die Corona-Pandemie hat Löcher in die staatlichen Haushalte gerissen.

07.10.2021 - 09:30:27

Corona reißt Löcher in den Haushalt - aber Einnahmen steigen wieder. Die Ausgaben des sogenannten Öffentlichen Gesamthaushalts lagen laut Statistischem Bundesamt im ersten Halbjahr 2021 um 10,8 Prozent höher als im ersten Halbjahr 2020. Sie betrugen 883,2 Milliarden Euro, wie das Amt am Donnerstag berichtete.

"Die gestiegenen Ausgaben des Öffentlichen Gesamthaushalts lassen sich hauptsächlich durch die gestiegenen Zuweisungen und Zuschüsse infolge der Corona-Pandemie erklären", erklärten die Wiesbadener Statistiker. Dazu zählten zum Beispiel Unternehmenshilfen oder die Unterstützung der Krankenhäuser.

Die Einnahmen stiegen im ersten Halbjahr 2021 um 6,0 Prozent auf 752,1 Milliarden Euro. Die Erlöse aus Steuern und Abgaben waren im ersten Halbjahr 2020 deutlich zurückgegangen - inzwischen haben sie laut Destatis wieder das Niveau von vor der Pandemie erreicht. In Summe ergibt sich für das ersten Halbjahr 2021 dennoch ein kassenmäßiges Finanzierungsdefizit von 131,1 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britischer Haushalt: Milliardenzusagen und Steuererhöhungen. Bis zum Ende der Legislaturperiode 2024 kann die Regierung 150 Milliarden Pfund (177 Mrd Euro) zusätzlich ausgeben, wie Sunak am Mittwoch im Parlament ankündigte. Die oppositionelle Labour-Partei kritisierte hingegen, dass auf Millionen Verbraucher höhere Lebenshaltungskosten wegen Steuererhöhungen zukämen. LONDON - Mit Milliardensummen und Erleichterungen für viele Branchen will der britische Finanzminister Rishi Sunak die Wirtschaft nach der Corona-Pandemie wieder auf Kurs bringen. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 17:13) weiterlesen...

'Cum-Ex'-Geschäfte: Ermittler durchsuchen Berliner Sparda-Bank. Dabei geht es um den Verdacht der Steuerhinterziehung im Zusammenhang mit "Cum-Ex"-Geschäften zu Lasten der Staatskasse. BERLIN/KÖLN - Ermittler unter Federführung der Staatsanwaltschaft Köln haben die Zentrale der Sparda-Bank Berlin durchsucht. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 16:56) weiterlesen...

Großbritannien senkt Abgaben für innerbritische Flüge. "Derzeit zahlen die Menschen mehr für Hin- und Rückflüge zwischen den vier Landesteilen als für Heimflüge aus dem Ausland", sagte Finanzminister Rishi Sunak am Mittwoch bei der Vorstellung des Haushalts in London. LONDON - Um die heimische Wirtschaft anzukurbeln, senkt die britische Regierung die Abgaben für innerbritische Flüge. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 15:36) weiterlesen...

Polen weist EuGH-Urteil zu Zwangsgeld als 'Erpressung' zurück. "Der EuGH verachtet und ignoriert die polnische Verfassung und die Urteile des Verfassungsgerichts komplett", schrieb Vize-Justizminister Sebastian Kaleta am Mittwoch auf Twitter. Das Gericht überschreite seine Kompetenzen. "Das ist eine weitere Etappe der Operation, die Polen den Einfluss auf seine Staatsform wegnehmen soll. WARSCHAU - Polens Regierung hat das Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) zur Zahlung eines täglichen Zwangsgeldes in Höhe von einer Million Euro als "Erpressung" zurückgewiesen. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 14:56) weiterlesen...

Staatsgerichtshof: Corona-Sondervermögen in Hessen verfassungswidrig. Das hat der hessische Staatsgerichtshof in Wiesbaden entschieden. Die haushaltsrechtlichen Kompetenzen seien überschritten worden, begründete das Gericht am Mittwoch seine Entscheidung. Es hätte andere Formen der Krisenbewältigung gegeben. Das Gesetz zum Sondervermögen sei mit der Landesverfassung unvereinbar. WIESBADEN - Das milliardenschwere Corona-Sondervermögen des Landes Hessen ist verfassungswidrig. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 14:54) weiterlesen...

Traton-Chef fordert Ladenetz für E-Lastwagen. Jetzt müsse "alles daran gesetzt werden, im Rahmen der neuen Legislaturperiode ein leistungsfähiges Ladenetz für E-Lkw zu schaffen". MÜNCHEN - Die VW und Scania setzten "im Fernverkehr voll auf die Batterie", sagte Traton-Chef Christian Levin am Mittwoch in München. (Boerse, 27.10.2021 - 14:11) weiterlesen...