Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

WIESBADEN - Die Corona-Pandemie betrifft auch die Befragungen für den Mikrozensus des Statistischen Bundesamts und der Landesämter für Statistik.

26.01.2021 - 08:53:30

VERMISCHTES: Keine persönlichen Befragungen für Mikrozensus wegen Coronavirus. Ausgewählte Bundesbürger werden dabei jährlich zu Themen wie Schule und Studium, Aus- und Weiterbildung, Beruf und Arbeitssuche, Einkommen, Kinderbetreuung, Internetnutzung und Wohnsituation befragt. Beim Mikrozensus 2021 werden jedoch keine persönlichen Interviews durchgeführt, stattdessen finden die Interviews per Telefon, online oder mittels klassischem Papierfragebogen statt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte.

Von Januar bis Dezember würden rund 810 000 zufällig ausgewählte Personen in etwa 370 000 Haushalten befragt - das entspricht einem Prozent der Bevölkerung. Die Ergebnisse lieferten ein Bild über die wirtschaftliche und soziale Situation der Haushalte sowie Informationen über die Bevölkerungsstruktur. In diesem Jahr könnten die Daten zugleich Auswirkungen der Corona-Maßnahmen auf die Kinderbetreuung und Erwerbstätigkeit aufzeigen.

Die ausgewählten Haushalte erhielten Post vom Statistischen Landesamt in ihrem jeweiligen Bundesland. "Wer ausgewählt wurde, ist gesetzlich zur Auskunft verpflichtet. Die Befragten können sich entweder telefonisch von geschulten Interviewerinnen und Interviewern befragen lassen oder den Mikrozensus-Fragebogen eigenständig online oder auf Papier ausfüllen", erklärte das Bundesamt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WHO meldet Covid-Anstieg um 7 Prozent nach wochenlangem Rückgang. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) veröffentlichte am Dienstagabend in Genf Zahlen zum ersten Anstieg nach sechs Wochen Rückgang. Demnach wurden in der letzten Februarwoche 2,6 Millionen Fälle an die UN-Behörde in Genf gemeldet. GENF - In einer Trendwende hat die Zahl der neuen Fälle von Covid-19 vorige Woche weltweit um sieben Prozent zugenommen. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 22:15) weiterlesen...

Koalitionsfraktionen einig auf Lobbyregister. Die Pflicht zur Registrierung soll für Lobbyarbeit bei Bundestags-Abgeordneten, Fraktionen und Bundesregierung gelten, wie beide Seiten am Dienstagabend bestätigten. Zunächst hatte das ARD-Hauptstadtstudio über die Einigung berichtet. BERLIN - Nach monatelangem Ringen haben sich die Fraktionen von CDU/CSU und SPD auf ein Lobbyregister geeinigt. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 22:12) weiterlesen...

MorphoSys' Lizenzpartner GSK gibt vorläufige Ergebnisse der OSCAR-Studie mit Otilimab zur Behandlung von schwerer pulmonaler COVID-19-assoziierter Erkrankung bekannt. MorphoSys' Lizenzpartner GSK gibt vorläufige Ergebnisse der OSCAR-Studie mit Otilimab zur Behandlung von schwerer pulmonaler COVID-19-assoziierter Erkrankung bekannt MorphoSys' Lizenzpartner GSK gibt vorläufige Ergebnisse der OSCAR-Studie mit Otilimab zur Behandlung von schwerer pulmonaler COVID-19-assoziierter Erkrankung bekannt (Boerse, 02.03.2021 - 22:04) weiterlesen...

EU und USA verhängen neue Sanktionen. Die von der EU beschlossenen Strafmaßnahmen treffen den russischen Generalstaatsanwalt Igor Krasnow und den Chef des zentralen Ermittlungskomitees Alexander Bastrykin. Zudem richten sie sich gegen den Leiter des Strafvollzugsdienstes, Alexander Kalaschnikow, sowie den Befehlshaber der Nationalgarde, Viktor Solotow. BRÜSSEL/WASHINGTON/MOSKAU - Die EU und die USA verhängen wegen der Inhaftierung des Kremlkritikers Alexej Nawalny koordiniert Sanktionen gegen ranghohe russische Staatsfunktionäre. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 21:06) weiterlesen...

Devisen: Euro legt im US-Handel weiter zu. Die Gemeinschaftswährung wurde rund eine Stunde vor dem Börsenschluss an der Wall Street mit 1,2087 US-Dollar gehandelt. Im europäischen Vormittagshandel war der Euro noch zeitweise unter 1,20 Dollar gefallen und hatte den niedrigsten Stand seit einem Monat erreicht. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,2028 (Montag: 1,2053) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8314 (0,8297) Euro. NEW YORK - Der Euro hat am Dienstag im US-Handel weiter zugelegt. (Boerse, 02.03.2021 - 21:04) weiterlesen...

Italien verlängert Corona-Reisesperren im Land bis nach Ostern. Außerdem müssen alle Schulen in Hochrisiko-Gebieten, sogenannten Roten Zonen, schließen. Das teilte Gesundheitsminister Roberto Speranza in Rom mit. Ministerpräsident Mario Draghi unterschrieb am Dienstag ein entsprechendes Dekret. ROM - Italien verlängert zentrale Corona-Beschränkungen wie die Reisesperren im Land um einen Monat bis nach Ostern. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 20:09) weiterlesen...