Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Die Corona-Krise hat den Anstieg der Tarifverdienste in Deutschland 2020 gebremst.

01.03.2021 - 09:13:32

Corona-Krise bremst Anstieg der Tarifverdienste. Einschließlich Sonderzahlungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld lagen die Entgelte der Tarifbeschäftigten zwar um 2,1 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Dies ist nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes aber der geringste Zuwachs seit 2016 mit damals ebenfalls 2,1 Prozent. Die Wiesbadener Behörde bestätigte am Montag ihre vorläufigen Angaben aus dem Dezember. 2019 waren die Tarifverdienste noch um durchschnittlich 3,2 Prozent gestiegen.

Positiv aus Sicht der Beschäftigten: Die Tarifverdienste legten im vergangenen Jahr trotz der Lohnzurückhaltung vieler Arbeitgeber wegen der Pandemie deutlich stärker zu als die Verbraucherpreise mit 0,5 Prozent. Unter dem Strich haben viele Arbeitnehmer damit rechnerisch mehr Geld in der Tasche.

Überdurchschnittlich stiegen die Tarifverdienste im Jahr 2020 vor allem im öffentlichen Dienst, wo sich neben regulären Tariferhöhungen auch Corona-Prämien positiv auswirkten. Steigerungen gab es nach Angaben des Bundesamtes etwa im Bereich Erziehung und Unterricht (plus 3,0 Prozent) und in der Öffentlichen Verwaltung (plus 2,9 Prozent). Im Gesundheits- und Sozialwesen verdienten die Tarifbeschäftigten im Vergleich zum Vorjahr 2,5 Prozent mehr.

Deutlich unterdurchschnittlich erhöhten sich die Tarifverdienste dagegen im Verarbeitenden Gewerbe (plus 0,7 Prozent). Dies sei vorrangig darauf zurückzuführen, dass für die Metall- und Elektroindustrie für das Jahr 2020 wegen der Corona-Krise keine prozentuale Tariferhöhung vereinbart wurde, erklärten die Statistiker. Im Baugewerbe, das als eine der wenigen Branchen relativ gut durch die Krise gekommen ist, gab es mit 1,0 Prozent ebenfalls eine Lohnsteigerung unter dem Durchschnitt. In der Baubranche wurde in der Tarifrunde 2020 vereinbart, dass die Tariferhöhungen erst 2021 in Kraft treten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italien: Industrieproduktion wächst schwächer als erwartet. Im Monatsvergleich habe die Fertigung in den Industriebetrieben um 0,2 Prozent zugelegt, teilte das Statistikamt Istat am Dienstag in Rom mit. Analysten hatten einen Zuwachs um 0,6 Prozent erwartet. ROM - Die italienische Industrie hat die Produktion im Februar weniger als erwartet gesteigert. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 10:38) weiterlesen...

Britische Wirtschaft erholt sich im Februar leicht. Im Vergleich zum Vormonat sei die Wirtschaftsleistung um 0,4 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt ONS am Dienstag mit. Eine ONS-Sprecherin sagte, die Wirtschaftsleistung liege aber immer noch rund 8 Prozent unter dem Niveau vor der Corona-Krise ein Jahr zuvor. LONDON - Nach einem herben Rückschlag zum Jahresauftakt hat sich die britische Wirtschaft im Februar leicht erholt. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 10:14) weiterlesen...

Britische Wirtschaft erholt sich vom schwachen Jahresauftakt - Produktion steigt. Im Monatsvergleich sei die Wirtschaftsleistung um 0,4 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt ONS am Dienstag mit. Analysten hatten mit einer leichten Erholung gerechnet und waren im Schnitt von einem Anstieg um 0,5 Prozent ausgegangen. LONDON - Die britische Wirtschaft hat sich im Februar ein Stück weit vom Rückschlag zum Jahresauftakt erholt. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 08:20) weiterlesen...

Eurozone: Umsätze im Einzelhandel erholen sich stärker als erwartet. Der Umsatz der Branche sei im Monatsvergleich um 3,0 Prozent gestiegen, teilte das europäische Statistikamt Eurostat am Montag in Luxemburg mit. Analysten hatten im Schnitt nur einen Zuwachs um 1,7 Prozent erwartet. Im Januar waren die Umsätze um revidiert 5,2 (zunächst 5,9) Prozent gefallen. LUXEMBURG - Die Einzelhandelsumsätze in der Eurozone haben sich im Februar überraschend stark vom Rückschlag zum Jahresbeginn erholt. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 17:04) weiterlesen...

Deutlich weniger Hartz-IV-Sanktionen wegen Corona. Das teilte die Bundesagentur für Arbeit in ihrer Jahresstatistik am Montag in Nürnberg mit. Mehr als 95 Prozent der Hartz-IV-Empfänger seien von Sanktionen unberührt geblieben. Die meisten Verstöße seien Unregelmäßigkeiten beim Meldeverfahren, also kleinere Verfehlungen, gewesen. NÜRNBERG - Wegen der Corona-Pandemie sind im vergangenen Jahr deutlich weniger Verstöße gegen die Hartz-IV-Regeln geahndet und sanktioniert worden. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 13:40) weiterlesen...

Aktualisierte Konjunkturprognosen für Eurozone, UK und USA vom 12.04.2021. FRANKFURT - Am 12. April 2021 werden in der Eurozone, dem Vereinigten Königreich (UK) und in den USA folgende marktbewegende Konjunkturdaten erwartet: Aktualisierte Konjunkturprognosen für Eurozone, UK und USA vom 12.04.2021 (Wirtschaft, 12.04.2021 - 06:04) weiterlesen...