Regierungen, Deutschland

WIESBADEN - Die Bundestagswahl im vergangenen Herbst war durch einen ausgesprochen hohen Anteil von Briefwählern gekennzeichnet.

26.01.2022 - 14:02:28

Bundestagswahl 2021: Viel Briefwahl und mehr Einfluss von Älteren. "47,3 Prozent aller Wählerinnen und Wähler gaben ihre Stimmen per Brief ab", erklärte Bundeswahlleiter Georg Thiel am Donnerstag in Wiesbaden anlässlich der Präsentation der Wahlstatistik. Insgesamt hätten mehr Frauen als Männer eine Briefwahl beantragt.

Wie die Statistik weiter ergab, ist die gesamte Wahlbeteiligung mit 76,6 Prozent gegenüber der Bundestagswahl 2017 (76,2 Prozent) minimal gestiegen. Dabei hätten sich die 50- bis 59-Jährigen mit 80,2 Prozent am stärksten beteiligt. Junge Menschen gingen häufiger als früher zur Wahl: So wurde der mit Abstand höchste Anstieg bei der Wahlbeteiligung bei den 21- bis 29-Jährigen mit einem Plus von 3,9 Prozentpunkten verzeichnet.

Bei der Bundestagswahl am 26. September war die SPD als stärkste Partei hervorgegangen. Vier Monate später präsentierte der Bundeswahlleiter nun eine detaillierte Statistik: Daraus geht auch hervor, dass Ältere an Einfluss gewonnen haben. So waren 39 Prozent der Wählerinnen und Wähler zum Wahltermin 60 Jahre und älter. Das waren drei Prozentpunkte mehr als bei der letzten Bundestagswahl 2017. Dagegen ging der Anteil der 30- bis 59-Jährigen um zwei Prozentpunkte auf 47 Prozent und der Anteil der 18- bis 29-Jährigen um einen Prozentpunkt auf 14 Prozent zurück.

Für die repräsentative Wahlstatistik wurden laut den Angaben 1844 Stichprobenwahlbezirke und 715 Briefwahlbezirke ausgewählt. Damit seien rund 1,9 Millionen Wahlberechtigte in der Stichprobe gewesen, hieß es. Wie die Erhebung weiter ergab, wurden Grüne, SPD, CDU und CSU mehr von Frauen, AfD, FDP und Die Linke hingegen mehr von Männern gewählt.

Bei den Wählerinnen und Wählern ab 70 Jahren kamen SPD, CDU und CSU auf ihre höchsten Stimmenanteile. Die AfD konnte bei den 35- bis 69-Jährigen ein überdurchschnittlich hohes Wählerpotential erreichen, deutlich weniger erfolgreich war sie bei den jüngsten und ältesten Wählerinnen und Wählern. FDP und Grüne schnitten demnach wieder besonders gut bei den 18- bis 24-Jährigen ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verhandlungen über schwarz-grüne Koalition in Kiel haben begonnen. "Jetzt freuen wir uns darauf, in den nächsten drei Wochen etwas Großes zusammenzubringen", sagte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) am Mittwoch in Kiel. Man gehe mit großem Respekt und gut vorbereitet in die Gespräche. Die beiden Parteien hatten am Dienstag ihre Sondierungen abgeschlossen. Im Anschluss hatten ein Parteitag der Grünen und der geschäftsführende CDU-Landesvorstand für die Aufnahme von Verhandlungen gestimmt. KIEL - Zweieinhalb Wochen nach der Landtagswahl haben CDU und Grüne in Schleswig-Holstein Verhandlungen über eine gemeinsame Koalition aufgenommen. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 14:44) weiterlesen...

Noch rund 1,2 bis 1,5 Millionen Ukraine-Flüchtlinge in Polen. Für einen Teil der insgesamt gut 3,5 Millionen eingereisten Menschen sei Polen nur ein Transitland auf dem Weg in den Westen Europas gewesen, sagte Blazej Pobozy vom Innenministerium in Warschau am Mittwoch dem Sender Radio Olsztyn. Andere seien in ihre Heimat zurückgekehrt, weil sich der russische Angriffskrieg derzeit auf den Donbass und den Süden der Ukraine konzentriere. WARSCHAU - Nach aktuellen Schätzungen halten sich noch rund 1,2 bis 1,5 Millionen Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine im benachbarten Polen auf. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 14:27) weiterlesen...

Bayern hebt FFP2-Maskenpflicht in Arztpraxen, Pflege und Kliniken auf. Statt der bisher vorgeschriebenen FFP2-Maskenpflicht bestehe nur noch die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske (OP-Maske), teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch in München mit. "Mit diesem Beschluss des Ministerrats vom Dienstag folgen wir unserem Kurs, überall dort für Erleichterungen zu sorgen, wo dies mit Blick auf die aktuelle Corona-Lage möglich ist", sagte Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU). MÜNCHEN - Ab Samstag gilt in Bayerns Arztpraxen, Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern eine gelockerte Maskenpflicht. (Boerse, 25.05.2022 - 14:23) weiterlesen...

DAVOS: Mitsotakis warnt vor Schwächung der Nato durch Probleme mit Türkei. "Das Letzte, was wir jetzt in der Nato brauchen, ist eine weitere Quelle politischer Instabilität", sagte er am Mittwoch beim Weltwirtschaftsforum in Davos mit Blick auf den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine, bei dem die Solidarität der Nato-Staaten gefragt sei. DAVOS/ATHEN - Der griechische Premier Kyriakos Mitsotakis hat davor gewarnt, dass die zahlreichen illegalen Überflüge türkischer Kampfjets über bewohnte griechische Inseln die Südostflanke der Nato schwächen könnten. (Boerse, 25.05.2022 - 14:14) weiterlesen...

EU-Kommission will Zugriff auf Oligarchen-Vermögen erleichtern. Dafür schlug die Brüsseler Behörde am Mittwoch vor, das Umgehen von Sanktionen EU-weit als Straftat festzulegen. Das beschlagnahmte Geld könnte schließlich für den Wiederaufbau der Ukraine genutzt werden. BRÜSSEL - Die Vermögen russischer Oligarchen sollen nach dem Willen der EU-Kommission einfacher beschlagnahmt werden können, wenn sie EU-Sanktionen unterlaufen. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 13:52) weiterlesen...

Deutschland will beim Windkraftausbau mit Ostsee-Staaten kooperieren. Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) kündigte am Mittwoch beim Treffen des Ostseerats im norwegischen Kristiansand an, man wolle eine erste gemeinsame Offshore-Windkraftanlage schaffen. Dies sei nicht nur notwendig, um klimaneutral zu werden, sondern auch um Energiesicherheit zu gewährleisten. KRISTIANSAND - Deutschland will beim Ausbau der Windenergie in der Ostsee enger mit anderen Staaten in der Region zusammenarbeiten und so die Abhängigkeit von russischen Gas- und Öllieferungen verringern. (Boerse, 25.05.2022 - 13:44) weiterlesen...