Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Die Bevölkerungszahl in Deutschland ist nach Schätzungen des Statistischen Bundesamts erstmals seit 2011 nicht gestiegen.

12.01.2021 - 13:35:27

Erstmals seit Jahren kein Anstieg der Bevölkerungszahl. Ende 2020 lebten hierzulande weiterhin um die 83,2 Millionen Menschen. Aufgrund einer geringeren Zuwanderung und einer gestiegenen Sterbefallzahl bei voraussichtlich etwas weniger Geburten als im Vorjahr sei die Bevölkerungszahl damit konstant geblieben, teilt die Behörde am Dienstag in Wiesbaden mit.

"Der entscheidende Grund liegt im Rückgang bei der Zuwanderung", erklärt Martin Bujard vom Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung. Wegen der Corona-Pandemie und der damit einhergehenden Reiseeinschränkungen seien weniger Geflüchtete, aber auch weniger Arbeitskräfte aus Ost- und Südosteuropa gekommen. Nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) ging 2020 beispielsweise auch die Zahl der Asylanträge im Vergleich zum Vorjahr um 28 Prozent zurück.

Insgesamt kommen aber weiterhin mehr Menschen nach Deutschland als wegziehen. Der Wanderungssaldo für 2020 wird auf ein Plus von 180 000 und 240 000 geschätzt, ein Jahr zuvor waren es 327 060. Im Jahr 2015, zum Höhepunkt der Flüchtlingskrise, war mit rund 1,1 Millionen der Rekordwert erreicht worden.

Und was ergibt sich aus den Daten zu Neugeborenen oder Todesfällen? "Die Zahl der Geburten dürfte 2020 gegenüber dem Vorjahr leicht abgenommen haben und die Zahl der Sterbefälle spürbar gestiegen sein", heißt es beim Statistischen Bundesamt. Ein Grund für die höheren Todeszahlen, besonders gegen Ende des Jahres, sei offenbar auch die Corona-Pandemie, sagt eine Sprecherin der Behörde.

Die Zahl der Neugeborenen für 2020 liegt den Angaben zufolge bei etwa 755 000 bis 775 000. Dagegen wird die Zahl der Gestorbenen auf mindestens 980 000 geschätzt. Daraus ergibt sich ein Geburtendefizit von mindestens 205 000. Zum Vergleich: Ein Jahr zuvor wurden rund 778 090 Babys geboren und rund 939 520 Menschen starben. Das Geburtendefizit lag bei 161 430.

"Bei den Geburten zeichnet sich ein minimaler Rückgang ab, unter anderem weil die Zahl der Frauen im gebärfähigen Alter zurückgeht", sagt Experte Bujard. Sollte es Auswirkungen von Corona auf die Geburtenzahlen geben, würde sich das erst ab Anfang dieses Jahres bemerkbar machen. Für die höheren Todeszahlen sieht Bujard neben Corona noch einen Grund: So würden die geburtenstarken Jahrgänge Ende der 1930er Jahre nun zunehmend in ein Alter kommen, in dem viele sterben.

In Deutschland war die Bevölkerung seit drei Jahrzehnten überwiegend gewachsen, mit Ausnahme der Jahre 1998 sowie 2003 bis 2010. Der Grund dafür liegt in der Einwanderung. Ohne sie würden die Zahlen seit 1972 zurückgehen, da seither jedes Jahr mehr Menschen sterben als geboren werden. "Die Bevölkerung würde seit fast 50 Jahren schrumpfen, wenn es nicht die Zuwanderung gäbe", betont Bujard.

Das Bundesamt berücksichtigt für seine Berechnungen alle gemeldeten Einwohnerinnen und Einwohner Deutschlands unabhängig von der Staatsangehörigkeit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesagentur befürchtet dauerhaften Anstieg der Langzeitarbeitslosen. Allein seit Anfang 2020 habe sich die Zahl der Langzeitarbeitslosen um rund ein Drittel erhöht, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur, Detlef Scheele, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag). "Die Zahl der Langzeitarbeitslosen war vor der Pandemie auf unter 700 000 gesunken, inzwischen ist sie wieder auf über 900 000 gestiegen", sagte Scheele. NÜRNBERG - Die Bundesagentur für Arbeit befürchtet einen dauerhaften Anstieg der Langzeitarbeitslosigkeit in der Corona-Krise. (Wirtschaft, 27.01.2021 - 18:04) weiterlesen...

Bundesregierung erwartet weniger Dynamik beim Aufschwung. Der CDU-Politiker sprach am Mittwoch in Berlin bei der Vorstellung des Jahreswirtschaftsberichts von einem gespaltenen Bild. Während sich die Industrie weiter robust zeige, sei der Dienstleistungssektor stark betroffen. Zwar flachten die Corona-Infektionszahlen ab. Die Lage sei aber weiter ernst, die Gefahr der Virus-Mutanten noch nicht ausgestanden. BERLIN - Der Konjunkturaufschwung in Deutschland wird nach dem Einbruch 2020 laut Wirtschaftsminister Peter Altmaier in diesem Jahr weniger Dynamik haben als erhofft. (Wirtschaft, 27.01.2021 - 17:05) weiterlesen...

Bundesregierung senkt Wachstumsprognose deutlich. Für 2021 rechnet die Regierung mit einer Zunahme der Wirtschaftsleistung um 3,0 Prozent, teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Mittwoch mit. Zuletzt hatte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) im vergangenen Oktober noch ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 4,4 Prozent erwartet. BERLIN - Die Bundesregierung hat die Prognose für das Wirtschaftswachstum im laufenden Jahr deutlich gesenkt. (Wirtschaft, 27.01.2021 - 15:10) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter steigen schwächer als erwartet. Allerdings fiel der Zuwachs schwächer aus als erwartet. Die Aufträge stiegen zum Vormonat um 0,2 Prozent, wie das Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg um 1,0 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Die US-Unternehmen haben im Dezember erneut mehr Aufträge für langlebige Güter wie Maschinen erhalten. (Wirtschaft, 27.01.2021 - 14:58) weiterlesen...

IAB: Arbeitsmarkt im Lockdown noch immer robust. Das Arbeitsmarktbarometer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in Nürnberg stand im Januar mit 100,2 Punkten trotz eines Rückganges um 0,4 Punkte noch immer leicht im positiven Bereich. NÜRNBERG - Der deutsche Arbeitsmarkt erweist sich auch im seit Dezember geltenden Lockdown mit Schließungen von Gastronomie und Einzelhandel als robust. (Wirtschaft, 27.01.2021 - 12:24) weiterlesen...

Ifo-Umfrage: Einstellungsbereitschaft der Unternehmen sinkt. Das Ifo Beschäftigungsbarometer fiel im Januar im Vergleich zum Dezember um einen halben Zähler auf 95 Punkte. "Der Lockdown führt insbesondere im Einzelhandel zu mehr Entlassungen", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest am Mittwoch in München. In der Industrie stieg das Barometer zwar zum achten Mal in Folge. MÜNCHEN - Die gedämpften Konjunkturaussichten schlagen auch in den Personalplänen deutscher Unternehmen durch. (Wirtschaft, 27.01.2021 - 10:26) weiterlesen...