Tourismus, Produktion

WIESBADEN - Die Beschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie haben den Deutschland-Tourismus das zweite Jahr in Folge hart getroffen.

12.01.2022 - 14:53:02

Deutschland-Tourismus unter Niveau des Corona-Krisenjahres 2020. Trotz eines deutlichen Anstiegs der Übernachtungszahlen im November fiel die Bilanz der ersten elf Monate 2021 schlechter aus als im Vergleichszeitraum des Corona-Krisenjahres 2020.

WIESBADEN - Der Deutschland-Tourismus steuert in der Corona-Pandemie auf ein weiteres massives Verlustjahr zu. Trotz eines deutlichen Anstiegs der Übernachtungszahlen im November fiel die Bilanz der ersten elf Monate 2021 schlechter aus als im Vergleichszeitraum des Corona-Krisenjahres 2020.

Von Januar bis November 2021 verbuchten Hotels, Pensionen, Campingplätze und Co. insgesamt 293 Millionen Übernachtungen, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Das waren 0,9 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Wegen der Pandemie galten in einigen Bundesländern teilweise bis Juni 2021 Übernachtungsverbote für Privatreisende. Im Jahr 2020 waren in der ersten Jahreshälfte dagegen nur etwa zwei Monate - Mitte März bis Mitte Mai - von solchen Verboten betroffen.

Der Branche sei noch weit davon entfernt, "an alte - vorpandemische - Erfolge anknüpfen zu können, dazu ist der Einschnitt durch die Pandemie zu groß", sagte der Geschäftsführer des Deutschen Tourismusverbandes (DTV), Norbert Kunz, auf Anfrage. Die Lockdown-Monate in der ersten Jahreshälfte 2021 hätten der Branche Milliarden-Ausfälle beschert, die längst noch nicht kompensiert seien.

Während sich der als kontaktarm geltende Campingurlaub und Übernachtungen in Ferienhäusern im zweiten Corona-Jahr den Angaben zufolge großer Beliebtheit erfreuten, litt der Städtetourismus weiterhin unter der Flaute bei Messen und Veranstaltungen. "Jetzt kommt es vor allem darauf an, Investitionen in eine nachhaltige touristische Infrastruktur voranzutreiben, dem Fach- und Arbeitskräftemangel zu begegnen und weitere Qualitätsverbesserungen zu erreichen", sagte Kunz.

Einen kräftigen Anstieg auf 24,6 Millionen Übernachtungen verbuchten die Beherbergungsbetriebe im vergangenen November. Das waren 165,5 Prozent mehr als im vom Lockdown geprägten Vorjahresmonat. Im Vergleich zum November des Vorkrisenjahres 2019 lagen die Zahlen allerdings um 24,2 Prozent niedriger.

Innerhalb des Beherbergungsgewerbes gab es dabei große Unterschiede. Den Angaben zufolge legten Übernachtungen auf Campingplätzen im Vergleich zum November des Vorkrisenjahres 2019 kräftig um 24,8 Prozent zu. Unterkünfte wie Ferienwohnungen verbuchten ein leichtes Minus von 6,1 Prozent. Hotels, Gasthöfe und Pensionen verzeichneten dagegen einen deutlichen Rückgang um 30,0 Prozent gegenüber November 2019.

Insgesamt sahen sich laut einer Umfrage des Ifo-Instituts Ende des vergangenen Jahres 58,8 Prozent der Beherbergungsbetriebe in ihrer Existenz bedroht.

Nach einer jüngsten Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) sanken die Umsätze in der Gesamtbranche, zu der auch Restaurants, Bars oder Clubs zählen, im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2019 um 41 Prozent. Neben den Einschränkungen belaste die Unternehmen auch die fehlende Nachfrage der Gäste und der Mangel an Beschäftigten. An der Umfrage beteiligten sich laut Dehoga zwischen dem 3. und dem 6. Januar bundesweit rund 9300 gastgewerbliche Betriebe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Baden-Württemberg lockert Corona-Regeln von diesem Freitag an. Die Landesregierung setzt mit der neuen Verordnung ihr reguläres Stufensystem wieder in Kraft und lockert damit in vielen Lebensbereichen leicht ihre Maßnahmen. Es gilt nur noch die Alarmstufe, die zweithöchste Stufe. Das bedeutet, dass etwa in Restaurants, Museen und beim Sport in Hallen nur noch die 2G-Regel beachtet werden muss. Bisher waren auch hier Geimpfte und Genesene verpflichtet, einen Test vorzuweisen. Bei Großveranstaltungen in Sport und Kultur sind wieder mehr Besucher erlaubt - die Obergrenze liegt bei 6000, wenn am Eingang die 2G-plus-Regel gilt. STUTTGART - Von diesem Freitag an gelten im Südwesten neue Corona-Regeln. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 17:09) weiterlesen...

Regierung streicht 13 afrikanische Länder von Corona-Risikoliste. Darunter sind die Staaten, in denen sich die Omikron-Variante des Virus im November zuerst ausgebreitet hatte, unter anderem Südafrika und Namibia. Das teilte das Robert Koch-Institut (RKI) am Freitag mit. BERLIN - Die Bundesregierung streicht am Sonntag 13 afrikanische Länder von der Liste der Corona-Hochrisikogebiete. (Boerse, 28.01.2022 - 17:05) weiterlesen...

Island lockert Corona-Maßnahmen zwei Wochen nach Verschärfung wieder. REYKJAVIK - Rund zwei Wochen nach einer Verschärfung will Island seine Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung wieder deutlich lockern. "Heute haben wir gute Nachrichten", sagte die isländische Ministerpräsidentin Katrín Jakobsdóttir am Freitag bei einer Pressekonferenz in Reykjavik. Ab Samstag (29. Januar) dürfen sich wieder 50 Menschen versammeln, zuvor hatte diese Zahl bei 10 gelegen. Clubs und Pubs dürfen wieder öffnen, nachdem sie Mitte Januar schließen mussten. Damals sah sich die Regierung zu einer Verschärfung veranlasst, weil sie das Gesundheitssystem als stark belastet ansah. Nun gibt es insbesondere im Freizeitbereich viele Lockerungen, etwa eine höhere Auslastung von Schwimmbädern oder Fitnessstudios. Island lockert Corona-Maßnahmen zwei Wochen nach Verschärfung wieder (Boerse, 28.01.2022 - 16:28) weiterlesen...

Omikron-Welle 'gut in Kontrolle' - Lauterbach gegen Lockerungen. "Wir haben derzeit die Omikron-Welle in Deutschland gut in der Kontrolle", sagte der SPD-Politiker am Freitag. Der Zenit sei aber noch nicht überschritten. Ziel bleibe es, die Folgen zu minimieren und Millionen ungeimpfte ältere Menschen zu schützen. Eine "Lockerungsperspektive" könnte es dann für die zweite Februarhälfte oder Anfang März geben. Die Infektionswelle kommt zusehends auch in den Krankenhäusern an. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach sieht die Corona-Lage trotz drastisch gestiegener Infektionszahlen nicht aus dem Ruder laufen, pocht aber weiter auf Alltagsbeschränkungen. (Boerse, 28.01.2022 - 15:20) weiterlesen...

Flughäfen Stuttgart und Karlsruhe mit optimistischem Ausblick (Boerse, 28.01.2022 - 15:07) weiterlesen...

Mehr Fracht und Passagiere an Flughäfen Stuttgart und Karlsruhe. Vor allem aber bei der Luftfracht gab es deutliche Zuwächse. STUTTGART/KARLSRUHE - An den Flughäfen Stuttgart und Karlsruhe sind im vergangenen Jahr wieder mehr Fluggäste gestartet und gelandet als im ersten Corona-Jahr 2020. (Boerse, 28.01.2022 - 15:06) weiterlesen...