Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Die Aus- und Einfuhren der deutschen Wirtschaft haben sich zum Jahresende 2020 hin kaum verändert.

09.02.2021 - 08:27:28

Deutscher Außenhandel stagniert im Dezember - Einbruch 2020. Während die Exporte im Dezember zum Vormonat um 0,1 Prozent stiegen, fielen die Importe um 0,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang der Ausfuhren um 0,6 Prozent und einem Minus bei den Importen um 2,0 Prozent gerechnet. Die Handelsbilanz wies einen Überschuss von 14,8 Milliarden Euro auf. Das war etwas weniger als ein Jahr zuvor.

Nach wie vor liegen die Exporte noch deutlich unter dem Vorkrisenniveau von Februar, während die Einfuhren den Corona-Rückschlag fast aufgeholt haben. Die Ausfuhren liegen 4,6 Prozent niedriger als im Februar, die Einfuhren unterschreiten das Vorkrisenniveau nur leicht um 0,1 Prozent.

Im Gesamtjahr 2020 brachen die deutschen Ex- und Importe coronabedingt ein. Die Ausfuhren sanken gegenüber dem Vorjahr um 9,3 Prozent, die Einfuhren lagen 7,1 Prozent niedriger.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirtschaft wächst verhalten - Unternehmen optimistisch. Dies ist das Fazit des neuen Konjunkturberichts der amerikanischen Notenbank Federal Reserve, der am Mittwoch in Washington veröffentlicht wurde. In den meisten Regionen der USA blicke man angesichts angelaufener Corona-Impfungen hoffnungsvoll auf die nächsten sechs bis zwölf Monate, heißt es in dem Bericht. WASHINGTON - Die US-Wirtschaft ist zu Jahresbeginn eher verhalten gewachsen, die gestartete Corona-Impfkampagne lässt die Unternehmen aber zuversichtlich in die Zukunft blicken. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 20:51) weiterlesen...

US-Notenbank: Wirtschaft wächst verhalten - Unternehmen optimistisch. Dies ist das Fazit des neuen Konjunkturberichts der amerikanischen Notenbank Federal Reserve, der am Mittwoch in Washington veröffentlicht wurde. In den meisten Regionen der USA blicke man angesichts angelaufener Corona-Impfungen hoffnungsvoll auf die nächsten sechs bis zwölf Monate, heißt es in dem Bericht. Der Freizeitbereich und das Gastgewerbe litten jedoch weiterhin unter den Corona-Beschränkungen. Dagegen habe sich die Lage in der Industrie weiter verbessert, wenn auch nur moderat. WASHINGTON - Die US-Wirtschaft ist zu Jahresbeginn eher verhalten gewachsen, die gestartete Corona-Impfkampagne lässt die Unternehmen aber zuversichtlich in die Zukunft blicken. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 20:24) weiterlesen...

USA: Dienstleister-Stimmung trübt sich überraschend ein. Der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) fiel gegenüber dem Vormonat um 3,4 Punkte auf 55,3 Punkte, wie das Institut für Marktforschung am Mittwoch in Tempe mitteilte. Analysten hatten mit einem unveränderten Wert von 58,7 Punkten gerechnet. TEMPE - Die Stimmung der US-Dienstleister hat sich im Februar überraschend eingetrübt. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 16:30) weiterlesen...

USA: Beschäftigung im Privatsektor steigt weniger als erwartet - ADP. Die Zahl der Beschäftigten sei im Monatsvergleich um 117 000 geklettert, teilte der Arbeitsmarktdienstleister ADP am Mittwoch in Washington mit. Analysten waren von einem Anstieg um 205 000 ausgegangen. WASHINGTON - In den USA ist die Beschäftigung in der Privatwirtschaft im Februar deutlich weniger als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 14:44) weiterlesen...

Unternehmensstimmung im Euroraum hellt sich leicht auf. Der von IHS Markit erhobene Einkaufsmanagerindex stieg im Februar um einen Punkt auf 48,8 Zähler, wie das Forschungsunternehmen am Mittwoch in London mitteilte. Eine erste Schätzung wurde um 0,7 Punkte angehoben. Die Wachstumsgrenze von 50 Punkten wird nach wie vor verfehlt. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich dank einer soliden Industrie etwas aufgehellt. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 12:51) weiterlesen...

Britische Unternehmen deutlich zuversichtlicher. Der vom Forschungsunternehmen IHS Markit erhobene Einkaufsmanagerindex stieg zum Vormonat um 8,4 Punkte auf 49,6 Zähler, wie Markit am Mittwoch in London mitteilte. Die Stimmung der Dienstleister hellte sich besonders stark um zehn Punkte auf 49,5 Zähler auf. Die Industriestimmung stieg nach Zahlen vom Montag um einen Punkt auf 55,1 Zähler. LONDON - Die Unternehmensstimmung in Großbritannien hat sich im Februar deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 11:43) weiterlesen...