Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Die Arbeitskosten in der deutschen Industrie liegen deutlich über dem EU-Schnitt.

11.04.2017 - 09:18:23

Arbeitsstunde in deutscher Industrie deutlich teurer als EU-Schnitt. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Dienstag kostete eine Arbeitsstunde im Verarbeitenden Gewerbe, das besonders stark im internationalen Wettbewerb steht, im vergangenen Jahr durchschnittlich 38,70 Euro und damit 47 Prozent mehr als im Durchschnitt der Gemeinschaft. Teurer war es nur in Dänemark, Belgien und Schweden. Das Gefälle zwischen den wirtschaftlich starken und den schwächeren EU-Staaten ist sehr groß. Am Ende der Skala steht Bulgarien mit 3,70 Euro je Arbeitsstunde.

Bei den privaten Dienstleistungen lag Deutschland mit 30,50 Euro europaweit auf dem neunten Platz und 19 Prozent über dem EU-Durchschnitt. Insgesamt zahlten Industrie und Dienstleister 33,40 Euro je Arbeitsstunde, 30 Prozent mehr als im EU-Schnitt. Eine ähnliche Zahl hatte vergangene Woche Eurostat veröffentlicht. Allerdings erfasste die Europäische Statistikbehörde mehr Wirtschaftsbereiche.

Die Arbeitskosten setzen sich aus den Bruttoverdiensten und den Lohnnebenkosten zusammen, also unter anderem den Beiträgen der Arbeitgeber zur Sozialversicherung. In Deutschland lagen die Lohnnebenkosten mit zusätzlich 28 Euro je 100 Euro Bruttoverdienst unter dem EU-Schnitt von 31 Euro.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutschland: Zunehmende geopolitische Konflikte verunsichern Verbraucher. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von GfK-Konsumforschern hervor, deren Ergebnisse am Donnerstag veröffentlicht wurden. Der für Mai ermittelte Index für das Konsumklima sei um 0,1 Punkte auf 10,8 Zähler gefallen, teilte die GfK weiter mit. Analysten hatten diesen Rückgang erwartet. NÜRNBERG - Die zunehmend unsichere geopolitische Lage und die protektionistische Handelspolitik der USA beginnt deutschen Verbrauchern auf die Stimmung zu schlagen. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 08:02) weiterlesen...

RATING: Moody's bestätigt Bestnote für die USA - Ausblick stabil. Die Bestätigung des Spitzen-Kreditwürdigkeit spiegele die außergewöhnliche wirtschaftliche Stärke des Landes wider, teilte Moody's am Mittwoch (Ortszeit) in New York mit. Den Ausblick für das Rating setzten die Bonitätswächter auf "stabil", damit steht die Kreditnote vorerst auf festen Füßen. Als Gründe für diese Entscheidung nannte Moody's unter anderem die Dynamik und Wettbewerbsfähigkeit der US-Wirtschaft sowie den Status des Dollar als weltweite Leitwährung. Der sehr große Markt für US-Staatsanleihen dürfte die Finanzierung zudem auch bei steigender Verschuldung durch die jüngsten politischen Entscheidungen sichern. Die Trump-Regierung hatte die Steuern zu Jahresbeginn kräftig gesenkt, was den Staatshaushalt stark strapazieren könnte. NEW YORK - Die Ratingagentur Moody's hat den USA erneut die bestmögliche Bonitätsnote "AAA" gegeben. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 06:28) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Regierung: stabiler Aufschwung - Mittelstand fordert Reformen. Davon sollen zunehmend auch die Beschäftigten profitieren. Die Einkommen steigen laut der Regierungsprognose spürbar, die Arbeitslosigkeit geht weiter zurück. "Der Aufschwung kommt bei den Menschen an", sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Mittwoch in Berlin. Spitzenverbände der Wirtschaft allerdings forderten die Bundesregierung zu größeren Anstrengungen und mehr Reformen auf. BERLIN -Die Bundesregierung rechnet trotz Risiken mit einem stabilen wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 17:16) weiterlesen...

Russland hofft auf Wirtschaftsschub durch Fußball-WM. Die Investitionen in den Vorbereitungsjahren seit 2013 hätten bereits ein Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) beigetragen. Das sagte der Vorsitzende des Organisationskomitees, Vizeministerpräsident Arkadi Dworkowitsch, am Mittwoch in Moskau. Ohne WM wäre die Wirtschaft in den Krisenjahren noch stärker geschrumpft, analysierte er. Nach Rückgängen 2015 und 2016 hat Russland erst 2017 wieder leichtes Wachstum verzeichnet. MOSKAU - Russland erwartet von der Fußball-WM langfristig einen Schub für seine Wirtschaft. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 16:13) weiterlesen...

Bundesregierung sieht stabilen Aufschwung in Deutschland. Davon sollen zunehmend auch die Beschäftigten profitieren. Die Einkommen steigen laut der Regierungsprognose spürbar, die Arbeitslosigkeit geht weiter zurück. "Der Aufschwung kommt bei den Menschen an", sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Mittwoch in Berlin. BERLIN - Die Bundesregierung rechnet trotz Risiken mit einem stabilen wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 14:53) weiterlesen...

Altmaier: Aufschwung geht weiter - keine Gefahr der Überhitzung. Für das laufende Jahr rechnet sie mit einem Wachstum des Bruttoinlandprodukts von 2,3 Prozent, für das kommende Jahr mit einem Plus von 2,1 Prozent. Die deutsche Konjunktur bleibe schwungvoll, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Mittwoch in Berlin. BERLIN - Die Bundesregierung erwartet einen anhaltenden wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 12:17) weiterlesen...