Deutschland, Volkswirtschaft

WIESBADEN - Deutschlands Exportwirtschaft hat bislang den von den USA angeheizten internationalen Handelskonflikten getrotzt.

07.08.2018 - 05:47:24

Bundesamt legt Zahlen vor: Halten Deutschlands Exporteure Kurs?. Die Bilanz für das erste Halbjahr und die Juni-Zahlen gibt das Statistische Bundesamt an diesem Dienstag (8.00 Uhr) bekannt. In den ersten fünf Monaten waren Waren "Made in Germany" im Wert von 547,4 Milliarden Euro in alle Welt gegangen. Das war ein Anstieg um 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Vor allem die Nachfrage aus Ländern der Europäischen Union trieb die Geschäfte an. Bremsspuren gab es dagegen zuletzt im Handel mit den USA.

Trotz einer Annäherung ist der Handelskonflikt zwischen der Europäischen Union (EU) und den USA noch nicht ausgestanden. Zugleich spitzt sich der Streit zwischen Washington und China zu. US-Präsident Donald Trump erwägt, zusätzliche Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar zu erheben. Das könnte auch deutsche Firmen treffen, die in China produzierte Waren in die Vereinigten Staaten ausführen.

Die deutsche Wirtschaft warnte bereits eindringlich vor einer Eskalation des Streits. "Für die deutsche Außenhandelsnation hätte das fatale Folgen, die man gar nicht in Euro beziffern kann", sagte Außenhandelspräsident Holger Bingmann jüngst der "Rheinischen Post". Wenn der Konflikt sich weiter hochschaukele, sei dies "brandgefährlich, nicht nur für die Kontrahenten USA und China, sondern für die ganze Welt".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Evonik im späten Xetra-Geschäft -3% - Platzierung, Wandelanleihe. Im späten Xetra-Geschäft gaben die Titel des Chemiekonzerns gegenüber dem Schlusskurs im Xetra-Haupthandel zuletzt um fast 3 Prozent nach. FRANKFURT - Die Platzierung von Aktien sowie einer Wandelanleihe durch den Hauptaktionär haben Evonik am Montagabend belastet. (Boerse, 24.09.2018 - 18:52) weiterlesen...

Ende der Trauerzeit - Im Hambacher Forst wird wieder geräumt. Der Alltag kommt gewaltig in den Hambacher Forst zurück: Wasserwerfer und schweres Gerät wurden am Montagmorgen in Stellung gebracht. Die Bewohner des Baumhausdorfes Kleingartenverein werden aufgefordert, die Behausungen zu verlassen. Die Aufforderung verhallt laut Polizei, ohne Reaktion. KERPEN - Am Tag fünf nach dem Tod eines jungen Journalisten ist es vorbei mit dem Innehalten. (Boerse, 24.09.2018 - 18:37) weiterlesen...

Windenergie-Messe in Hamburg öffnet ihre Tore. Auf 65 000 Quadratmetern Hallenfläche zeigen mehr als 1400 Aussteller aus 40 Ländern alles zum Thema Windenergie: Turbinen und Rotorblätter, elektrische Komponenten sowie Dienstleistungen aus Logistik, Sicherheit, Finanzierung und Versicherung. Begleitet wird die Messe von dem Kongress WindEurope, bei dem rund 250 Redner zu diversen Fachthemen zu hören sein werden. HAMBURG - Rund 35 000 Fachbesucher werden zu der Windenergiemesse WindEnergy erwartet, die am Dienstag (9.00 Uhr) in Hamburg beginnt. (Boerse, 24.09.2018 - 18:36) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Sachsen-Anhalts Haseloff: Sanftes Kohle-Aus wird teuer. Industrie und öffentliche Hand müssten mindestens 60 Milliarden Euro in die Hand nehmen, sagte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) am Montag am Rande eines Treffens der Kohlekommission in Halle. Diese Summe sei für den Aufbau von Ersatzarbeitsplätzen und eine Verbesserung der Infrastruktur nötig. HALLE/KERPEN - Ein sozialverträglicher Ausstieg aus der Braunkohle erfordert aus Sicht führender Politiker im Osten massive Anstrengungen. (Boerse, 24.09.2018 - 18:34) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Anleger machen nach Rally Kasse. Den Anlass dafür lieferte der amerikanisch-chinesische Handelsstreit, der am Montag mit dem Inkrafttreten weiterer gegenseitiger Strafzölle nun auch offiziell die nächste Stufe erreichte. Zudem schürten Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi am Nachmittag Ängste vor steigenden Zinsen, welche tendenziell die Attraktivität von Aktien im Vergleich zu festverzinslichen Wertpapieren schmälern. PARIS/LONDON - An Europas Börsen haben die Anleger nach der jüngsten Erholungsrally erst einmal Kasse gemacht. (Boerse, 24.09.2018 - 18:33) weiterlesen...

Gutachter widersprechen RWE. Demnach ist die geplante Rodung des Waldgebietes am Braunkohletagebau nicht kurzfristig nötig, um den Abbaubetrieb aufrechtzuerhalten. Der Tagebaubetreiber RWE würde daher mit einer Rodung gegen geltendes Recht verstoßen, erklärte die von der Umweltorganisation Greenpeace beauftragte Rechtsanwältin Cornelia Ziehm am Montag in Berlin. Laut den rechtlichen Bestimmungen sei eine Rodung nur erlaubt, sobald sie für den Betrieb "unerlässlich" sei. BERLIN/KERPEN - Im Streit um Rodungen für den Tagebau Hambach widersprechen Gutachten im Auftrag von Greenpeace zentralen Aussagen des Energiekonzerns RWE . (Boerse, 24.09.2018 - 18:25) weiterlesen...