Deutschland, Volkswirtschaft

WIESBADEN - Deutschlands Exportwirtschaft hat bislang den von den USA angeheizten internationalen Handelskonflikten getrotzt.

07.08.2018 - 05:47:24

Bundesamt legt Zahlen vor: Halten Deutschlands Exporteure Kurs?. Die Bilanz für das erste Halbjahr und die Juni-Zahlen gibt das Statistische Bundesamt an diesem Dienstag (8.00 Uhr) bekannt. In den ersten fünf Monaten waren Waren "Made in Germany" im Wert von 547,4 Milliarden Euro in alle Welt gegangen. Das war ein Anstieg um 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Vor allem die Nachfrage aus Ländern der Europäischen Union trieb die Geschäfte an. Bremsspuren gab es dagegen zuletzt im Handel mit den USA.

Trotz einer Annäherung ist der Handelskonflikt zwischen der Europäischen Union (EU) und den USA noch nicht ausgestanden. Zugleich spitzt sich der Streit zwischen Washington und China zu. US-Präsident Donald Trump erwägt, zusätzliche Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar zu erheben. Das könnte auch deutsche Firmen treffen, die in China produzierte Waren in die Vereinigten Staaten ausführen.

Die deutsche Wirtschaft warnte bereits eindringlich vor einer Eskalation des Streits. "Für die deutsche Außenhandelsnation hätte das fatale Folgen, die man gar nicht in Euro beziffern kann", sagte Außenhandelspräsident Holger Bingmann jüngst der "Rheinischen Post". Wenn der Konflikt sich weiter hochschaukele, sei dies "brandgefährlich, nicht nur für die Kontrahenten USA und China, sondern für die ganze Welt".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ICE immer unpünktlicher - Zu viele Verspätungen: Bahn tauscht Fernverkehr-Vorstand aus. Künftig soll Philipp Nagl als Vorstand Produktion bei der zuständigen Tochter DB Fernverkehr dafür sorgen, die ICE nach der Instandsetzung schneller wieder auf die Schienen zu bekommen. Berlin - Die vielen Verspätungen bei der Deutschen Bahn haben personelle Konsequenzen. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 09:44) weiterlesen...

dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip (Erstellung, Prüfung, zusätzliche Freigabe) angewendet. Jede/r Redakteur/in der dpa-AFX unterzeichnet einen internen Code of Conduct, der spezifische dpa-AFX Regelungen zur Wahrung der publizistischen Unabhängigkeit vorgibt und deren Einhaltung dpa-AFX individuell mit einem externen Audit überprüfen lassen kann. FRANKFURT - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. (Boerse, 18.11.2018 - 04:47) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Ziel für Brenntag auf 52 Euro - 'Neutral'. Die Einstufung wurde auf "Neutral" belassen. Seine neuen Schätzungen berücksichtigten nun die Risiken eines geringeren Wachstums und auch den erwarteten Margendruck, schrieb Analyst Matija Gergolet in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Brenntag nach den jüngst veröffentlichten Zahlen zum dritten Quartal von 58 auf 52 Euro gesenkt. (Boerse, 16.11.2018 - 22:07) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 12. bis 16.11.2018 FRANKFURT - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst der Woche vom 12. (Boerse, 16.11.2018 - 21:46) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 16.11.2018 Exane BNP hebt Daimler auf 'Outperform' und Ziel auf 64 Euro (Boerse, 16.11.2018 - 21:32) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs hält sich im US-Handel weiter über 1,14 US-Dollar. Nachdem die Gemeinschaftswährung kurz vor dem Börsenstart an der Wall Street deutlich zugelegt und wieder die Marke von 1,14 US-Dollar überwunden hatte, verharrte sie auf diesem Niveau. Zuletzt wurde sie mit 1,1410 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1346 (Donnerstag: 1,1305) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8814 (0,8846) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Freitag im US-Handel kaum bewegt. (Boerse, 16.11.2018 - 20:56) weiterlesen...