Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

WIESBADEN - Deutschlands Exportunternehmen haben im vergangenen Jahr Gegenwind zu spüren bekommen.

09.01.2020 - 05:47:36

Globale Handelskonflikte bremsen Export von 'Made in Germany'. In den ersten zehn Monaten 2019 lieferten sie Waren im Wert von 1,116 Billionen Euro ins Ausland, das waren 1,0 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Von den Wachstumsraten der Boomjahre ist der Export damit weit entfernt. Wie sich der Außenhandel im November entwickelt hat, gibt das Statistische Bundesamt am Donnerstag (08.00 Uhr) bekannt.

Vor allem der Handelskrieg zwischen den USA und China belastet die globale Konjunktur und bremst auch das Wirtschaftswachstum Chinas, worunter Deutschland als große Exportnation besonders zu leiden hat. Der Branchenverband BGA rechnete zuletzt mit einem Exportwachstum im Gesamtjahr 2019 von maximal 0,5 Prozent.

Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt liefern sich seit fast zwei Jahren einen erbitterten Streit mit gegenseitigen Strafzöllen. Zuletzt hatte sich eine Entspannung abgezeichnet. Washington und Peking verständigten sich Mitte Dezember auf Details eines Teil-Handelsabkommens.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Chef für europäischen Kohleausstieg und 'Masterplan E-Mobilität'. "Wir brauchen einen europäischen Kohleausstiegsplan mit verbindlichen Auslaufdaten für jeden Mitgliedstaat", sagte er am Montagabend in Brüssel. BRÜSSEL - Volkswagen -Chef Herbert Diess schlägt ein abgestimmtes Verfahren zum Ausstieg aus der Kohle in der EU und einen "Masterplan" für mehr Elektroauto-Ladesäulen vor. (Boerse, 27.01.2020 - 20:21) weiterlesen...

Klöckner will Tierwohl-Label auch auf EU-Ebene - 'Ein weiter Weg' (Aktualisierung: 2. und 4. Absatz) (Boerse, 27.01.2020 - 20:16) weiterlesen...

Söder fordert Reform der Unternehmens- und Erbschaftsteuer. "Wir brauchen vergleichbare Steuersätze wie in anderen Ländern", sagte Bayerns Ministerpräsident am Montagabend beim Jahresempfang des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft in Berlin. Mit Blick auf Steuersenkungen für Firmen in anderen Ländern sagte Söder, dies sei ein "Klotz am Bein" für deutsche Unternehmen. Es gehe um Wettbewerbsfähigkeit. BERLIN - CSU-Chef Markus Söder hat vor dem Treffen der Koalitionsspitzen eine Reform der Unternehmen- und Erbschaftsteuer gefordert. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 20:02) weiterlesen...

Barnier: Verhandlungen nach Brexit 'riesige Herausforderung'. Die Zeit dafür sei "extrem kurz", sagte Michel Barnier bei einer Rede an der Queen's Universität in Belfast am Montagabend. BELFAST - Der EU-Chefunterhändler für die künftigen Beziehungen zu Großbritannien nach dem Brexit sieht in den anstehenden Verhandlungen mit London eine "riesige Herausforderung". (Wirtschaft, 27.01.2020 - 20:01) weiterlesen...

VW-Chef für europäischen Kohleausstieg und 'Masterplan E-Mobilität'. "Wir brauchen einen europäischen Kohleausstiegsplan mit verbindlichen Auslaufdaten für jeden Mitgliedstaat", sagte er am Montagabend laut Redemanuskript bei einer Veranstaltung in Brüssel. "Sonst haben wir keine Chance, unsere Klimaziele zu erreichen." Beim Weltwirtschaftsforum in Davos hatte Diess kürzlich bereits einen deutlich höheren CO2-Preis verlangt. BRÜSSEL/WOLFSBURG - Volkswagen -Chef Herbert Diess schlägt ein abgestimmtes Verfahren zum Ausstieg aus der Kohle in der EU und einen "Masterplan" für mehr Elektroauto-Ladesäulen vor. (Boerse, 27.01.2020 - 19:46) weiterlesen...

E-Scooter-Übernahme: US-Schwergewicht Bird schluckt deutschen Rivalen. Bird kauft die Berliner Firma Circ, die aktuell in 43 Städten in zwölf Ländern aktiv ist. Einen Preis nannten die Amerikaner am Montag in ihrer Mitteilung nicht. BERLIN - Im Geschäft mit Elektro-Tretrollern greift der US-amerikanische Branchenpionier Bird zu einer Übernahme, um schneller in Europa Fuß zu fassen. (Boerse, 27.01.2020 - 19:38) weiterlesen...