Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Deutschlands Exportunternehmen bleiben trotz eines Dämpfers auf Rekordkurs.

09.06.2017 - 12:30:24

Export verliert etwas an Tempo - Ungewissheit nach Brexit-Wahl. Zwar schwächten sich das Tempo im April binnen Jahresfrist ab, gegenüber dem Vormonat legten die Ausfuhren jedoch zu, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Im März hatten die Exporte den höchsten Monatswert seit 1950 erreicht. Die Schwankungen im Außenhandel setzten sich damit auf einem insgesamt erfreulichen Wachstumspfad fort, erklärte Anton Börner, Präsident des Außenhandelsverbandes BGA.

Sorgen bereitet der Exportwirtschaft der Wahlausgang in Großbritannien, bei der die konservative Partei von Theresa May die absolute Mehrheit im Parlament verlor. Die Regierung werde für die nächsten Wochen und Monate gelähmt sein. "Wie es mit den unmittelbar bevorstehenden Austrittsverhandlungen Großbritanniens aus der EU nun weitergeht, steht damit auch ein Jahr nach dem Brexit-Referendum in den Sternen", sagte Börner voraus. Das Vereinigte Königreich war im vergangenen Jahr der drittgrößte Einzelmarkt für "Made in Germany".

Im April gingen nach Angaben der Wiesbadener Behörde insgesamt Waren im Wert von 101,0 Milliarden Euro aus Deutschland ins Ausland, das waren 2,9 Prozent weniger als im Vorjahr. Einen deutlichen Rückgang von 6,3 Prozent gab es im Handel mit Ländern außerhalb der Europäischen Union (EU). Die Wareneinfuhren stiegen um 5,4 Prozent auf 83,0 Milliarden Euro.

Gegenüber dem Vormonat legten die Ausfuhren um 0,9 Prozent zu. Volkswirte hatten mit einem schwächeren Plus gerechnet. Die Bilanz der ersten vier Monate des Jahres fiel ebenfalls positiv aus. Die Exporte summierten sich auf 420,4 Milliarden Euro - ein Plus von 5,5 Prozent. Importiert wurden Waren im Wert von 342,3 Milliarden Euro (plus 8,9 Prozent).

Seit Jahren führt Deutschland mehr Waren aus als es importiert. Im April wies die Handelsbilanz einen Überschuss von 18,1 Milliarden Euro aus. Die Exportstärke sorgt immer wieder für Kritik bei Handelspartnern. Besonders scharfe Töne kamen zuletzt von US-Präsident Donald Trump.

Für das Gesamtjahr traute der BGA dem Export zuletzt ein Plus von bis zu 2,5 Prozent auf 1,24 Billionen Euro zu. Es wäre das vierte Rekordjahr in Folge. Deutschland profitiert unter anderem von der anziehenden Weltkonjunktur.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen deutlich stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat seien sie um 2,5 Prozent gesunken, wie die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im April deutlich stärker gefallen als erwartet. (Boerse, 24.05.2018 - 16:10) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Boom der deutschen Wirtschaft stößt an Wachstumsgrenzen. Wegen eines schwächeren Außenhandels verlor Europas größte Volkswirtschaft bereits zum Jahresbeginn 2018 an Schwung. WIESBADEN/BERLIN - Der langjährige Boom der deutschen Wirtschaft stößt allmählich an Wachstumsgrenzen. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 15:35) weiterlesen...

USA: Häuserpreise steigen schwächer als erwartet - FHFA. Der FHFA-Hauspreisindex legte zum Vormonat um 0,1 Prozent zu, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Donnerstag in New York mitteilte. Analysten hatten einen Zuwachs um 0,6 Prozent erwartet. NEW YORK - In den USA sind die Hauspreise im März unerwartet schwach gestiegen. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 15:21) weiterlesen...

Belgien: Geschäftsklima trübt sich ein. Der Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,8 Punkte auf 0,2 Zähler gefallen, teilte die belgische Notenbank (BNB) am Donnerstag in Brüssel mit. BRÜSSEL - In Belgien hat sich das Geschäftsklima im Mai eingetrübt. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 15:20) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe steigen überraschend. In der vergangenen Woche lag die Zahl der Erstanträge bei 234 000, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Dies sind 11 000 mehr als in der Woche zuvor. Volkswirte hatten mit 220 000 Anträge gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend gestiegen. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 14:50) weiterlesen...

Großbritannien: Umsatz im Einzelhandel steigt deutlich stärker als erwartet. Im Monatsvergleich hätten sie um 1,6 Prozent zugelegt, teilte das Statistikamts ONS am Donnerstag mit. Analysten hatten lediglich einen Anstieg um 0,9 Prozent erwartet. Im März waren die Umsätze noch um 1,1 Prozent gefallen. LONDON - Die Umsätze im britischen Einzelhandel sind im April überraschend stark gestiegen. (Boerse, 24.05.2018 - 10:54) weiterlesen...