Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

WIESBADEN - Deutschlands Exporteure lassen die Corona-Krise hinter sich und sind zurück auf Erfolgskurs.

07.05.2021 - 12:50:28

GESAMT-ROUNDUP: Schub für den deutschen Export - Industrie steigert Produktion. Im ersten Quartal 2021 stiegen die Warenausfuhren gegenüber dem Vorjahreszeitraum nach Angaben des Statistischen Bundesamtes um 2,4 Prozent auf 332,6 Milliarden Euro. Ein Rekordplus gab es im März. Der Präsident des Außenhandelsverbandes BGA, Anton Börner, sprach am Freitag von einer enormen "Aufholjagd". Gute Nachrichten kamen auch von der Industrie.

Die Ausfuhren kletterten im März gegenüber dem schwachen Vorjahresmonat, bei dem die Beschränkungen zur Bekämpfung der Pandemie erste Spuren hinterlassen hatten, deutlich um 16,1 Prozent auf 126,5 Milliarden Euro. Das sei der stärkste Zuwachs in einem Monat gewesen, erläuterten die Wiesbadener Statistiker. Gegenüber Februar 2021 legten die Exporte unerwartet kräftig um 1,2 Prozent zu. Analysten hatten im Schnitt nur mit einem Plus von 0,5 Prozent gerechnet.

"Dass die deutschen Unternehmen trotz der Corona-Pandemie so schnell und so gut wieder Tritt fassen konnten im weltweiten Handel, beweist ihre starke Wettbewerbsfähigkeit und Flexibilität im Umgang mit Herausforderungen", sagte Börner. Nach Einschätzung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) sorgt der erneute Schub des Exportgeschäfts im März in der Industrie "für einen optimistischen Blick in die Zukunft". Die Wirtschaft steuere schwungvoll auf einen Wachstumskurs zu, sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang. Das billionenschwere US-Konjunkturprogramm schaffe zusätzliche Nachfrage nach europäischen Produkten.

Nach Einschätzung von Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank, war der Einbruch des deutschen Bruttoinlandsproduktes im ersten Quartal 2021 "vorerst die letzte negative Episode in der Corona-Geschichte." Commerzbank -Ökonomen erhöhten ihre Konjunkturprognose für das Gesamtjahr. Sie rechnen nun mit einem Anstieg des BIP in Europas größter Volkswirtschaft um 4,0 Prozent statt wie bisher um 3,5 Prozent. Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer erwartet "einen Post-Corona-Boom."

Das Vorkrisenniveau vom vergangenen Februar unterschritt der Export im März 2021 allerdings noch knapp um 0,9 Prozent. Die Importe toppten es dagegen um 6,7 Prozent. In den ersten drei Monaten legten die Einfuhren um 2,4 Prozent auf 280 Milliarden Euro zu.

Besonders groß war die Nachfrage nach "Made in Germany" in China. Die Ausfuhren in die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt stiegen gegenüber März 2020 um knapp 38 Prozent. Tiefe Spuren hinterließ weiterhin der Brexit im Handel mit Großbritannien, das zum Jahreswechsel den Austritt aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion vollzogen hatte. Die Ausfuhren in das Land brachen gegenüber dem Vorjahresmonat um 13,2 Prozent ein.

Die Corona-Krise hatte im vergangenen Jahr tiefe Löcher in die deutsche Exportbilanz gerissen. Für das laufende Jahr rechnet der Außenhandelsverband BGA mit einem deutlichen Plus.

Die deutsche Industrie steigerte ihre Produktion im März deutlich. Die Gesamtherstellung lag nach Angaben des Statischen Bundesamtes 2,5 Prozent höher als im Februar. In den ersten beiden Monaten des Jahres hatten Betriebe wegen Lieferengpässen bei Material Probleme gehabt, die Aufträge abzuarbeiten. Das teils kalte Winterwetter belastete zudem den Bau.

Inzwischen wächst in der deutschen Industrie die Zuversicht. Nahezu alle Branchen wollen ihre Produktion ausweiten, wie das Münchner Ifo-Institut mitteilte. In der monatlichen Ifo-Unternehmensumfrage zu den Produktionsplänen kletterte der Indikator im April auf 33,1 Punkte, nach 30,2 Punkten im März. "Die Auftragsbücher füllen sich, und es gibt immer noch Nachholbedarf nach dem Krisenjahr", sagte Ifo-Experte Klaus Wohlrabe. "Insbesondere die Elektronikindustrie und die Automobilbranche wollen ihre Produktion stark ausweiten." Im Maschinenbau legte der Wert ebenfalls zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ministerium erwartet von Johnson & Johnson Nachlieferungen im Juli. Johnson & Johnson werde nach neuestem Stand im zweiten Quartal - also bis Ende Juni - etwa 6,5 Millionen Dosen weniger liefern als geplant, hieß es von einer Ministeriumssprecherin. "Das ist bedauerlich, denn jede Impfdose zählt. Daher erwarten wir von Johnson & Johnson, dass diese Menge im Juli schnellstmöglich nachgeliefert wird." Zuvor hatten mehrere Medien berichtet. BERLIN - Das Bundesgesundheitsministerium fordert vom Impfstoffhersteller Johnson & Johnson eine Nachlieferung fehlender Corona-Impfdosen im Juli. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 14:01) weiterlesen...

Umweltschutzinitiativen in der Schweiz nach ersten Trends abgelehnt. Das eine Vorhaben sah vor, dass Bauern die Subventionen gestrichen werden, wenn sie Pestizide einsetzen, die in der Natur nicht vorkommen. Die zweite Initiative wollte solche synthetischen Pestizide ganz verbieten und die Schweiz damit zu 100 Prozent zu einem Bio-Produzenten machen. Die Trends, die das Schweizer Fernsehen SRF veröffentlichte, stammen vom Umfrageinstitut gfs-bern. BERN - Die Schweizer haben nach ersten Trend-Rechnungen in einer Volksabstimmung am Sonntag zwei Initiativen für mehr Umweltschutz abgelehnt. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 13:03) weiterlesen...

Wirtschaftsforscherin: 'Lieferkettengesetz ist erster Schritt'. Zwar sei das Gesetz in Deutschland weniger konsequent als in anderen Ländern, etwa in Frankreich. Mit der am Freitag im Bundestag beschlossenen Regelung komme man von einer freiwilligen Selbstregulierung der Unternehmen aber immerhin zur gesetzlichen Pflicht. "Es ist ein erster Schritt - und zwar ein wichtiger", sagte die Forscherin der Deutschen Presse-Agentur. MANNHEIM - Die Mannheimer Wirtschaftsforscherin Laura Marie Edinger-Schons sieht im neuen Lieferkettengesetz einen wichtigen Beitrag zur Einhaltung von Menschenrechten. (Boerse, 13.06.2021 - 10:05) weiterlesen...

Ticket ins All für 28 Millionen Dollar versteigert. NEW YORK - Ein Vermögen für zehn Minuten Flug mit Jeff Bezos: Ein Sitzplatz für den ersten bemannten Weltraumflug einer neuen Raumkapsel der Firma Blue Origin ist für 28 Millionen US-Dollar versteigert worden. Wer der erfolgreiche Bieter bei der Auktion am Samstag war, blieb zunächst unklar. Der Flug mit der Rakete "New Shepard" soll am 20. Juli stattfinden. Amazon -Chef Jeff Bezos, der Blue Origin gegründet hat, will zusammen mit seinem Bruder Mark auch in der Kapsel Platz nehmen. Ticket ins All für 28 Millionen Dollar versteigert (Boerse, 13.06.2021 - 10:05) weiterlesen...

Mehr deutsche Brauereien unter den größten der Welt. Im neuen Ranking des weltgrößten Hopfenhändlers BarthHaas für 2020 sind acht deutsche Unternehmen unter den 40 größten Brauereien der Welt. Im Jahr zuvor waren es sieben. Kein anderes Land ist so oft im Top-40-Ranking vertreten. NÜRNBERG/BERLIN - Die größten deutschen Brauereien haben sich im internationalen Vergleich während der Corona-Krise relativ gut geschlagen. (Boerse, 13.06.2021 - 10:05) weiterlesen...

Sender GB News startet: eine Art Fox News für Großbritannien?. Der Sender gilt als konservativ-populistische Antwort auf die auf ihre Unparteilichkeit pochende, öffentlich-rechtliche BBC. Chef Andrew Neil hat angekündigt, GB News werde Zuschauer ansprechen, die sich "außen vor und nicht gehört" fühlten. Der Journalismus-Veteran, einst bei der BBC, weist allerdings Bedenken zurück, GB News könne ein britisches Pendant zum US-Sender Fox News werden. LONDON - Nach monatelanger Vorbereitung hat am Sonntag der Sendebeginn beim britischen Fernsehsender GB News angestanden. (Boerse, 13.06.2021 - 09:48) weiterlesen...