Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WIESBADEN - Der zweite Corona-Lockdown hat die deutsche Wirtschaft zu Jahresbeginn ausgebremst.

25.05.2021 - 08:37:29

Vollbremsung der deutschen Wirtschaft zu Jahresbeginn. Der Konjunktureinbruch fiel dabei etwas stärker aus als zunächst angenommen. Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte im ersten Quartal 2021 um 1,8 Prozent zum Vorquartal, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. In einer ersten Schätzung war die Wiesbadener Behörde noch von einem Rückgang um 1,7 Prozent ausgegangen.

Die erneuten Einschränkungen im Zuge der Bekämpfung des Coronavirus bremsten den privaten Konsum, der normalerweise eine verlässliche Stütze der heimischen Konjunktur ist. Die privaten Konsumausgaben brachen um 5,4 Prozent gegenüber dem Vorquartal ein. Dämpfend wirkte dabei auch das Auslaufen der Mehrwertsteuersenkung zum Jahreswechsel. Verbraucher hatten wegen der niedrigeren Steuersätze Anschaffungen auf das zweite Halbjahr 2020 vorgezogen. Diese Käufe fehlten nun in der Konsumstatistik der ersten drei Monate des laufenden Jahres.

Die Unternehmen investierten etwas weniger in Maschinen, Geräte und Fahrzeuge (minus 0,2 Prozent). Der Außenhandel profitierte dagegen von der weltweit anziehenden Nachfrage. Allerdings stiegen die Importe von Waren und Dienstleistungen (plus 3,8 Prozent) deutlich stärker als die Exporte (plus 1,8 Prozent).

Nach dem Absturz zu Beginn der Corona-Krise im Frühjahr 2020 hatte sich Europas größte Volkswirtschaft zunächst wieder erholt und war zwei Quartale in Folge teils kräftig gewachsen. Volkswirte gehen davon aus, dass die deutsche Wirtschaft nun schnell wieder an Fahrt gewinnen wird. Immer mehr Menschen sind gegen das Coronavirus geimpft, und Einschränkungen werden zunehmend wieder gelockert.

"Die Wirtschaftsleistung dürfte im zweiten Quartal 2021 wieder deutlich zulegen", hieß es im aktuellen Monatsbericht der Deutschen Bundesbank. Bereits im Herbst könnte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sein Vorkrisenniveau wieder überschreiten.

Die Bundesregierung rechnete in ihrer jüngst angehobenen Prognose für das Gesamtjahr mit 3,5 Prozent Wachstum der deutschen Wirtschaft. Im vergangenen Jahr war die Wirtschaftsleistung eingebrochen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Verkäufe bestehender Häuser gehen weiter zurück. Die Verkäufe bestehender Häuser fielen im Monatsvergleich um 0,9 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Dienstag in Washington mitteilte. Es ist der vierte Rückgang in Folge und wird mit einem geringeren Angebot begründet. WASHINGTON - Der Lage am US-Häusermarkt hat sich im Mai weiter eingetrübt, allerdings nicht so stark wie von Analysten erwartet. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 17:05) weiterlesen...

Eurozone: Verbraucherstimmung hellt sich weiter auf. Wie die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mitteilte, stieg das von ihr erhobene Verbrauchervertrauen im Juni um 1,8 Punkte auf minus 3,3 Zähler. Es ist der fünfte Anstieg des Stimmungsindikators in Folge. BRÜSSEL - Die Verbraucher in der Eurozone haben sich erneut zuversichtlicher gezeigt. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 16:18) weiterlesen...

ROUNDUP/Creditreform: Weniger Firmenpleiten, mehr Privatinsolvenzen. Die Zahl der Firmeninsolvenzen ist von Januar bis Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,7 Prozent auf geschätzt 8800 Fälle gesunken, wie Creditreform am Dienstag berichtete. Die Zahl der Privatinsolvenzen sei dagegen um fast 63 Prozent auf 46 000 Fälle gestiegen und habe die Gesamtzahl der Insolvenzen auf den höchsten Halbjahreswert seit 2014 getrieben. NEUSS - Weniger Firmenpleiten, mehr zahlungsunfähige Privatleute: Für das erste Halbjahr 2021 zeigt die Insolvenzanalyse der Wirtschaftsauskunftei Creditreform einen gegenläufigen Trend. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 11:21) weiterlesen...

Creditreform: Zahl der Firmeninsolvenzen in Deutschland weiter gesunken. Für das erste Halbjahr 2021 hat die Wirtschaftsauskunftei Creditreform 8800 Unternehmensinsolvenzen ermittelt. Das sei ein Rückgang um 1,7 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, als es 8950 Insolvenzen gegeben habe, teilte Creditreform am Dienstag mit. NEUSS - Die Zahl der Firmenpleiten bleibt trotz der Corona-Pandemie weiter auf niedrigem Niveau. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 11:05) weiterlesen...

Branchenverband: Schlechtere Aussichten für den Wohnungsbau in Deutschland. Der Branchenverband GdW machte dafür am Dienstag in Berlin stetig steigende Kosten verantwortlich, bedingt sowohl durch verschärfte Regulierung und strengere Bauvorschriften als auch durch die Verteuerung von Baustoffen. GdW-Präsident Axel Gedaschko sprach von einer "fatalen Entwicklung". Zwischen 2010 und 2020 seien die durchschnittlichen Kosten für den Bau einer neuen Wohnung von 204 000 auf 284 000 Euro gestiegen. BERLIN - Die deutsche Wohnungswirtschaft beklagt sich verschlechternde Aussichten für den Bau günstiger Wohnungen in Deutschland. (Boerse, 22.06.2021 - 11:03) weiterlesen...

Nach den Corona-Lockerungen: Einkaufsstraßen in Deutschland füllen sich wieder. Das geht aus Zahlen des auf die Messung von Besucherfrequenzen in Einkaufsstraßen spezialisierten Unternehmens Hystreet hervor. In den zehn größten deutschen Städten liegt die Zahl der Einkaufsbummler demnach inzwischen wieder bei durchschnittlich 72 Prozent des Vorkrisenniveaus. KÖLN - Die Lockerungen der coronabedingten Verkaufsbeschränkungen sorgen für mehr Leben in den Innenstädten. (Wirtschaft, 21.06.2021 - 12:29) weiterlesen...