Produktion, Absatz

WIESBADEN - Der Wohnungsbau in Deutschland hält sich auf hohem Niveau.

17.05.2018 - 09:04:24

Weniger Baugenehmigungen - aber vor allem für Wohnheime. Zwar sank die Zahl der Baugenehmigungen im ersten Quartal 2018 zum Vorjahreszeitraum um 1,7 Prozent auf gut 77 800 Wohnungen. Das Minus ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Donnerstag aber vor allem auf einen deutlichen Rückgang beim Neubau von Wohnungen in Wohnheimen zurückzuführen (minus 42,9 Prozent), zu denen auch Unterkünfte für Flüchtlinge zählen. Ohne Berücksichtigung der Wohnheime sei die Zahl der Baugenehmigungen binnen Jahresfrist um 1,2 Prozent gestiegen, erklärten die Wiesbadener Statistiker.

Allerdings bremsen auch steigende Preise und Engpässe bei Handwerkern schon seit einiger Zeit den Bauboom. Während es bei den Genehmigungen für neue Ein- und Zweifamilienhäuser im ersten Quartal Rückgänge gab, wurden mehr Baugenehmigungen für neue Mehrfamilienhäuser erteilt (plus 4,7 Prozent). Im Jahr 2017 waren trotz der großen Nachfrage nach Immobilien erstmals seit 2008 insgesamt weniger Baugenehmigungen für Wohnungen und Büros erteilt worden als im Vorjahr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gewerkschaft: Bodenfirmen tragen Mitschuld am Flugchaos. Firmen, die etwa Gepäckabfertigung oder Boarding organisierten, würden "zu wenig Personal beschäftigen und zu schlecht bezahlen", kritisierte Verdi am Montag. Es gebe einen Wettbewerb um die niedrigsten Lohnkosten und den knappsten Personaleinsatz. BERLIN - Die Gewerkschaft Verdi macht für die Probleme an deutschen Flughäfen auch die Arbeitsbedingungen von Kollegen am Boden verantwortlich. (Boerse, 20.08.2018 - 19:11) weiterlesen...

Kein Dieselfahrverbot in Düsseldorf. Stattdessen setzt die Bezirksregierung auf die künftige Reduzierung von Stickstoffdioxid durch schadstoffarme Busse im Nahverkehr, Unterstützung des Radverkehrs, eine bessere Vernetzung der Verkehrsmittel und Unterstützung der Autofahrer bei der Parkplatzsuche. DÜSSELDORF - Die Stadt Düsseldorf will die Überschreitung der Grenzwerte für Luftschadstoffe ohne Dieselfahrverbote in den Griff bekommen. (Boerse, 20.08.2018 - 18:07) weiterlesen...

Rückruf für 690 000 Daimler-Diesel angeordnet. Darunter sind 280 000 Fahrzeuge in Deutschland, wie das Bundesverkehrsministerium am Montag auf Anfrage in Berlin bestätigte. Ressortchef Andreas Scheuer (CSU) hatte den Rückruf Mitte Juni nach einem Treffen mit Konzernchef Dieter Zetsche angekündigt. Damals war zunächst von insgesamt 774 000 Fahrzeugen die Rede, darunter 238 000 in Deutschland. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat demnach nun bereits mit der Prüfung neuer Abgas-Software begonnen. Zuerst hatte das Magazin "Der Spiegel" über die Anordnung berichtet. BERLIN/STUTTGART - Der Autobauer Daimler muss bei dem schon angekündigten Rückruf wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung europaweit 690 000 Diesel in die Werkstätten holen. (Boerse, 20.08.2018 - 17:39) weiterlesen...

Streit um Rodungen für RWE-Tagebau könnte Kohlekommission belasten. RWE verteidigt die ab Oktober geplanten Arbeiten gegen massive Proteste von Umweltverbänden und nennt sie "zwingend erforderlich". Ansonsten drohe letztlich die Stromerzeugung in Kraftwerken in Frage gestellt zu werden, wie aus einem Schreiben von RWE-Chef Rolf Martin Schmitz an die Vorsitzenden der Kommission hervorgeht. Das Schreiben lag der Deutschen Presse-Agentur am Montag vor. BERLIN/ESSEN - Die Kommission der Bundesregierung zum Kohleausstieg steuert wegen umstrittener Rodungsarbeiten des Energiekonzerns RWE für einen Tagebau auf Konflikte zu. (Boerse, 20.08.2018 - 17:12) weiterlesen...

Presse: Google plant Einkaufsladen in Chicago. Der Internet-Konzern wolle dafür eine Fläche von rund 1300 Quadratmetern in Chicago anmieten, berichteten die "Chicago Tribune" und "Crain's Chicago Business" unter Berufung auf informierte Personen. Über Googles Pläne für einen Laden war bereits mehrfach spekuliert worden, unter anderem soll vor einigen Jahren ein Geschäft in New York in Vorbereitung gewesen sein. CHICAGO - Google macht laut Medienberichten einen neuen Anlauf, einen eigenen Einkaufsladen zu eröffnen. (Boerse, 20.08.2018 - 17:09) weiterlesen...

Aston Martin baut James Bonds Auto aus 'Goldfinger' nach. Der Hersteller Aston Martin kündigte am Montag an, insgesamt 28 Fahrzeuge des Typs DB5 wieder zu bauen - mit Bond-Sonderausstattung. Der Aston Martin DB5 kam erstmals in "Goldfinger" (1964), dem dritten Bondfilm mit Sean Connery, zum Einsatz. Er gilt als das bekannteste aller Bond-Autos. LONDON - Durch die Straßen kurven wie James Bond: Diesen Traum werden sich betuchte Fans erfüllen können. (Boerse, 20.08.2018 - 17:08) weiterlesen...